FULDA Details zur erschreckenden Corona-Inzidenz!

Landrat Woide und Vize Schmitt klären auf: 500 neue Fälle im privaten Umfeld!

11.01.21 - Privat-Feiern, vor allem an den Feiertagen, sieht Landrat Bernd Woide (CDU) als Hauptauslöser für die erschreckend hohen Corona-Infektionszahlen in der Region. Der Landkreis Fulda hat mit einer 7-Tage-Inzidenz von 359,0 (Stand: Sonntag, 10.01.2021) den höchsten Corona-Wert in ganz Hessen erreicht. In der bundesweiten Statistik steht der Kreis auf Platz 18 und reiht sich in die absoluten Dauer-Hotspots von Sachsen und Thüringen ein. Die Entwicklung ist Grund zur Sorge und Anlass für Fragen: Wie konnte es so weit kommen?

OSTHESSEN|NEWS hat die ernste Lage, auch wegen unzähliger Nachfragen aus der Bevölkerung, zum Anlass genommen, kurzfristig mit der Landkreis-Spitze zu sprechen. Verwaltungschef Bernd Woide und sein Vize Frederik Schmitt (ebenfalls CDU) standen der Redaktion am Sonntag über zweieinhalb Stunden im Kreishaus Rede und Antwort.

Geben Antworten auf die extrem hohen Corona-Zahlen im Kreis Fulda: Landrat Bernd Woide (re.) und EKB Frederik Schmitt (li.). ...Fotos: Hendrik Urbin

Kurzfristig angesetzter Termin im Kreishaus: Landrat Woide und Vize Schmitt im Interview mit OSTHESSEN|NEWS. ...

Das Kreishaus in Fulda: der Dienstsitz der regionalen Krisenmanager der Corona-Pandemie. ...

In den vergangenen sieben Tagen gab es rund 750 Neuinfektionen im Kreis Fulda. "Davon haben sich 500 Personen im häuslichen Umfeld angesteckt", so Gesundheitsdezernent Schmitt. 200 Infektionen seien in Senioreneinrichtungen registriert worden. Weitere Infektionsherde habe es beispielsweise in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Rhön gegeben. Haben die Behörden genug getan? "Ja", sagt Landrat Woide, aber eine Pandemie könne man als Behörde oder Politik nie "allein im Griff" haben. "Wir alle sind gefragt. Die Bewältigung ist eine Gemeinschaftsaufgabe und jeder einzelne Bürger muss mithelfen, das Virus zu besiegen."

"Es kann nur Antwortversuche geben"


Landrat Woide: "Wir haben die Lage im Griff." ...

Zur hohen Inzidenz: "Aktuell kann es aber nur Antwortversuche für das derzeitige Ausbreiten des Coronavirus in unserer Region geben", so Woide weiter. "Eine seriöse Einschätzung, wie es im Trend weitergeht, haben wir Ende nächster Woche." Weil man niemanden in "falscher Sicherheit" wiegen wolle, veröffentliche der Landkreis Fulda, anders als die Nachbarlandkreise, keine detaillierten Statistiken, in welchen Gemeinden Fälle aufgetreten seien. "Das bringt uns nicht weiter", bestätigt auch der Erste Kreisbeigeordnete (EKB) Schmitt. "Nur weil beispielsweise in Ort A heute keine Fälle auftraten, heißt das nicht, dass es auch morgen noch so ist. Man muss derzeit einfach überall massiv vorsichtig sein."

Wegen der eklatant hohen Zahlen sieht sich die Politik zum Handeln gezwungen. Ab Montag wird der bisherige Lockdown im Kampf gegen die Corona-Pandemie nochmals verschärft: Angehörige eines Haushaltes dürfen sich nur noch mit einer weiteren Person im öffentlichen Raum treffen, auch Kinder zählen dabei mit.

Im Landkreis Fulda: erhöhte Fallzahlen im gesamten Kreis


Erhöhe Fallzahlen im Kreis Fulda: "Erst Ende nächster Woche haben wir ein klareres Bild", sagt EKB Schmitt. ...

Landrat Woide spricht von der "bislang härtesten Maßnahme im Kampf gegen das Virus". Entscheidend sei, dass sich wirklich jeder und jede an die Regeln halte. Denn die derzeit hohen Inzidenzwerte seien weder auf Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen, noch auf solche in den Krankenhäusern zurückzuführen, sondern in übergroßem Maß durch private Kontakte hervorgerufen worden. "Das Dunkelfeld der tatsächlichen Zahlen über Weihnachten und Neujahr ist nach wie vor groß, die Datenlage nicht valide genug", betont der Landrat. Tatsächlich gebe es aber keine signifikanten Auffälligkeiten an einzelnen Hotspots, sondern über das gesamte Kreisgebiet verteilt erhöhte Fallzahlen. "Erst Ende nächster Woche haben wir ein klareres Bild", erklärt Schmitt, der für das Gesundheitsamt und die Spezial-Einheit der Nachverfolgung Verantwortung trägt. Rund 200 Mitarbeiter seien ununterbrochen im Einsatz, versichert der EKB und berichtet von "sehr zeitaufwändigen Recherchen".

Offensichtlich hätten sich während der Feiertage doch etliche Menschen nicht an die Regeln gehalten und sich privat mit mehreren Personen getroffen. Zurzeit stagniere die Fallzahl auf einem hohen Plateau. Auch vor Weihnachten habe es bereits eine Inzidenz von über 300 gegeben. Doch weil über die Feiertage weniger gemeldet und getestet worden sei und die Arztpraxen zudem geschlossen waren, wirke sich jetzt dieser Überhang aus.

Gesundheitsdezernent Frederik Schmitt im OSTHESSEN|NEWS-Interview.

Schmitt und Woide am Sonntag im Kreishaus. ...

Landrat Bernd Woide appelliert an die Einsicht und Vernunft der Bevölkerung. ...

"Es gibt genügend Regeln und Verbote"

Von der Regierung verordnete Maßnahmen würde es mittlerweile genügend geben, meint Woide. "Das Augenmerk muss sich jetzt darauf richten, dass diese auch konsequent eingehalten werden." Denn da, mutmaßt er, läge der derzeitige Knackpunkt. "Die Wahrheit ist nun mal, dass sich ein Anteil der Bevölkerung nicht an die bisherigen Regeln gehalten hat. Deswegen stehen wir jetzt hier, darum haben wir den extrem hohen Inzidenzwert." Als Behörde könne man immer nur begrenzt eingreifen, darum hoffen der Landrat und sein Vize nun auf Einsicht und Akzeptanz. (Carla Ihle-Becker / Miriam Rommel / Christian P. Stadtfeld) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön