Gerhard Köller (links) und Sohn André Köller - Fotos: Marius Auth

FULDA Antrag ab heute möglich

Frust bei Steuerexperten und Firmen: "Novemberhilfe lässt viele Fragen offen"

25.11.20 - Ab heute kann die Corona-Novemberhilfe beantragt werden. Mit dem insgesamt 14 Milliarden Euro schweren Paket sollen die Umsatzausfälle des zweiten Lockdowns wenigstens teilweise kompensiert werden. Steuerberater sitzen auf heißen Kohlen: Im Stundentakt werden neue Bestimmungen bekannt gegeben, bis zur vollen Auszahlung der Gelder könnte es Januar werden. Die Unklarheiten werfen ein schlechtes Licht auf die Politik und setzen betroffene Unternehmen zusätzlich unter Druck, meint Steuerberater André Köller aus Fulda.

Die Novemberhilfe muss - im Gegensatz zur Sonderhilfe - über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte beantragt werden ...

Die coronabedingten Betriebsschließungen und Einschränkungen wurden am 28. Oktober von Bund und Ländern beschlossen und gelten seit dem 2. November. Die Novemberhilfe wurde Ende Oktober angekündigt, Ende November sind wesentliche Fragen noch offen: "Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die direkt vom temporären Lockdown betroffen sind, können 75 Prozent des Monatsumsatzes von November 2019 erstattet bekommen. Außerdem indirekt betroffene Betriebe, etwa eine Wäscherei, die mehr als 80 Prozent ihres Umsatzes mit direkt betroffenen Betrieben wie Hotels macht. Die Frage ist: Wie wird Umsatz definiert? Wir haben zwar einen umfangreichen Fragenkatalog vom Bundesfinanzministerium, aber solche Grundlagen werden dort nicht erläutert."

André Köller: "Bei der Novemberhilfe gibt es für Steuerberater und Mandant zu viele Unklarheiten" ...

Köller und Kollegen schieben momentan 12-Stunden-Schichten: Im Gegensatz zur ersten Sonderhilfe darf die Novemberhilfe nur von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten beantragt werden, auch um Missbrauch zu erschweren: "Das ist grundsätzlich sinnvoll, aber es bringt uns in die Haftung. Wir haben wegen der neuen Hürden viele Soloselbstständige als Mandanten gewonnen. Wenn die im letzten November keine Umsätze hatten, wird der durchschnittliche Wochenumsatz des Vorjahres als Grundlage genommen. Dann muss eine komplette Jahresbuchhaltung vorgelegt werden - von jemandem, der sowas vielleicht noch nie gemacht hat."

Der Fragenkatalog des Bundesfinanzministeriums zur Novemberhilfe

Die Antragsphase mit Bewilligung soll heute beginnen und bis Ende des Monats dauern, am Vormittag funktioniert das dafür zur Verfügung gestellte Webportal nicht. "Bundesfinanzminister Scholz hat von schneller und unbürokratischer Hilfe gesprochen, die stelle ich mir anders vor. Gerade die Gastronomen pfeifen aus dem letzten Loch, die Hilfe kommt aber einen Monat zu spät. Jeder weiß, dass der Teil-Lockdown im Dezember weitergehen wird, dafür gibt es dann eine Neustarthilfe, die wieder beantragt werden muss." Im Email-Postfach des Steuerberaters klingelt es, Köller zieht die Augenbrauen hoch: "Gerade wurde verkündet, dass von den 75 Prozent in der Antragsphase maximal 50 Prozent ausgezahlt werden - wann der Rest kommt, ist noch unklar. Das kann locker bis Januar oder Februar dauern. Alle fünf Minuten rufen Mandanten an und wollen Konkretes wissen, ich kann nur sagen: Ich weiß auch nicht mehr!" Ein Mitarbeiter Köllers legt einen Ausdruck auf den Schreibtisch, Köller lacht nach kurzer Lektüre: "Jetzt gerade wurde definiert, wie Umsatz zu verstehen ist. Aber es bleiben genug Fragen offen. Wenn der Antrag deswegen in der ersten Phase abgewiesen wird, dauert es für unsere Mandanten noch länger. Von der Unterstützung hängen die Existenzen so vieler Menschen ab - aber hier wurde ganz offensichtlich mit heißer Nadel gestrickt."

Leonora Frohnapfel mit Vater Günter

Wirtin Leonora Frohnapfel vom Traditionsgasthaus Florenberg in Künzell-Pilgerzell ist seit 2016 Hotelbetreiberin - 18 Gästezimmer im Anbau ergänzen das Angebot. Der Novemberhilfe steht sie skeptisch gegenüber: "Ich bin gerade bei meinem Steuerberater gewesen. Der konnte mir auch nicht erklären, ob und wie ich für die Teilschließung des Hotels Gelder beantragen kann. Gastronomisch sind wir fast auf Null, machen aber mit dem Hotel 20 Prozent des Vorjahresumsatzes, weil es nicht komplett geschlossen werden muss. Einige Regelungen sind selbst mit dem Steuerexperten an meiner Seite noch undurchsichtig. Ich hätte mir gewünscht, dass die Novemberhilfe mit dieser Vorlaufzeit auf sichereren Beinen steht." (mau) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön