Osthessen Sport
Mit Mannschaftsgeist und Moral: Der Hünfelder SV verlor nur knapp bei Favorit Gensungen Archivfoto: Jonas Wenzel

08.10.2017 - HANDBALL

ESG Gensungen - Hünfelder SV 31:28 (17:15)

Favorit Gensungen wankt, fällt aber nicht - Hünfeld verkauft sich teuer

Ist das bitter: Oberliga-Aufsteiger Hünfelder SV musste sich am Samstagabend knapp mit 28:31 (15:17) gegen die ESG Gensungen/Felsberg geschlagen geben. Nach großem Kampf setzten sich die Hausherren gegen personell geschwächte Gäste durch. Beim HSV fehlten unter anderem Trainer Georg Müller, Torwart Christian Krätzig sowie die Spieler Jannik Bachus und Benjamin Krso.

„Es war, eigentlich das komplette Spiel, sehr ausgeglichen“, sagte nach dem Spiel Hünfelds Spielmacher Felix Kircher, der erneut zehnmal traf und bester Schütze des Spiels war. Weil Trainer Georg Müller fehlte, übernahm Spieler Sebastian Müller das Coaching und konzentrierte sich auf diese Rolle. Dies funktionierte, denn offensichtlich gelang es ihm, den Aufsteiger optimal auf die Hausherren einzustellen.

Aufsteiger hält leidenschaftlich dagegen

„Die Abwehr hat richtig gut gestanden, die Einstellung hat gestimmt und wir haben aufopferungsvoll gekämpft“, berichtet Kircher, der nun mit 34 Toren aus vier Spielen die Torjägerliste der Oberliga anführt. Selbst durch einen frühen 4:9-Rückstand ließen sich die Gäste nicht demoralisieren, sondern zeigten den Mannschaftsgeist, der sie bereits beim Sieg über Offenbach-Bürgel auszeichnete.

Zunächst kämpften sich die Hünfelder, bei denen Samuel Masché im Tor begann, auf 10:8 heran, bevor die ESG erneut auf vier Treffer einteilte (15:11.). Bis zum Pausenpfiff war es eben Felix Kircher, der mit zwei Treffern kurz vor dem Seitenwechsel Schlagdistanz herstellte (17:15).

Kräfte gehen aus

Im zweiten Abschnitt lag der Aufsteiger mehrere Male bis zu zwei Treffer in Front (20:18, 24:22), bevor in der Schlussphase der Traditionsverein wieder die Führung übernahm. „Am Schluss hat uns einfach die Kraft gefehlt“, musste Kircher eingestehen, warum die nächste Überraschung ausblieb. Hannes Bauer sorgte mit den letzten beiden Treffern für den Endstand und den ersten Sieg der ESG.

„Es war ärgerlich, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber es gibt Hoffnung für die nächsten Spiele“, so Kircher abschließend. Die nächste Gelegenheit, die Oberliga-Tauglichkeit unter Beweis zu stellen, hat der Hünfelder SV am Samstag, 21. Oktober, im Heimspiel gegen den Tabellenletzten MSG Umstadt/Habitzheim. (the)


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

ESG Gensungen/Felsberg: Marc Lauterbach, Marian Hügge – Hannes Bauer (2), Franco Rossel (3), Maik Gerhold, Dave Alscher, Benedikt Hütt (7), Vince Schmidt (1), Jan Hendrik Otto (3/3), Silas-Corneliu Feuring (5), Tim Schneider, Christoph Koch (3), Jan Henrik Walther (2), Jan Pollmer (5/1).

Hünfelder SV: Samuel Masché, Stephan Harseim – Lennert Sitzmann (1), Fabian Sauer (4/3), Niklas Fischer (6), Michael Klein, Alexander Schott (1), Kevin Houston, Sebastian Müller, Mergim Hyseni, Leon Wald, Julien Sandrock (3), Alexander Unglaube (3), Felix Kircher (10).

Schiedsrichter: Tobias Lambmann/Volker Rehm.

Zuschauer: 450.

Zeitstrafen: 5:4 (Rossel, 2x Alscher, Koch, Pollmer – Sauer, Sandrock, 2x Kircher).

Spielfilm: 1:0, 1:2, 4:3, 6:4, 9:5, 10:8, 15:11, 17:15 (Halbzeit), 17:17, 18:20, 21:21, 22:24, 25:25, 27:27, 29:27, 31:28 (Endstand). +++

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön