Das Stadtgebiet in Bad Soden wurde vom Hochwasser hart getroffen - Fotos: Feuerwehr Bad Soden

BAD SODEN-SALMÜNSTER Über 150 Einsatzkräfte an 50 Orten

Nach Hochwasser im Stadtgebiet: FFW Bad Soden zieht Bilanz

30.01.21 - Am gestrigen Freitag gab es durch Tauwetter und länger anhaltendem Regen im Main-Kinzig-Kreis eine größere Hochwasserlage. Davon war auch das Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster mit dem Rückstau der hochwasserführenden Kinzig und Überflutungen von der Salz besonders betroffen. Der Pegel der Salz in Bad Soden stieg dabei auf 282 cm an. Insbesondere die salznahen Bereiche Bad Sodens in der Innenstadt und dem Hohmühlenweg waren überflutet. 

Etwa 155 Einsatzkräfte aus allen Feuerwehren der Stadt (Ahl, Alsberg, Bad Soden, Huttengrund, Katholisch-Willenroth, Kerbersdorf, Mernes, Salmünster), die DLRG Bad Soden-Salmünster / Main-Kinzig und der Katastrophenschutz-Zug aus der Feuerwehr Jossgrund waren den gesamten Freitag im Einsatz. Unterstützung erhielten sie vom Ordnungsamt, dem städtischen Bauhof und Bürgermeister Dominik Brasch. Über 50 einzelne Einsatzstellen wurden allein von kurz vor 8 Uhr bis 18:45 Uhr gemeldet und nach Eingang und Dringlichkeit abgearbeitet. Die Einsätze liefen aber auch am Abend, insbesondere für den Innenstadtbereich Bad Soden weiter. 

Um die Gebäude zu schützen, wurden im Laufe des Tages über 3.000 Sandsäcke gefüllt und etwa 2.500 im Stadtgebiet an den Einsatzstellen verbaut bzw. an die Bevölkerung verteilt. Den ersten Einsatz gab es bereits um 7:48 Uhr in Bad Soden, als die ersten Straßen überflutet und Wasser in Gebäuden gemeldet wurden. Es folgten zahlreiche gleichlautende Einsätze. Durch überlastete oder verstopfte Abflüsse wurden in Bad Soden, Ahl und Eckardroth Straßen überflutet. Hier wurden Abflüsse gereinigt oder für Wasser-Abflüsse gesorgt. Manche Straße mussten jedoch auch temporär gesperrt werden, so wie die Thermalstraße in Bad Soden. Auch die beiden Parkplätze Festplatz Bad Soden und Salmünster wurden gesperrt. Etwa 50 Pkw waren zu Einsatzbeginn noch darauf geparkt. 

In Bad Soden, aber auch in Kerbersdorf, Wahlert und Eckardroth gab es in zahlreichen Gebäuden Wassereintritt, bei dem die Feuerwehr im Einsatz war. Entsprechend gab es einen großen Bedarf an Sandsäcken. Kritisch oder dringend waren darüber hinaus mehrere Einsätze. So musste unter anderem das Trafohäuschen in der Bad Sodener Innenstadt mit einem Sandsackdamm geschützt werden. 

Kinder vom Hochwasser eingeschlossen

Am Freitagnachmittag sorgte dann eine Meldung für Schrecken bei den Einsatzkräften: Am Sportplatz Bad Soden waren drei Kinder an einem Häuschen vom Hochwasser eingeschlossen. Die Feuerwehr war vor Ort und betreute die Kinder, während die Technische Einsatzleitung (TEL) die Wasserretter der DLRG und der Feuerwehr Ahl zum dringenden Einsatz schicken wollte. In diesem Moment kam aber die Entwarnung, nachdem die Kinder glücklicherweise unbeschadet selbständig den gefährlichen Weg durch das Wasser bestritten.

Kurze Zeit später war die Feuerwehr erneut zu eingeschlossenen Personen unterwegs. Diesmal war ein Pkw auf der Major-Bedding-Straße zwischen Bad Soden und Ahl ins Wasser gefahren und konnte sich nicht selbst befreien. Einheiten der Feuerwehr Ahl und Salmünster mit dem Rüstwagen befreiten den Pkw. Gegen 18:45 Uhr (Pegelstand 223 cm) wurde der Großeinsatz beendet, für den Innenstadtbereich war dann weiterhin die Feuerwehr Bad Soden mit Unterstützung des Jossgrunder Katastrophenschutzzuges im Einsatz. (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön