Herrenmaßschneiderin Friederike Lips mit Anzügen - Fotos: Marius Auth

FULDA Großes Budget für feine Unterschiede!

Unikat statt Uniform: Bei der Maßschneiderin wird der Mann zum Herrn

24.03.21 - Tweed statt Synthetik, Vollmaß statt Stange - 3.000 Euro statt 300: Wer bei Herrenmaßschneiderin Friederike Lips aus Fulda vorstellig wird, hat hohe Ansprüche und ein großes Budget für die feinen Unterschiede. Um Bewusstsein für klassische Eleganz zu schaffen, setzt die traditionsbewusste Schneiderin aber ausgerechnet auf Maßkonfektion.

90 Stunden dauert es, bis ein komplett maßgeschneiderter Anzug fertig ist. Bei der ersten Anprobe wird Maß genommen, Oberstoff, Futter, Knöpfe und Schnitt werden ausgewählt. Selbst bei der zweiten Anprobe hat der Anzug noch keine Ärmel, der Kragen ist noch nicht fertig und der Saum nur mit Baumwollfäden genäht. "Um alles noch anpassen zu können bei Bedarf. Und Kenner sehen den Unterschied: Beim Vollmaßanzug werden die individuellen Körperrundungen besser ausmodelliert - 95 Prozent der Menschen haben kein Stangenmaß. An Details wie der Einlage fürs Sakkovorderteil oder den Knopflöchern sieht man, was mit der Hand statt mit der Maschine genäht ist", erklärt Lips, die gerade am Flanellanzug letzte Hand anlegt.

Lips' Atelier ist in der Von-Schildeck-Straße 12 in Fulda beheimatet

Im Atelier wird beraten und Maß genommen

Stoffe kommen von Webereien aus Italien und England

Das Problem: Kaum jemand weiß mehr, wie gute Passform aussieht und sich anfühlt, hört man der Expertin zu. "In den letzten 40 Jahren hat ein grundlegender Bewusstseinswandel stattgefunden. Der Freizeitlook hat auch ins Berufsleben Einzug gehalten, Sneakers und Blue Jeans sieht man heute selbst in Vorstandsetagen. Der klassische Anzug ist für viele zum Exoten geworden - zu seriös, zu bieder, ironischerweise: zu wenig individuell. Dabei macht gerade die Maßarbeit das Unikat." Um vor allem jüngeren Männern das altehrwürdige Handwerk und seine Erzeugnisse nahezubringen, setzt Lips deshalb auf den Kompriss: die Maßkonfektion.

Grundsätzlich wird zwischen Maßkonfektion und Vollmaß unterschieden

Bei der Maßkonfektion wird mit vorbereiteten "Schlupfmodellen" gearbeitet und ...

Die Kundschaft kommt aus allen Altersgruppen

Traditioneller Maßanzug für Vorstände, Künstler und Schauspieler


"Der grundlegende Unterschied ist, dass bei der Maßkonfektion mit vorhandenen Schnittmustern und Schlupfmodellen gearbeitet wird: Der Kunde zieht ein Musterteil an und man kann genügend Details anpassen, um auf die körperlichen Besonderheiten Rücksicht zu nehmen: fallende Schultern, lange Arme, größerer Bauchumfang. Wenn das Teil an den Kunden angepasst ist, können viele Arbeitsschritte von der Maschine übernommen werden - im Gegensatz zur klassischen Maßarbeit, wo so gut wie alles von Hand gemacht wird. Das spart sehr viel Zeit - und damit Geld. Ein zweiteiliger Anzug kann so 500 Euro kosten - statt 3.000 Euro.

Der traditionelle Maßanzug findet sich in der Vorstandsetage, auch bei Künstlern und Schauspielern - bei Männern, für die Distinktion und Wiedererkennungswert unerlässlich sind. Mit der Maßkonfektion lassen sich andere Zielgruppen ansprechen, dann sind unkonventionelle Stoffe, Farben und Schnitte eher denkbar." Das aufgeklappte Stoffmusterbuch lasst erahnen, was gemeint ist: Grautöne und gedeckte Farben dominieren in der Textilwelt der Herrenschneider, die auch von der Beständigkeit der stilbewussten Klientel profitiert.

Die Freude am Umgang mit handfesten Stoffen wie Tweed hat Lips eher zur Herren- denn ...

"Die Freizeitgesellschaft und weniger strikte Dresscodes haben die Möglichkeiten ...

Die preiswertere Maßkonfektion sieht Lips als Möglichkeit, auch jüngere Kunden ...

"Fulda hat sich weiterentwickelt, auch modemäßig"


Was nach pragmatischem Kaufmannssinn klingt, ist in der Branche deshalb nicht unumstritten: "Mancher Schneider wehrt sich gegen den Ausbau der Maßkonfektion. Zu groß sind die Bedenken, dass Qualitätsstandards verloren gehen, wenn der Unterschied zwischen Konfektion und Vollmaß nicht mehr deutlich genug ist. Dabei bekommt man das Beste beider Welten - und damit auch neue Kundschaft." Lips, die aus Ilbeshausen-Hochwaldhausen im Vogelsbergkreis stammt, hat nach einer Ausbildung zur Maßschneiderin und Herrenmaßschneiderin und Stationen unter anderem in Köln zurück in die Heimat gefunden und ihr Atelier stilecht in der denkmalgeschützten Von-Schildeck-Villa eingerichtet.

Angst vor der Provinz hat die 26-Jährige nicht: "Fulda hat sich weiterentwickelt, auch modemäßig. Wer vor ein paar Jahrzehnten einen Maßanzug wollte, musste in die nächste Großstadt - oder zu Bruder Gerhard Busche im Kloster Frauenberg, der war für seine Maßanzüge in der ganzen Region bekannt. Heute gibt es allein im Stadtgebiet zwei gute Herrenmaßschneiderateliers. Auch der Ausbau der Industrie- und Gewerbegebiete rund um Fulda hat dazu beigetragen, den Markt zu beleben: Der Maßanzug erlebt ein Revival, auch bei jüngeren Männern." (mau) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön