Das Team von "Bad Brückenau hilft" an der ukrainischen Grenze. - Fotos: Dirk Stumpe

BAD BRÜCKENAU Fahrt von "Bad Brückenau hilft!"

An die ukrainische Grenze: Vom großen Leid bis hin zu strahlenden Kinderaugen

04.07.22 - Ein Geisterfahrer, tausende ankommende Menschen, kilometerlangen Staus, ein Container für Carmen, drei Dalmatiner und strahlende Kinderaugen... Zur 8. Hilfsmission von "Bad Brückenau hilft" an die ukrainische Grenze starteten am Freitag acht Freiwillige des Vereins. Alle, die die Beiträge in den sozialen Medien und auf der Website www.brkhilft.org verfolgen, wussten, dass sich BRKhilft einiges vorgenommen hatte. Ob die großen Pläne aufgegangen sind und mit welchen neuen Herausforderungen die Mannschaft um Christian Wirth und Dirk Stumpe diesmal konfrontiert wurden, erfahren Sie hier.

Mit einer Vorbereitungszeit von nur 3 Wochen konnten der Verein mithilfe von Christian Wirth einen gebrauchten Lagercontainer ausfindig machen, diesen kaufen und mithilfe des Team-Mitglieds Bernd Bundschuh aus Miltenberg auf einem speziellen Anhänger in Richtung Przemyśl transportieren. Bereits am Freitag früh um 7:30 Uhr startete er mit Siegbert Henz aus Oberleichtersbach. Das restliche Team machte sich mit zwei weiteren Fahrzeugen voller Hilfsgüter und vier ukrainischen Passagieren an Bord um 12 Uhr auf den Weg ins über 1.000 Kilometer entfernte Machowa, wo die Crew in einem Hotel ein paar Stunden schlafen und etwas Kraft tanken konnte.

Viele Spenden wurden an die Grenze gebracht.

Roller, Bobbycars, Fahrräder

Am Samstag früh ging es dann weiter nach Przemyśl zum dortigen Ankunftszentrum. In einer kräftezehrenden, mehrstündigen Aktion entluden die Helfer den Container, richteten Regale darin ein und überreichten die vielen Spenden aus Bad Brückenau und Umgebung an Carmen, die das Kinderhilfsprojekt "Piece of Peace Playground" ins Leben gerufen hat. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für die vielen Roller, Bobbycars, Fahrräder, Hüpftiere und vieles mehr. Carmen hat sich riesig über die Unterstützung gefreut und nochmal ganz deutlich zu verstehen gegeben, dass diese Hilfsbereitschaft alles andere als normal ist.

Nachdem die gröbsten Arbeiten am Container erledigt waren, teilten sich die Teammitglieder auf. Siegbert Henz und Bernd Bundschuh richteten den Container weiter ein, der Rest verlud viele Lebensmittel und medizinische Hilfsgüter in den Bus von Tania, einer freiwilligen ukrainischen Helferin, die aus Lwiw zur polnischen Grenze kam, um die BRKhilft - Spenden abzuholen und anschließend in der Ukraine zu verteilen. Tania ist gerade mit dieser Ladung unterwegs in die Donbass-Region im Osten der Ukraine, wo derzeit die heftigsten Kämpfe stattfinden. Sie berichtet täglich per WhatsApp über ihren Standort und die Lage vor Ort.

Verpflegungsstand aufgebaut

Im Anschluss an das Verladen bauten Christian Wirth, Pierre Worschech und Dirk Stumpe den Verpflegungsstand vor dem Ankunftszentrum auf. Mit vielen leckeren Stangen im Gepäck, vielen Getränken, Wiener Würstchen, Brötchen, Kuchen und natürlich den heiß begehrten Kinder - Turnbeuteln versorgten die Helfer an diesem Tag bei tropischen Temperaturen sehr viele Menschen. Sie wussten, dass das "Tesco-Center" (Flüchtlingslager) gerade an seine Kapazitätsgrenzen gekommen ist und an diesem Tag noch zusätzlich 3000 ankommende Menschen erwartet werden. Dementsprechend war auch der Andrang am Stand.

Wie so oft sind es wertvolle Zufälle, die dazu führen, dass einiges leichter abläuft als ursprünglich geplant. Das Team von BRKhilft bekam Unterstützung von der jungen ukrainischen Studentin Romana, die mit ihren auffällig blauen Haaren spontan ihre Hilfe anbot. Die Verständigung auf Englisch klappte perfekt und sie versorgte flink und fleißig ihre Landsleute mit den mitgebrachten Speisen und Getränken. Eine unglaublich wertvolle Hilfe. Romana war selbst kürzlich erst vor dem schrecklichen Krieg in ihrer Heimat geflohen und hilft derzeit als Volunteer im Ankunftszentrum. Sie wird demnächst nach Hannover kommen, anschließend reist sie nach Paris und danach nach Kanada, um ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen.

Auf dem Weg zum Grenzübergang

Die Dolmetscherin Larisa Kisliak machte sich mit Sebastian Kippes und Markus Bug auf den Weg zum Grenzübergang Medyka. Auf dem Weg dorthin fuhren sie an einer etwa 20 Kilometer langen Blechlawine vorbei, ein Stau vor dem Grenzübergang Medyka. Meistens gebrauchte Fahrzeuge, die im Ausland gekauft und aktuell in die Ukraine transportiert werden. Aufgrund einer durch den Krieg bedingten Sonderregelung entfällt derzeit der horrende Einfuhrzoll auf ausländische Fahrzeuge. Einen Schreckensmoment erfuhren die Insassen des Hilfsbusses, als ihnen plötzlich auf der Autobahn auf der rechten Spur ein Fahrzeug entgegenkam. Es ist glücklicherweise nichts passiert.

Die Ukrainerin Lidiia, die seit ein paar Wochen in Oberbach lebt, fuhr mit den Freiwilligen aus Bad Brückenau zur Grenze, um dort ihre drei Kinder abzuholen und in Sicherheit zu bringen. Ihr war es wichtig, zuerst eine Wohnung und einen Job in Deutschland zu finden, bevor sie die Kinder holt. Ihr Mann brachte die 7-, 9- und 17-jährigen Kids zur Grenze und die Familie konnte sich glücklich in die Arme nehmen. Auffällig war auch diesmal, wie viele Menschen sich aktuell immer noch auf die Rückreise in ihre Heimat begeben, obwohl der Krieg in vielen Teilen des Landes immer schlimmer wird.

Das gesamte Team machte sich gegen 16 Uhr auf den Weg in das 450 Kilometer entfernte Opole, hier übernachtete es nochmals mit den ukrainischen Gästen in einem schönen und ruhigen Hotel. Am Sonntagabend kamen dann alle erschöpft von einer staureichen Fahrt bei über 30 Grad in Bad Brückenau an.

Zurück Zuhause

Noch am selben Tag erreichten die Helfer wirklich bewegende Nachrichten aus Przemyśl, die in gewissen Details an die Anfänge des Krieges erinnern. Vor Ort kommen aktuell täglich tausende Menschen an, die Behörden sind völlig überlastet, das Ankunftszentrum überfüllt, völlig erschöpfte Menschen liegen in den Gängen des Bahnhofs auf den blanken Böden, um sich etwas zu erholen. Die Volunteers vor Ort arbeiten rund um die Uhr, um die Menschen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu versorgen. Am liebsten würde das Team aus Bad Brückenau sofort wieder in die Busse einsteigen und losfahren. Sie beobachten die Lage vor Ort ganz genau und es ist durchaus möglich, dass sie eine sehr spontane Hilfsaktion starten, um die Freiwilligen in Przemyśl zu unterstützen und den vielen Frauen, Kindern und älteren Menschen zu helfen.

Sollte sich die Lage hoffentlich schnell entspannen, wird BRKhilft in etwa vier Wochen die nächste Mission starten. Diesmal unterstützen sie erneut intensiv das Krankenhaus in Kamjanez mit medizinischen Hilfsgütern, die überwiegend gekauft werden. Das Team hat sich für die nächste Hilfsmission sehr große Pläne und Ziele gesetzt, über die auf der Vereinshomepage und in den sozialen Medien in Kürze informiert wird. Unter anderem planen sie die Unterstützung beim Wiederaufbau einer funktionierenden Schule in bestimmten sicheren Regionen der Ukraine.

"Wollen ein Stück Normalität bieten"

Der Verein Bad Brückenau hilft! E.V. möchte sich herzlich bedanken bei allen Spendern und Sponsoren. Sei es nur 1 Euro oder 10. 000 Euro, nur eine Flasche Wasser oder 20 Paletten, 1 Gläschen Babynahrung oder 3500 Stück auf einmal. Sie freuen sich über jede Spende und versprechen, dass alles garantiert dort ankommt, wo es wirklich gebraucht wird. Dirk Stumpe: "Wir unterstützen so sinnvolle Projekte, wie zum Beispiel den "Piece of Peace Playground", der traumatisierten Müttern und Kindern ein Stück Normalität bietet. Eine Initiative, die wertvoller ist, als jedes schicke Auto in der Garage."

Die Mannschaft aus unserer Region durfte am Wochenende ihren Teil dazu beitragen, dass eine Mutter ihre strahlenden Kinder wieder in den Arm nehmen durfte, von denen sie zum ersten Mal in ihrem Leben wochenlang getrennt war. Den Vater mussten sie in der Ukraine zur Verteidigung des Landes zurücklassen. Die Mutter ließ von der Dolmetscherin Larisa Kisliak ihre dankbaren Worte übersetzen. Sie sagte: "Ich danke euch allen von ganzem Herzen. Ich habe leider nicht viel Geld, das ich euch geben könnte. Ich werde für euch alle beten, ihr seid großartige Menschen."

Christian Wirth dazu: "So ein ehrlicher Dank macht uns alle viel glücklicher, als eine Handvoll Geldscheine. Und wir sind sehr dankbar, dass wir nun schon zum achten Mal solche großartigen Menschen kennenlernen und ihnen helfen durften. Wir sind uns einig, dass es immer weiter geht mit unserer Hilfe und wir freuen uns, dass es immer noch so viele Unterstützer gibt, ohne die unsere Hilfe in diesem Umfang nicht möglich wäre."

Auf der Vereinshomepage www.brkhilft.org, die durch Marco Bolzt aus Unterleichtersbach gepflegt wird, erhalten Interessierte regelmäßig neue Informationen zu den Aktionen des Hilfsvereins. Ab der siebten Mission wurde sogar ein Live-Ticker eingeführt, in dem auf den Fahrten ins Krisengebiet ständig aktuelle News abrufen können. Hier finden sich auch weitere wichtige Informationen und Ansprechpartner. (Hans-Peter Ehrensberger) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön