"Die Hepp-Kexel-Gruppe und die vergessene Geschichte rechter Gewalt gegen US-Soldaten in den frühen 1980er Jahren" nahm Robert Wolff im Haus auf der Grenze in den Fokus. - Fotos: Point Alpha

RASDORF (RHÖN) Gefahr aus dem rechten Milieu

Historiker referierte über die Hepp-Kexel-Gruppe und Opfer rechter Attentate

10.12.22 - Politische Gewalt ist ein komplexes und schwer fassbares Phänomen. Der Historiker Robert Wolff skizzierte im Rahmen seines Vortrages in der Gedenkstätte Point Alpha Hintergründe, Ideologien, Prozesse und Strategien des Rechtsextremismus‘ am Beispiel der sogenannten "Hepp-Kexel Terrorgruppe", die in den 1980er Jahren für mindestens elf Anschläge und sieben Raubüberfälle verantwortlich zeichnete.

Eine Erkenntnis in diesem Zusammenhang: Vor allem die in der Bundesrepublik stationierten US-Soldaten spielten als Opfergruppe im öffentlichen Bewusstsein gar keine Rolle. Rechte politische Gewalt war und ist eine permanente Gefahr. Personen und Gruppen in diesem politischen Spektrum radikalisieren sich zunehmend digital, sind äußerst gewaltbereit und weltweit vernetzt.

Attentate der jüngsten Geschichte

Gerade die jüngere Vergangenheit hat in besonderer Weise vor Augen geführt, dass die rechtsterroristische Gefahr real und akut ist: In 2019 wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet; vier Monate später in Halle an der Saale zwei Menschen erschossen. Das Bombenattentat auf das Oktoberfest in München, die Mordserie der NSU Gruppe, Meldungen über Waffenlager, kursierende Feindeslisten, Todesdrohungen und die Aufdeckung staatsfeindlicher Netzwerke, die bis in Behördenkreise reichen, sind weitere alarmierende Hinweise.

Der Referent aus der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung im Interview ...

"Rechte politische Gewalt hat nicht erst mit der Gründung der Bundesrepublik begonnen, sie hat aber auch nicht mit ihr geendet", verdeutlichte der Referent von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung im Haus auf der Grenze, "und die blutigen Spuren führen bis in die Gegenwart." Die 1982 gegründete Hepp-Kexel-Gruppe, die heute, wie auch ihre Opfer, weitestgehend in Vergessenheit geraten ist, nahm die als "Besatzungsmacht" wahrgenommenen GIs in Hessen ins Fadenkreuz ihrer Anschlagsplanungen.

Der Historiker Robert Wolff.

Der "Feind" sollte mit allen Mitteln aus Deutschland vertrieben werden, "Antiamerikanismus und "Antiimperialismus" wurden als Brückennarrativ herangezogen. Der Referent beschrieb auf Point Alpha den Werdegang von Odfried Hepp und Walther Kexel, deren ideologische Überzeugung ursprünglich der großen rechten Szene im Rhein-Main-Gebiet entstammte. Später propagierte die Gruppe eine Renaissance des "historischen Nationalsozialismus", "verabschiedete" sich im Verlauf von "Hitlerismus" und "Faschismus".

Trotz langjähriger Beobachtung Fehleinschätzung der Behörden

Benedikt Stock, Geschäftsführender Vorstand der Point Alpha Stiftung. ...

Auf dem Weg bei der "Befreiung von Vaterland und Volk von den kapitalistischen Besatzern", gab es absurde aber erfolglose Annäherungsversuche zu anderen bewaffneten Gruppen – zur IRA in Irland, zur Friedensbewegung und sogar zu den linksextremen Revolutionären Zellen und der RAF – sowie Kontakte zur Stasi, für die Hepp parallel als Spitzel über die Neonazi-Szene in die DDR berichtete. Obwohl die Hepp-Kexel-Mitglieder ständig unter Beobachtung standen, waren die staatlichen Behörden lange unfähig, die Dimension zu erkennen, die hinter diesen rechten Aktivisten stand.

Erst 1983 griff der Staat durch, Kexel beging nach seiner Verhaftung in der Zelle Selbstmord. Hepp konnte in der DDR untertauchen, wurde aber 1987 in Paris gestellt. Im Zuge des Strafprozesses sagte er umfassend als Kronzeuge gegen ehemalige Kameraden aus dem rechten Terror-Milieu aus. "Das Beispiel der Hepp-Hexel-Gruppe zeigt", so Wolff abschließend, "wie schnell aus Worten Taten werden können. An der Bedrohungslage, auch gegen die Amerikaner, hat sich bis heute nichts geändert." Der Geschäftsführende Vorstand der Point Alpha Stiftung, Benedikt Stock, hatte zu Beginn das interessierte Publikum in der Gedenkstätte begrüßt. Stock wies auf die Aktualität der Thematik hin und danke der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung für die Kooperation. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön