Aus der Historie der Eintracht - Fotos: privat

REGION Fußball-Groundhopper Stefan Kontowski (3)

Das Ausland: Römer Derbys, San Siro, Istanbul, Rucksacktour durch Schweden

23.10.23 - Dass Stefan Kontowski als Groundhopper - oder, wie er sich selbst nennt, Fußball-Tourist - einen Namen hat in Osthessen, der Region und Deutschland, das dürfte jedem bekannt sein. Jetzt aber geht's ins europäische Ausland. Auch hier hat er unzählige Länder bereist, unzählige Stadien gesehen, in Kulturen, auch Fankulturen, reingeschnuppert und sich Fahrtwege zu seinen Zielen erarbeitet. Auch wenn es nur ein Ausschnitt ist: Höhepunkte gab es in fast einem Vierteljahrhundert viele. Kommen Sie mit auf eine Zeitreise - OSTHESSEN|NEWS begleitet Sie.

Gemeinsam steuern wir die italienischen Zentren Rom und Mailand an, sind in der türkischen Metropole Istanbul zu Gast, starten eine Reise mit dem Wohnmobil durch die nordischen Länder Dänemark, Norwegen und Schweden - hier unternehmen wir auch eine Rucksacktour -, geben uns in der österreichischen Weltstadt Wien die Ehre, begeben uns auf eine waghalsige Fahrt nach Sizilien, ... und noch vieles mehr. Zu guter Letzt verraten Felix und Stefan Kontowski ihre Ziele.

Die Römer Derbys: Vier waren es an der Zahl, die Stefan miterlebte. Wenn sich Lazio und die AS (Associazione Sportiva) Roma begegnen - oder ihre Fans, die der Laziali und die AS-Ultras. Eintauchen sollte man in die spezielle Atmosphäre beim Derby della capitale im Stadio Olimpico. "Die erste Tour war sehr besonders", erinnert sich Stefan, "damals noch mit meinem besten Freund Kai Sippel". Beide buchten seinerzeit - am 17. Dezember 2000 - eine Zugfahrt von Fulda bis in die italienische Hauptstadt. Sie zogen die Anreise komplett durch - und bezahlten dafür: 766 DM. "Viel zu teuer", bemerkt Kontowski heute.

Noch kein Derby in San Siro

Fünfmal San Siro: So komisch des klingt: Stefan hat noch kein Mailänder Derby gesehen zwischen Internazionale und dem AC Milan; beide Vereine führen ja auch gegenwärtig die Tabelle der Serie A an. Doch keine Frage: Der Bau des Stadions im Mailänder Stadtteils San Siro wirkt äußerst imposant. 

Eine Tour Dänemark, Norwegen, Schweden mit dem Wohnmobil - im Juni 2001: Auch im Zugang dieser Reise lebt Stefan noch, als sei es erst gestern gewesen. Zunächst besuchte die kleine Delegation das Spiel Lütter gegen Rothemann - "nachts sind wir dann noch durchgefahren nach Hamburg. Und über Kopenhagen ging es dann hoch bis nach Trondheim in Norwegen". Von dort aus nach Molde, wo Bayer Leverkusen jüngst im Europapokal spielte. "Dort ist ein sehr geiles Stadion. Im Fjord drin", schwelgt Kontowski in Erinnerungen. 900 Kilometer kamen da leicht zusammen. Norwegen hinter sich gelassen, führte der Trip rüber nach Schweden. 

Ein besonderes Wochenende: Einmal gab's auch "kein so schönes Wochenende", wie es der 45-Jährige nennt. Schmerzlich ruft er zurück, mit seinem POLO 16 V in die Leitplanken gefahren zu sein. Außerdem endete ein Spiel dreimal mit null zu null; das mögen Groundhopper gar nicht.

Von Hilders bis nach Wien in etwas mehr als sechs Stunden

Wiener Derbys I: Erst hieß es Rapid gegen Austria - drei Monate später Austria gegen Rapid. Das war im Mai 2004. Stefan Kontowski arbeitete als selbstständiger Bäckermeister in Hilders, "wir hatten sonntags auf". Was an diesem Tag geschah, das schildert er heute so: "Morgens rief ich auf der Geschäftsstelle in Wien an. Und habe gesagt, ich weiß nicht, wie ich heute durchkomme." Er kam durch: Gegen Zehn fuhr er in Hilders weg, gegen sechs oder sieben kam er im Gerhard-Hannapi-Stadion an. 

Mit Frau: ein Tagesausflug nach Nizza - im Juli 2004. Das Spiel: Nizza gegen Esbjerg, UI-Cup

Wiener Derbys II: Nur mit der Bauchtasche fuhr Stefan mit dem Schwiegervater nach Fulda - um von dort mit dem Zug zunächst nach Frankfurt zu fahren. "Handy, Geldbeutel. Mehr brauche ich nicht", dachte sich Stefan. Das war im August 2004. 

Abenteuerliche Verkehrslage in Palermo

2005 - ein besonderes Abenteuer auf Sizilien stand an: Zunächst ging es per Flugzeug von Frankfurt-Hahn nach Rom. Der Flug aber hatte sich verschoben - dadurch verpasste Stefan auch den Nachtzug von Rom nach Sizilien. Die Begleiterscheinung: Kontowski schlug die Zeit tot auf dem Römer Flughafen Fumicino - und er buchte einen Flug nach Sizilien. Sein erstes Spiel, das er im Visier hatte: FC Messina gegen Brescia Calcio. Clever, wie er war, hatte er sich auf der Insel einen Mietwagen geordert. Mit dem ging es nach Palermo. "Die Verkehrslage in Palermo ist sehr gewöhnungsbedürftig", ordnete er die Szenerie noch human ein. "Es ist ein abendliches Erlebnis, um mal durch Palermo und den Berufsverkehr dort zu fahren." Das zweite Spiel: UD Palermo - AC Mailand

Der Wahnsinn von Istanbul - Fans heulten Rotz und Wasser

Ein Dreier an einem Tag im Ausland: Den gab's am 30. Januar 2005 - gut zwei Wochen nach dem Abenteuer in Palermo. Die beiden ersten Spiele fanden in Vororten des südspanischen Valencia statt - das dritte Spiel ging im Estadio Mestalla über die Bühne: in der Primera División zwischen dem FC Valencia und Athletic Bilbao.

Das absolute Highlight: So nennt Stefan Kontowski das Champions-League-Finale in Istanbul am 25. Mai 2005 zwischen dem FC Liverpool und dem AC Mailiand. "Erst wollte der Taxifahrer noch 'ne Stadtrundfahrt mit mir machen. Dann war das Spiel von den Emotionen, die ich miterleben durfte, einfach das Krasseste." Liverpool lag in diesem geschichtsträchtigen Duell zur Pause schon mit 0:3 zurück. "Zur Halbzeit haben die Fans Rotz und Wasser geheult. Und was alle dann erlebt haben, war einfach der Wahnsinn." Der LFC holte Schritt für Schritt auf. 3:3 hieß es nach Ende der regulären Spielzeit. Das Ende vom Lied: Liverpool, mit einem gewissen Didi Hamann in seinen Reihen, gewann 3:2 nach Elfmeterschießen. 

Rucksacktour durch Schweden: Die verlief wenige Wochen später, vom 3. bis 7. Juli 2005. Und beinhaltete sage und schreibe fünf Spiele. Die Spielorte: Landskrona, Halmstad, Göteborg, Gävle, Norrköpping.

Bausparvertrag gekündigt - und ehrgeizige Ziele

Für eine Tour den Bausparvertrag gekündigt: Das war 2008, und die neuntägige Reise vom 12. bis zum 20. April beinhaltete mehrere Stationen. Doch lesen Sie selbst.

Über Straelen am Niederrhein (Spiel: Straelen - Bonner SC) führte das Ansinnen in die belgischen Orte St. Truiden (Spiel: St. Truiden - Westerlo), Waregem  (Spiel: Waregem - Louviérroise) und Brügge (Spiel: Derby Club Brügge - Cercle Brügge) hinüber nach Frankreich hin zu Nantes (Spiel: Nantes - Boulogne) und Amiens (Spiel: Amiens - Dijon) - und auf der Rückreise über Sprockhövel (Spiel: Sprockhövel - Schermbeck) in Deutschland bis zum Flughafen Hahn. 

Und halten Sie sich fest: Nächster Halt war der Flughafen von Göteborg - hier stand das Derby zwischen GAIS und dem IFK an - im berühmten Ullevi-Stadion.

Das war nur ein Abstecher, das Programm war noch nicht beendet: Über Weil am Rhein (Spiel: Weil gegen Denzlingen) und Mulhouse (Spiel: Mulhouse gegen Saint Etienne B) waren am Folgetag Hausen an der Möhlin (15 Kilometer von Freiburg entfernt; Spiel: Hausen gegen Emmendingen) und Bern in der Schweiz das Ziel. Die ausgesuchte Partie im Wankdorf-Stadion: Young Boys Bern gegen den FC Aarau.

Kontowski legte in diesen Tagen nicht weniger als 4.200 Kilometer mit Auto und Flugzeug zurück.


Die Quintessenz: 
Man merkt Stefan Kontowski an, dass er stolz ist auf all das Erlebte. Dass er dies heute noch gern erzählt. Vom Übernachten auf Bahnhöfen. Oder Flughäfen. Von netten Hoteliers im griechischen Thessaloniki, die sich so über einen Spielabbruch bei PAOK freuten, dass sie spontan mal einen Ouzo reichten. 

Stefan und Felix Kontowskis Ziele: Felix' Wunsch ist klar: einmal San Siro erleben. Das ehrwürdige San Siro-Stadion sollte laut Plan schon abgerissen sein. Doch es bleibt erhalten - und Fußball-Mailand bekommt überdies ein neues Stadion. Stefan dazu: "Das würde ich auch sehr gerne mit meinem Sohn machen." Stefans Ziel: "Im Heimatkreis möchte ich alle Sportplätze mit einem Pflichtspiel besuchen." (wk)


Zur Person
STEFAN KONTOWSKI (45) wurde in Bad Hersfeld geboren und wuchs in Hohenroda-Ransbach auf. Seit 1999 ist er gelernter Bäckermeister, mit Maren glücklich verheiratet. Ihre Kinder heißen Felix (20) und Néle (17). 
2016 wendete sich Stefan vom Profifußball ab - und legte seinen Fokus auf den Amateurfußball. Ein Jahr später zog es ihn beruflich in die Schweiz; hier erlebte er unter anderem das Zürcher Derby mit. 2019 stand erneut ein beruflicher Wechsel an: Es verschlug ihn und seine Familie in die Eifel. Nahe der luxemburgischen Grenze. 

Warum "auswärtszuhause", der Name der Homepage? "In der Gesamtbetrachtung", sagt Stefan Kontowski, "fühle ich mich an den Orten, an denen ich war, immer zu Hause. Und im Laufe meiner Arbeit und der Recherche baue ich einen Bezug dazu auf". 


http://www.auswaertszuhause.de/

http://www.facebook.com/sportplatzromantik

http://www.instagram.com./auswaertszuhause/    +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön