(Ein Teil von) "Koenige & Priester: Thomas Enns, Florence Joy Enns, Jonathan Enns (rechts) im Fuldaer Dom - Fotos: Marius Auth

FULDA Am 20. November im Dom

Band "Koenige & Priester": "Deutschland ist kein christliches Land mehr"

09.07.24 - Am 20. November kommt mit "Koenige & Priester" eine bundesweit bekannte christliche Band in den Fuldaer Dom. Der Anlass ist ernst: Das Hilfswerk "Kirche in Not" will auf das Schicksal von Millionen verfolgter, unterdrückter und bedrohter Christen weltweit aufmerksam machen.

Florence Joy Enns: "Wir wollen moderne Kirchenlieder zur Ehre Gottes machen" ...

Thomas Enns, Florence Joy Enns und Jonathan Enns sind im Vorfeld des musikalischen Gottesdiensts in den Dom gekommen und begeistert von der Atmosphäre der lichtdurchfluteten Barockkirche. Die drei sind frei-evangelische Christen, fühlen sich aber dem ökumenischen Gedanken verpflichtet: "Wir wollen Brücken bauen - zwischen Konfessionen, zwischen Menschen - und zeigen, wofür Kirche eigentlich da ist: dafür, Gott und den Glauben wirklich zu erleben", erklärt Jonathan Enns. Ennsens sind auch außerhalb der Sphäre christlicher Musik keine Unbekannten: Bruder Thomas hat es 2007 bei "Deutschland sucht den Superstar" in die Top 10 geschafft, seine Ehefrau Florence Joy 2004 gar den Sieg bei "Star Search" errungen.

Jonathan Enns: "Wir wollen Brücken bauen - zwischen Konfessionen, zwischen Menschen" ...

Aber elektronische Tanzmusik mit christlichen Inhalten: Das hat die großen Musiklabels erstmal abgeschreckt, doch über die Jahre hat sich die Band eine treue Fangemeinde erarbeitet. Angefangen hat alles mit B.A.S.E.-Jugendgottesdiensten in Köln: "Da kamen schnell 1.000 Jugendliche zusammen - und wir haben die Lieder geschrieben und die Musik gemacht. Wir wollen moderne Kirchenlieder zur Ehre Gottes machen und damit unsere Beziehung zu Gott artikulieren, möglichst kompromisslos", so Florence Joy. 2015 wurde die Band gegründet, in Anlehnung an das Bibelwort, dass Christen "Könige und Priester" seien.

" Sehnsucht nach Gott ist da"

Thomas Enns: "Es ist eine riesige Ehre, im Fuldaer Dom spielen zu dürfen" ...

Zum jährlichen "Red Wednesday" des Hilfswerks "Kirche in Not", bei dem auf das Schicksal von Millionen verfolgter, unterdrückter und bedrohter Christen weltweit aufmerksam gemacht werden soll, findet der musikalische Gottesdienst mit den Stars am 20. November im Dom zu Fulda statt. Während in anderen Ländern Christen verfolgt werden, sind nach aktuellen Studien und Umfragen sowohl Kirche als auch Glaube in Deutschland auf dem absteigenden Ast. "Deutschland ist kein christliches Land mehr - im letzten Jahr sind 500.000 Menschen aus der Katholischen Kirche ausgetreten. Aber die Sehnsucht nach Gott ist bei den Menschen da. Wir wollen mit unserer Musik auch einen Gegenpol setzen, was allgemeine Zukunftsängste betrifft, denn die sind eine ernste Sache: Was du aussprichst, bestimmt deine Zukunft!", so Enns.

Viktoria Dücker (links) und Ayleen Betz vom "Poeima"-Vorstand

Mit dem Verein "Poeima" aus Hilders in der Rhön ist auch ein lokaler Akteur mit im Boot, um den Gottesdienst musikalisch und durch Darbietungen mitzugestalten. Der Gottesdienst beginnt um 19:30 Uhr und dauert rund 90 Minuten. Einlass ist um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Aus Brandschutzgründen werden für den Zutritt kostenlose Tickets ausgegeben (ab Frühherbst unter diesem Link). (mau) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön