Die Rollen sind am Sonntag klar verteilt. Beide Teams müssen unbedingt punkten, um sich im Abstiegskampf ein wenig Luft zu verschaffen. - Fotos: Blurred Pics

HANAU Nach der Niederlag soll ein Sieg folgen

Hornets rüsten zum Heimspiel gegen Mannebach auf

11.08.22 - Am vergangenen Wochenende kassierten die Hornets gegen den ungeschlagenen Ligenprimus Kassel Titans die erwartete Niederlage. Trotzdem zogen sich die Brüder-Grimm-Städter beim 20:46 achtbar aus der Affäre. Während Kassel einen Traumstart erwischte und gleich im ersten Drive punkten konnte, mussten die Hornets kurz vor Ende des ersten Quarters warten und erzielten durch einen Lauf von Timo Bieber und gelungener Conversion den 24:8 Anschluss. Kassel spielt jedoch souverän und geht mit einem 37:08 Halbzeitstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit zeigen die Hornets, was in ihnen steckt. Teilweise entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen Tabellenführer und dem Schlußlicht. Kassel fumbelt den Ball – das Ei wird von Hanaus Jamar Fäth aufgenommen und zum 37:14 in die Endzone der Nordhessen getragen. Hanau steht in der zweiten Halbzeit besser in der Defense. Nur einmal können die Titans zum 46:14 Zwischenstand die Endzone der Hornets entern. Wieder ist es Hanaus Defense vorbehalten, die letzten Punkte des Spiels auf das Scoreboard zu bringen. Denny Fleischer steigt hoch fängt einen Pass der Hausherren ab und kann erst an der 20 yard Line gestoppt werden. Richard Nelson vollstreckt dann zum 46:20 Endstand für Kassel.

"Trotz der Niederlage haben wir uns weiter entwickelt und vor allem in der Defense einen großen Schritt nach vorne gemacht", meinte dann auch Hornetschef Lukas Ludwig.

Am kommenden Sonntag steht für die Hornets das Heimspiel (Kick-off 15:30) gegen Aufsteiger Mannebach Black Goats auf dem Programm. Da ist für Hanau noch eine Rechnung offen. Mit einer 66:00 nahmen die schwarzen Ziegen Hanau ganz gewaltig auf die Hörner. Rechtzeitig vor dem direkten Duell Vierter gegen Fünfter haben sich die Hornets allerdings noch einmal kräftig verstärkt. So kehrt Timo Giammarresi zurück zu den Hornets. Zusätzlich konnte Hornets Headcoach Rick Holland seine Kontakte spielen lassen. Mit den Amerikanern Garret Cegielski und Kelvin Fields erhält die Hornetsoffense zusätzliche Schlagkraft. Der 25-jährige Cegielski spielte an der Tarkington Highschool als Cornerback und auch als Runningback für die Tarkington Longhorns. Kelvin Fields war im Leichtathletikteam der University of Kentucky, wurde aber auch in deren NCAA Div.II Footballteam eingesetzt. Fields is wie Cegielski ein Allrounder und in der Offense als auch der Defense auf verschiedenen Positionen einsetzbar.

Die Rollen sind am Sonntag klar verteilt. Beide Teams müssen unbedingt punkten, um sich im Abstiegskampf ein wenig Luft zu verschaffen. Nur zwei Punkte trennen die Teams voneinander. Während Aufsteiger Mannebach mit dem Spiel in Hanau die Saison abschließt, stehen für Hanau die das Spiel in Wetzlar und das Heimspiel am 28.08. gegen Fulda auf dem Programm. "Ganz klar, wir müssen aus diesen drei Spielen auf jeden Fall zwei Siege holen, nur dann verlassen wir den letzten Platz", stellt Hornetspräsi Lukas Ludewig nüchtern fest. Der rührige Funktionär setzt sogar noch einen drauf: "Ich habe die ganze Saison nur Artikel gelesen, da hätte man durchaus Mitleid mit uns bekommen können, es ist an der Zeit zu zeigen, was den Hanauer Football ausmacht und dass wir uns weiterhin Respekt erarbeiten".

Die Hornets Verantwortlichen ziehen alle Register. Da der etatmässige Stadionsprecher Holger Weishaupt ausfällt, wurde fix Pressesprecher Achim Korn für die verbleibenden Heimspiele als Stadionsprecher ausgegraben. Der Hornetslautsprecher war in den Jahre 1992 bis 1993 "The Voice of Hanau Hawks" und sprang auch in den letzten Jahren immer mal ein, wenn Weishaupt verhindert war: "Meine Bilanz ist gar nicht mal so schlecht 9 Siege und 1 Unentschieden bei den letzten Einsätzen und so soll es auch bleiben", grinst das Hanauer Schwergewicht.

"Mannebach hat ein recht ausgeglichenes Team und spielt seinen Gameplan runter. Wir sind durch die Neuzugänge in der Offense variabler geworden, haben mehr Durchlagskraft, das müssen wir am Sonntag aufs Feld bringen. Wir müssen durch eine starke Leistung in der Defense unsere Offense optimal positionieren", sagt die Hanauer Trainercrew.

Lautsprecher Korn setzt noch einen drauf: "Wir haben am Sonntag alle Unterstützung. Wir haben die "Layla" wir haben die "Olivia" dabei und wir werden am Sonntag zeigen, dass Hornissen verdammt böse zustechen. Davon bin ich überzeugt." (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön