Dr. Jürgen Hofmann verabschiedet sich zum Jahresende von seinen Patienten. Einen Nachfolger für seine Praxis, die er von seinem Vater übernommen hatte, hat er vergeblich gesucht. - Fotos: Finn Rasner

FULDA Nachfolger vergeblich gesucht

Wieder schließt eine Hausarztpraxis: Dr. Jürgen Hofmann (71) geht in Ruhestand

27.11.21 - Das reguläre Renteneintrittsalter hat der Fuldaer Hausarzt Dr. Jürgen Hofmann längst überschritten, jetzt geht er zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand. Seine Praxis in der Haimbacher Str. 13 hat er vor mehr als 40 Jahren von seinem Vater übernommen. "Der hat es auch genauso gemacht und war 71 Jahre alt wie ich jetzt", erinnert sich der Allgemeinmediziner. Sein Vater habe mit seinem Ruhestand gewartet, bis er selbst mit dem Medizinstudium fertig war. Doch der Unterschied zu damals ist der Haken an der Sache: im Gegensatz zu seinem Vater hat Dr. Hofmann bedauerlicherweise keinen Nachfolger zur Versorgung seiner rund 1.200 Patienten gefunden.

"Einer, der sich um meine Nachfolge beworben hatte, war sogar schon hier, um sich die Praxis anzugucken und genauer zu informieren, hat sich dann aber nicht mehr gemeldet." Alle seine Versuche, die alteingesessene und gut etablierte Hausarztpraxis in jüngere Hände zu übergeben, sind leider erfolglos geblieben. So kann er seine langjährigen Patienten nur noch bitten, rechtzeitig vor "Toresschluss" ihre Unterlagen bei ihm abzuholen. 

Schon in zweiter Generation für antonius-Bewohner da

Zu Dr. Hofmanns Schützlingen gehörten seit Beginn seiner Tätigkeit auch die Bewohner:innen des nah gelegenen Antoniusheims - heute antonius - gemeinsam Mensch. Diese Patienten haben ganz besondere eigene Bedürfnisse, auf die sich schon Hofmanns Vater sensibel eingestellt hatte. antonius-Geschäftsführer Sebastian Bönisch betont, wie eng die jahrzehntelang gewachsene Bindung der Bewohner an ihren vertrauten Hausarzt war: "Wir können Dr. Hofmann gar nicht genug danken für seine positive Verbundenheit und sein persönliches Engagement  - und das schon in der zweiten Generation. Er kennt seine Patienten hier wirklich und war immer für sie da - nicht nur in medizinischer Hinsicht. Für diese Aufgabe braucht es den ganzheitlichen Blick - das ist einer der Schlüssel für die große Selbständigkeit unserer Bewohner." Deshalb habe man sich schon frühzeitig zusammen um eine geeignete Nachfolge bemüht. "Und jetzt stehen wir zum Glück kurz vor einer guten Lösung", so Bönisch. 

Der Fuldaer Internist Dr. Jörg Simon

Doch wohin sollen sich die anderen Patienten von Dr. Hofmann im Krankheitsfall künftig wenden, wenn ihr langjähriger Hausarzt dicht macht? Da rollt wohl eine Welle an Hilfsbedürftigen auf alle anderen Allgemeinmediziner in Fulda und Umgebung zu. Das Problem: viele Praxen sind schon so am Limit, dass sie gar keine neuen Patienten mehr aufnehmen bzw. behandeln können. Und Praxisneugründungen sind auch nicht in Aussicht, es mangelt einfach an entsprechend qualifiziertem Nachwuchs unter den Medizinern. (Carla Ihle-Becker)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön