Der SV Neuhof feierte den ersten Heimsieg der Saison - Fotos: Bernd Vogt

NEUHOF SV Neuhof - SV Steinbach 3:2 (3:1)

Dreierpacker Mirza Kovac ebnet dem SV Neuhof den Weg zum ersten Heimsieg

08.09.22 - Die Geduld, die Trainer Alex Bär zu Beginn der Serie eingefordert hatte, hat sich gelohnt: Im fünften Heimspiel der Hessenliga-Saison gelang seinen Kickern am Mittwochabend der erste Heimsieg. Und das ausgerechnet im Derby-Rückspiel der einzig verbliebenen osthessischen Teams der Liga. Mit 3:2 (3:1) gewann der SVN gegen den SV Steinbach. Personalities drängten sich geradezu auf an diesem Abend in der Glückauf-Kampfbahn: Für den Sieger traf Mirza Kovac dreifach - beim Gästeteam war die personelle Not so groß, dass Trainer Petr Paliatka von der ersten Minute auf dem Platz stand. 

Bereits zur Pause roch es nach Vor-Entscheidung oder mehr, als der SVN mit 3.1 vorn lag. Innerhalb von gut 20 Minuten glückte Mirza Kovac ein Hattrick: Nach einer Viertelstunde glich er per Kopf nach einer Flanke von Menendes Nunes aus, nach 26 Minuten traf er ebenfalls per Kopf nach einem Freistoß, den Steinbach schlecht verteidigte und den ersten Ball nicht bekam - und zehn Minuten später war er nach einem Konter durch platzierten Flachschuss erfolgreich. Wieder über die rechte Angriffsseite des Gastgebers - und die linke Defensivseite Steinbachs.

Gutes Umschaltspiel des SVN - zu viele Fehler bei Steinbach

Der SVN gefiel durch schnelles Umschaltspiel - profitierte aber von zu vielen Ballverlusten des Gastes. Ein ganz neues Gefühl für Neuhof in dieser Saison, das in der Lage war, Fehler des Gegners zu bestrafen. Costa Sabate traf noch die Latte (32.), und Steinbachs Keeper Bagus entschärfte einen Kopfball aus Nahdistanz (39.) - der SVN hätte zur Pause durchaus deutlicher führen können. 

Das Gästeteam pfiff personell aus dem letzten Loch, man mochte gar nicht aufzählen, wer alles fehlte. Ob Reith, Kehl, die Urlauber Wittke, Neascu oder die Gelb-Rot-gesperrten Kvaca und Michael Wiegand. Trainer Paliatka lief in der Dreier-Abwehrkette auf. Dennoch ging Steinbach in Führung. Und zwar sehenswert: Fabian Wiegand bediente Max Stadler in der Spitze, der legte intuitiv quer - und Homan Halimi schloss flach ab zum 1:0 nach zehn Minuten. In der Folge aber häuften sich im ersten Durchgang Fehler an Fehler - sowohl im Ballbesitz als auch im einfachen Verteidigen. gar nicht gut, dass der SVN wiederholt mit Tempo auf die Gästeabwehr zulief.

Gute Moral: Hildenbrand verkürzt - Neuhof lässt viertes Tor liegen

 

Im zweiten Abschnitt bewies Steinbach Moral und stellte Halimi zudem in die Spitze. Während der SVN das ein oder andere Mal das vierte Tor liegenließ, verkürzte Lukas Hildenbrand fünf Minuten vor dem Ende auf 2:3. Steinbach sollte jetzt die Kurve kriegen und sein Heimspiel am Sonntag gegen Griesheim gewinnen - Neuhof steht schon am Samstag ein Sechs-Punkte-Spiel in Erlensee bevor.

Historisch war der Abend in jedem Fall, als Petr Paliatka senior und junior zusammen in einem Team bei den Männern spielten. (wk)

SV Neuhof: Grbovic - Gärtner, William, Paez, Menedes Nunes - Pnandov - Mirza Kovac (88. Shani), Sosa Perez (90.+3 Djebbari), Costa Sabate, Akif Kovac (73. Somov) - Fahrudin Kovac
SV Steinbach: Bagus - Hildenbrand, Bott, Paliatka senior - Fabian Wiegand, Uth - Petr Palitaka Junior, Göb (73. Wehner), Aliyev (18. Prokopenko) - Stadler
Schiedsrichter:  Tim Waldinger
Tore: 0:1 Halimi (9.), 1:1, 2:1, 3:1 Mirza Kovac (16., 27., 37.), 3:2 Hildenbrand (85.)
Zuschauer: 200 +++

Die Ersatzbank des SVN

Aufgrund der dünnen Personaldecke musste Steinbachs Trainer Petr Paliatka selbst spielen ...

Neuhofs Trainer Alexander Bär


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön