Archiv

Mit dem neuen Gerät, das drei millimeterdünne Trokare mit Kamera und OP-Instrumenten vereine, sei lediglich ein zwei Zentimeter langer Schnitt im oder unterhalb des Bauchnabels notwendig.

PD Dr. Carolin Tonus, Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Herz-Jesu-Krankenhaus - Fotos: HJK

04.07.09 - Fulda

Schöner "steinfrei" – Gallenoperation ohne sichtbare Schnitte und unschöne Narben

Ein neues, minimal-invasives Verfahren der Gallenoperation wurde jetzt am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda eingeführt. Wie die Klinik in einemr Pressemeldung berichtete, werde bei der neuen Technik auf größere Bauchschnitte verzichtet. Stattdessen arbeite der Operateur mit laparoskopischen Instrumenten, die durch den Bauchnabel eingeführt werden und die Entfernung der Gallensteine bzw. der Gallenblase ermöglichen. Die Vorteile der Operation: unschöne Narben blieben aus und die Wunde verheile schneller.

Für PD Dr. Carolin Tonus, Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Herz-Jesu-Krankenhaus, ist die Einführung des neuen Verfahrens ein weiterer Meilenstein der minimal-invasiven Chirurgie. „Noch in den 90er Jahren mussten Patienten, die sich die Gallenblasen entfernen ließen, mit 15 bis 20 Zentimeter langen Bauchschnitten leben“, erinnerte sich die Chefärztin (Fotos: HJK). In den letzten Jahren seien immerhin noch vier kleinere Schnitte notwendig gewesen, um alle OP-Instrumente zu platzieren. Mit dem neuen Gerät, das drei millimeterdünne Trokare mit Kamera und OP-Instrumenten vereine, sei lediglich ein zwei Zentimeter langer Schnitt im oder unterhalb des Bauchnabels notwendig.

Für PD Dr. Carolin Tonus liegen die Vorteile dieses Verfahrens auf der Hand: „Für viele Patienten – insbesondere für Frauen – ist der kosmetische Aspekt bei Operationen besonders wichtig. Bei dieser Operation bleibt nur eine kleine, kaum sichtbare Narbe zurück.“ Darüber hinaus verlaufe der Heilungsprozess im Vergleich mit anderen Methoden deutlich schneller und der Patient habe weniger Schmerzen. Dennoch sei die Methode nicht für jeden Patienten geeignet. Laut PD Dr. Tonus könne sie bei 30 bis 40 Prozent der Betroffenen angewendet werden. Bei Patienten mit Entzündungen oder starkem Übergewicht komme sie nicht infrage. +++

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön