Osthessen Sport
Maximilian Fröhlich ist beim HSV angekommen Fotos (4): Jonas Wenzel

01.03.2018 - FUSSBALL

Vom Senkrechtstarter zum Leistungsträger

Hünfelds Maximilian Fröhlich: zwischen alter und neuer Liebe

Vor zwei Jahren wechselte Maximilian Fröhlich von seinem Heimatverein, dem SV Hofbieber, aus der Kreisoberliga Mitte zum Hünfelder SV. Dort hat sich der mittlerweile 23-Jährige zu einem absoluten Leistungsträger gemausert. Zunächst als Senkrechtstarter aufgefallen, ist Fröhlich aus der Offensive des HSV nicht mehr wegzudenken. Mit den Haunestädtern kann er nun den nächsten großen Schritt wagen: den Aufstieg in die Hessenliga.

Fröhlich wuchs in Hofbieber neben dem Sportplatz auf, machte dort seine ersten Gehversuche, schnürte seine Fußballschuhe seit dem sechsten Lebensjahr für den SV Hofbieber und spielte 15 Jahren für den Klub aus der Rhöngemeinde. Maximilian „Maxi“ Fröhlich scheint eine treue Seele zu sein. Eine Liebe, ein Verein. Doch vor zwei Jahren wagte der damals 21-Jährige den Sprung von der Kreisoberliga Mitte in die Verbandsliga. Sein neuer Verein wurde der Hünfelder SV, „und auch nur dieser kommt für mich momentan in Frage“, sagt Fröhlich entschlossen.

In Hünfeld scheint der 23-Jährige angekommen zu sein, ob sportlich oder beruflich. „Ich wurde super aufgenommen. Sie machen es dir wirklich leicht hier“, erklärt Fröhlich, der sich in der Mannschaft pudelwohl fühlt. Die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern scheint beim HSV zu stimmen. „Die jungen werden von den ‚älteren‘ Spielern super integriert, gerade die, die aus der A-Jugend in die Seniorenabteilung wechseln, werden mitgezogen und so auch stark gemacht“, so Maxi Fröhlich, der mit diesem Rezept persönlich sehr gut Erfahrungen gemacht hat. Bereits in seiner ersten Saison beim HSV erzielte er acht Tore und leistete 13 Assists.

Vom Mittelstürmer beim SV Hofbieber... Archivbilder (2): Julius Böhm

...mauserte er sich beim HSV zum ...

Aus der Offensive der Hünfelder ist ...Archivbild: Jonas Wenzel

Als Mittelstürmer aus der Kreisoberliga zum HSV gekommen, kommt der 23-Jährige nun über die Flügel. „Da kann ich meine Schnelligkeit ausspielen und Tempo mit dem Ball machen. Das liegt mir“, erklärt Fröhlich. Der Einsatz des 23-Jährigen Studenten auf der Außenbahn stellt sich als goldrichtig heraus. Hünfelds Flügelflitzer kommt damit bereits auf zehn Tore und acht Vorlagen in der laufenden Saison.

Als Leistungsträger würde Fröhlich sich dennoch nicht bezeichnen, er stapelt tief und gibt sich Bescheiden: „Das Mannschaftsgefüge macht uns stark.“ Und diese stabile Mannschaft, die auf und neben dem Platz zusammenhält, ist auf dem besten Wege, nach vier Jahren Verbandsliga wieder in die höchste Liga Hessens zu marschieren. Für Fröhlich wäre es das erste Mal in der Hessenliga. Drei Jahre, drei Ligen.

Maximilian Fröhlich im Gespräch mit ONlSport-Volontärin ...

„Als Fußballer hat man natürlich immer das Ziel, so hoch wie möglich zu spielen und ich bin davon überzeugt, dass wir im Kampf um den Aufstieg eine entscheidende Rolle spielen“, sagt Fröhlich entschlossen. Als schärfsten Konkurrenten sieht er übrigens den SSV Sand. Eine kleine Vorentscheidung um den Aufstieg könnte der HSV aber bereits am Samstag (16 Uhr) gegen die SG Johannesberg erzielen. Mit einem Sieg hätten die Haunestädter bereits zehn Punkte Vorsprung auf den Aufsteiger.

Momentan steht für Maxi Fröhlich kein ...

Doch bevor es soweit ist und der HSV sowie Maxi Fröhlich den eventuellen Aufstieg in die Hessenliga feiern können, geht es für den 23-Jährigen im April zurück nach Karlsruhe, wo er sein Studium des Steuer- und Prüfungswesens fortführen wird. „Unter der Woche halte ich mich dort bei einem Verein fit“, so Fröhlich. Zur neuen Saison, eventuell dann in der Hessenliga, wird der Flügelflitzer zurück in die Heimat kommen. Heim nach Hofbieber und in seine fußballerische Heimat, dem HSV.

Seine Wurzeln beim SV Hofbieber vergisst Maxi Fröhlich natürlich nicht. „Wenn es die Zeit zulässt und wir sonntags nicht spielen, gucke ich immer zu und vielleicht spiele ich irgendwann wieder bei Hofbieber in der ersten Mannschaft oder bei den ‚Alten Herren‘, lacht der 23-Jährige. (Franziska Vogt) +++

Ligen

Tabelle:

Pl. Mannschaft Sp. Diff. Pkt.
1. SV Steinbach SV Steinbach 27 21 53
2. SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II 28 20 52
3. TSG Sandershausen TSG Sandershausen 27 10 50
4. SV Neuhof SV Neuhof 27 14 47
5. CSC 03 Kassel CSC 03 Kassel 27 7 45
6. SSV Sand SSV Sand 27 29 45
7. SC Willingen SC Willingen 27 12 42
8. SV Weidenhausen SV Weidenhausen 26 10 41
9. SG Johannesberg SG Johannesberg 27 7 39
10. Spvgg. 07 Eschwege Spvgg. 07 Eschwege 27 -2 39
11. OSC Vellmar OSC Vellmar 27 -6 35
12. 1.FC Schwalmstadt 1.FC Schwalmstadt 27 -7 31
13. FC Eichenzell FC Eichenzell 26 -20 26
14. GSV Eintr.Baunatal GSV Eintr.Baunatal 27 -23 26
15. Tuspo Grebenstein Tuspo Grebenstein 26 -8 25
16. SV Kaufungen SV Kaufungen 28 -31 22
17. FSV Dörnberg FSV Dörnberg 27 -33 18

Ergebnisse

SV WeidenhausenSV Weidenhausen 3:2 FSV DörnbergFSV Dörnberg
SSV SandSSV Sand 2:2 SG JohannesbergSG Johannesberg
Tuspo GrebensteinTuspo Grebenstein 4:0 Spvgg. 07 EschwegeSpvgg. 07 Eschwege
SV NeuhofSV Neuhof 0:0 OSC VellmarOSC Vellmar
Tuspo GrebensteinTuspo Grebenstein -:- FC EichenzellFC Eichenzell
SV WeidenhausenSV Weidenhausen -:- SC WillingenSC Willingen
Zum Spielplan

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön