Archiv
Die Impfung gegen das Coronavirus ist der einzige Weg aus der Pandemie. - Symbolfoto: O|N/Carina Jirsch

REGION Booster-Impfungen sind wichtig!

Warum auch Geimpfte mit Covid-19 im Krankenhaus liegen

16.11.21 - Die vierte Welle des Coronavirus überrollt Deutschland. Ein viertes Mal scheint die Politik von der Tatsache überrascht zu sein, vor der Forschende seit Monaten warnen. Wahlkampf, Bundestagswahl und Koalitionsverhandlungen scheinen wichtiger zu sein, als konkrete Maßnahmen in einer der größten Herausforderungen unserer Zeit.

Die Impfung gegen das Coronavirus ist der einzige Weg aus der Pandemie. Sie schützt verlässlich und sicher gegen das Virus. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind extrem selten und sobald man eine Nebenwirkung feststellt und sei sie noch so klein, werden die Impfempfehlungen angepasst. Dies sieht man am Beispiel der Moderna Impfung, die für unter 30-Jährige nun nicht mehr empfohlen wird. Diese Entwicklungen zeigen nur eines: Das System funktioniert und ist auf maximale Sicherheit für die Menschen ausgelegt. In einigen, besonders gefährdeten Patientengruppen wird dennoch besonders deutlich, dass der Impfschutz nach sechs Monaten abnimmt. Daher brauchen vor allen Dingen diese vulnerablen Gruppen nun den sogenannten Booster.

Der Anteil an vollständig Geimpften in den deutschen Kliniken ist deutlich kleiner als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung.

Grafik: O|N

Grafik: O|N

Nun zeigen Zahlen des RKI, dass aktuell auch immer mehr vollständig geimpfte Patienten in ein Krankenhaus eingewiesen werden müssen. Im Oktober in der Kalenderwoche 40 bis 43 waren rund 21 Prozent der Erwachsenen Patienten unter 60 Jahren und 45 Prozent der über 60-Jährigen vollständig geimpft. Diese Entwicklung sagt allerdings keinesfalls, dass die Impfung gegen das Coronavirus nicht wirkt. Zwar lässt die Schutzwirkung, wie zu erwarten war, nach 6 Monaten nach, dennoch schützt die Impfung sehr gut vor schweren Verläufen und dem Tod. Der Anteil an vollständig Geimpften in den deutschen Kliniken ist deutlich kleiner als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung. Das RKI geht bei den Impfungen unabhängig vom Hersteller und vom Impfzeitpunkt von einer Effektivität von 73 Prozent aus. Hierbei sind Boosterimpfungen noch nicht berücksichtigt.

Je mehr Menschen geimpft sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus auf eine Person trifft, bei der es zu einem Impfdurchbruch kommt. Dies heißt natürlich keineswegs, dass die Impfung schlecht schützt. Nur war von Anfang an klar, dass die Impfung gegen das Coronavirus keinen hundertprozentigen Schutz bietet. Somit ist es eine Sache der Wahrscheinlichkeit, dass es bei einem hohen Anteil Geimpfter auch zu mehr Krankheitsfällen in dieser Gruppe kommt. Wären stand heute nicht bereits so viele Menschen in Deutschland geimpft, wären die Krankenhäuser schon seit Wochen überlastet. (Adrian Böhm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön