Archiv

RHÖN REGION Veranstaltungen der RHÖN REGION

Grenzgeschichten - Lesung - Wanderungen - Am Sonntag ab ins Kloster

16.05.14 - Grenzgeschichten

POINT ALPHA. Eine szenische Lesung mit Bettina Döblitz und Artur K. Führer Mittwoch, 21. Mai 2014, 19:00 Uhr, Haus auf der Grenze Platz der Deutschen Einheit 1, 36419 Geisa. Artur K. Führer wurde in Großensee/ Thüringen geboren. Er studierte in Halle/Saale und Köln und absolvierte eine Bildkünstlerische Ausbildung an der Kunstakademie (jetzt HfBK) Kassel und Werkkunstschule Krefeld. Nach „Knast" in Eisenach wegen politischer Äußerungen Flucht in den Westen. Er veröffentlichte 21 Bücher, Hörkassetten und CD. Bettina Döblitz schreibt seit ihrer Jugend Kurzgeschichten und Prosatexte. Von 2001 bis 2013 war sie Mitglied der Literarischen Werkstatt Bottrop und seit 2007 Mitglied der "PROJEKTGRUPPE LITERATUR, RUHRGEBIET". Ende 2012 gründete sie mit 6 anderen Autoren die ’Bottroper Autorengruppe Arial-10’. Mit beiden Autoren erleben wir eine Szenische Lesung.


Außergewöhnliche Naturerlebnisse in neuen und alten Kernzonen

RHÖN. Im Jahr 2013 wurden die zum dreiprozentigen Flächenanteil noch erforderlichen Kernzonen im Biosphärenreservat Rhön ausgewiesen. Im hessischen Teil befinden sich insgesamt 22 solcher Flächen, in denen sich die Natur völlig ohne menschliche Eingriffe weiterentwickeln soll.

Jede Kernzone ist durch ihre Lage, ihre Nutzungsgeschichte vor der Ausweisung sowie ihre Geologie und Artenzusammensetzung charakterisiert. Dazu gehören vor allem Laubwaldflächen, Moore oder Felsstandorte. Die hessische Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats bietet im Mai mehrere Wanderungen zu den alten und neuen Kernzonen an.

Die erste startet am Freitag, 16. Mai, um 12.00 Uhr am Bürgerhaus in Wüstensachsen und führt zu den Kernzonen Schwarzwald, Steinkopf und Kesselrain, wo artenreiche Buchenwälder, Basaltblockhalden und Quellen zu finden sind. Am 21. Mai geht es vom Groenhoff-Haus auf der Wasserkuppe zu den Kernzonen Schafstein und Rotes Moor. Gerade der Schafstein mit der größten Basaltblockhalde der Rhön und einem schon seit längerer Zeit aus der Nutzung genommenen, urigen Baumbestand bietet wie der Bohlenpfad im Roten Moor besondere Naturerlebnisse. Start zu dieser zwölf Kilometer langen Wanderung ist um 10.00 Uhr.

Einen kulturhistorisch-naturkundlichen Spaziergang über den Bohlenpfad in der Kernzone Rotes Moor wird am 23. Mai um 14.00 Uhr und am 30. Mai um 10.00 Uhr angeboten. Start ist jeweils der Parkplatz Moordorf. Die Kernzone am Steinkopf bei Wüstensachsen kann auch am 30. Mai erlebt werden. Start zu dieser Wanderung ist um 14.00 Uhr am Parkplatz Schornhecke.

In der nördlichen Vorder- und Kuppenrhön findet am 29. Mai um 19.00 Uhr eine Exkursion zur neuen Kernzone Landecker statt. Treffpunkt ist an der Kuppenrhöner Kelterei am Dorfplatz in Hohenroda-Ausbach. Am Dreienberg bei Friedewald kann man am Sonntag, 1. Juni, Forschern bei ihrer Arbeit zuschauen und sich über das Forschungsprogramm des Biosphärenreservats informieren. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr am NABU-Haus in Friedewald-Motzfeld.


Am Sonntag ab ins Kloster

RHÖN. Die Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld lädt zur Sonntagführung „Heinz Kistler - Natur und Schöpfung“ ein. Bereits in den 1930er Jahren schuf Kistler während vieler Wanderungen durch die Rhön zahlreiche Bilder dieser Landschaft und der dort lebenden Menschen. Später nutzte er kurze Fronturlaube während des Krieges dazu und trotz aller Widrigkeiten der Nachkriegsjahre entstanden auch in jener Zeit viele weitere Zeichnungen und Aquarelle nach Motiven seiner Heimat. So wurde er bald für eine breite Öffentlichkeit zum weithin anerkannten Maler der Rhön. Jahrzehnte später sagte er im Rahmen einer Produktion des Bayerischen Rundfunks: „Es ist meine Lebensarbeit geworden ..... ich habe völlig aus dieser Landschaft gelebt“.

Am Sonntag, den 18.5. findet um 14:30 Uhr anlässlich des Internationalen Museumstages eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Heinz Kistler –Natur und Schöpfung“ statt und gibt dem Besucher so die Möglichkeit das Werk des Malers besser kennenzulernen, aber auch seine weniger bekannten Bildwerke – er war begeistert von den Vulkanlandschaften der Rhön, Süditaliens und Islands – zu begegnen. Das Kloster Wechterswinkel, 97654 Bastheim, OT Wechterswinkel, ist von Mi bis So von 13-17 Uhr geöffnet. Das Kloster-Team verwöhnt die Besucher im Foyer und zur Sommerzeit auch im Innenhof mit Kaffee und hausgebackenem Kuchen. Mehr zur Ausstellung unter www.kloster-wechterswinkel-kultur.de

Bus-Tickets für den KulturTransfer Kloster Wechterswinkel sind genau wie Konzertkarten in der Tourismus GmbH Bayerische Rhön (Spörleinstr. 11, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale) erhältlich, können aber auch per Telefon unter 09771/94 670 vorreserviert werden. Aus organisatorischen Gründen bittet die Kulturagentur für den Shuttle-Bus in jedem Fall um telefonische Voranmeldung. Der Transfer kann nur bei einer Voranmeldung bis zwei Tage vor der jeweiligen Veranstaltung garantiert werden. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön