Zurück in die Zukunft: Verantwortliche der fibit.business vor dem Kultauto der 1980er, dem DeLorean DMC-12 - Fotos: Marius Auth

FULDA Im 3G-Eventzentrum

Zurück in die Zukunft: fibit.business bringt den "analogen Menschen" ins IT-Spiel

23.09.21 - Durch Corona wurde die Digitalisierung selbst für kleine Unternehmen plötzlich zur dringlichen Angelegenheit. Damit dabei der Mensch nicht auf der Strecke bleibt, müssen die ganz analogen Bedürfnisse des "sozialen Wesens" berücksichtigt werden. Die IT-Entscheidermesse fibit.business am Donnerstag im 3G-Tagungs- und Eventzentrum in Fulda stand deswegen unter dem Motto "Zeitsprung: Zurück in die analoge Welt?"

"Viele kleine Mittelständler der Region haben das Thema Digitalisierung sowohl fachlich als auch technisch eher notgedrungen auf dem Schirm - Corona hat die Probleme eher offensichtlich gemacht", erklärt Jürgen Dreymann vom Vorstand des ausrichtenden Vereins "Zeitsprung IT-Forum Fulda". Denn: Homeoffice-Gerätschaften wie Webcam und Laptop reichen nicht aus, um den Arbeitnehmer auf Dauer zufriedenzustellen. Selbst ein Stehschreibtisch bringt wenig, wenn zu Hause kein ausreichend großer, heller und gut durchlüftbarer Raum zum Arbeiten zur Verfügung steht.

Stellte den Hingucker zur Verfügung: Christian Ruhl aus Großenlüder

Die fibit.business fand im 3G Eventzentrum statt

Neben Fachvorträgen war Netzwerken angesagt

"Im Rahmen der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen entstehen Spannungsfelder, keine Frage. Aber durch die Geschwindigkeit, mit der Corona die Umsetzung erzwungen hat, sind bestimmte Dinge auf der Strecke geblieben. Analoge Begegnungsräume im Unternehmen, etwa die gute Kaffeeküche, müssen virtuell nachgebaut werden, um die sozialen Bedürfnisse von Arbeitnehmern zu befriedigen", erklärt Valentina Siemens, Zeitsprung-Pressesprecherin. Dreymann erläutert, wie in seinem IT-Unternehmen "exxcellent solutions" den Mitarbeitern deswegen auf die Sprünge geholfen wird: "Wir haben eine digitale Kaffeeküche eingerichtet - einmal in der Woche werden Mitarbeiter zufällig ausgewählt und treffen sich dort zum Plausch."

Bernhard Krönung, stellvertretender Vorsitzender Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V. ...

Neue Verhaltensregeln und Werte tun not fürs digitale Zusammenarbeiten, denn: "Videokonferenzen sind höchst effizient, viele wollen gar nicht mehr ohne. Selbst Kunden im Bankenumfeld bestehen häufig nicht mehr auf Ortstermine. Die soziale Informationsarmut im Unternehmen durch die mangelnde Präsenz muss allerdings kompensiert werden: Statusmeldungen der Mitarbeiter müssen gesetzt und respektiert werden. Wer ist erreichbar, wer will gerade nicht gestört werden?", erklärt Dreymann.

Referent Nikola Neskovic erläuterte eindrucksvoll, warum die "analoge Komponente Mensch", gerade die jüngere Generation, besser ausreichend Berücksichtigung finden sollte, trotz Digitalisierungs- und Effizienzzwang. "Am Anfang ist Digitalisierung der Versuch, zeitfressende Abläufe zu minimieren. Dann kommen Planung, Umsetzung, Prüfung und Optimierung. Aber das Ergebnis muss sein, dass die Arbeitnehmer kreative Lebenszeit erhalten durch die Effizienzsteigerung - und nicht noch mehr Arbeit. Work-Life-Balance, Weiterentwicklung - das wird gerade jungen Menschen immer wichtiger und ist ein Faktor für die Arbeitgeberattraktivität."

Fachvorträge informierten die IT-Verantwortlichen über Digitalisierungs-Trends ...

Roland Vollmer, Schatzmeister Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V.

Video-Grußwort der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, ...

Referent Nikola Neskovic referierte über den Menschen als analaoge Komponente in ...

Der Druck, durch Corona noch mehr digitalisieren zu müssen, gebe manchem Unternehmen außerdem eine trügerische Vorstellung von Sicherheit, die in der harschen Realität schnell zerstört würde, so Neskovic: "Früher hieß Datensicherheit, dass niemand die Festplatten stehlen kann. Heute heißt es, ein Rechenzentrum in der EU mit hochverfügbaren Servern zu haben, IT-Mitarbeiter, die in der Lage sind, die Sicherheit der eigenen Infrastruktur auf die Probe zu stellen - oder vielleicht sogar in der Lage sind, mit Daten-Erpressern zu verhandeln. Und die Belegschagft muss mitgenommen werden, die IT-Abteilung darf sich nicht abschotten. Heißt: Social Engineering, das Erschleichen des Vertrauens von Mitarbeitern durch Externe, ist eine Realität - darauf müssen Menschen vorbereitet werden."

Obligatorisches Geschenk für Ortsfremde: der Fuldaer Rucksack

Bundestagsabgeordneter Michael Brand informierte sich über die neuesten Digitalisierungs-Trends ...

Um den Charme der ursprünglichen, halb-analogen Digitalisierung aufleben zu lassen und den einen oder anderen IT-Entscheider "zurück in die Zukunft" zu bringen, stand vorm 3G-Eventzentrum Christian Ruhl aus Großenlüder bereit - mit seinem DeLorean DMC-12. Das Kultgefährt der 1980er-Jahre beschäftigt den 23-Jährigen schon seit Jahren - gerade weil es Ecken und Kanten hat. "Es hat noch den Flair des Selbstgemachten. Das Innenleben hat Schalter und Knöpfe statt Konsolen, die Linienführung ist geradezu brachial - und es gibt kaum noch Ersatzteile dafür", so Ruhl. Bernhard Krönung, Zeitsprung-Gründungsmitglied und Mitbegründer von regio.net, dem 1992 ersten Internet-Serviceprovider für Fulda, erinnert sich gut an die Zeiten, in denen Datenströme pfeifen und ruckeln: "Als die Fachhochschule Fulda 1993 ans Deutsche Forschungsnetz angeschlossen wurde, konnten auch Privatleute, etwa in unserem damaligen Verein, davon profitieren. 64 Kilobit pro Sekunde war damals noch eine Wahnsinnsgeschwindigkeit. Damit könnte man heute nicht einmal ordentlich E-Mails abrufen." (mau) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön