Osthessen Sport
Lukas Dimmerling (am Ball) und die HSG Großenlüder/Hainzell mussten sich im zweiten Spiel dieses Jahr geschlagen geben Fotos: Jonas Wenzel (Yowe)

04.02.2019 - GROßENLÜDER

Großenlüder/H. - Fuldatal/Wolfsanger 27:35

HSG Großenlüder/Hainzell verliert nach gutem Start die Linie

Keine Chance ließ die HSG Fuldatal/Wolfsanger in der Handball-Landesliga der HSG Großenlüder/Hainzell. Die Mannschaft von Trainer Joachim Bug musste sich dem Tabellenzweiten deutlich mit 27:35 (13:18) geschlagen geben und startet mit zwei Niederlagen ins Jahr. Nach gutem Start in die Partie verloren die Hausherren jedoch zunehmend den Faden.

Die Gäste aus Fuldatal benötigten zehn Minuten, um auf Hochtouren zu kommen. Bis dahin hielt die Sieben von Joachim Bug die Partie ausgeglichen, konnte mit 3:1 und 5:3 Führungen mit zwei Toren Vorsprung herausspielen. "Wir sind gut reingekommen, haben dann aber unsere Linie verloren. Fuldatal wurde dann besser", sagte Bug nach der Partie. Durch einige Tempogegenstöße konnten die Gäste die Partie drehen, Großenlüder dagegen hatte zudem noch Pech, traf einige Male nur die Torumrandung.

Foto: Privat


Nach einem 9:12-Rückstand kamen die Hausherren noch einmal auf 12:12 heran, doch zur Pause stellte Fuldatal/Wolfsanger schon ein klares Ergebnis her, auch wenn Bug die Gäste nicht in dieser Deutlichkeit gesehen hat, wie es der Zwischenstand und auch das Endresultat auszusagen vermochte.

In Durchgang zwei schüttelte sich Großenlüder kurz, kam auf 18:21 heran und nicht wenige in der mit 350 Zuschauern gefüllten Lüdertalhalle dachten, dass die Gastgeber nun die Aufholjagd einleiten. Doch die blieb aus, der Tabellenzweite spielte die Führung souverän aus und konnte diese in der restlichen Zeit weiter ausbauen, über 25:19 und 32:24 ging schlussendlich der 35:27-Endstand heraus, der nach der guten Anfangsphase von Großenlüder/Hainzell nicht in Gefahr geriet.


Ärgern musste sich Bug zudem über das Schiedsrichtergespann: "Ich wäre ein schlechter Verlierer, wenn ich sagen würden, dass sie verantwortlich sind. Was Stürmerfouls anbelangt, hatten sie jedoch keine Linie", sah sich Bug in dieser Hinsicht im Nachteil, "aber ich glaube, wir hätten noch 30 Minuten spielen können und wären nicht mehr herangekommen."

In der kommenden Woche wartet mit der HSG Werra WHO 09 eine Mannschaft, die sich nach der Winterpause in einem besseren Licht präsentiert. "Die nächsten Wochen werden wichtig, wir müssen eine Reaktion zeigen. Der Kopf wird nicht runtergehen, die Mannschaft ist sehr fokussiert", sieht Bug die Welt für seine Mannschaft nach den zwei Niederlagen gegen zwei gute Teams der Liga nicht untergehen. (tw)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

HSG Großenlüder/Hainzell: Mike Decher, Simon Weber - Elia Sippel, Lukas Münker (1), Benedikt Dimmerling (4), Simon Münker (3/1), Dominik Malolepszy (4/1), Sebastian Peppler (3), Lukas Dimmerling (7), Michael Blinzler (1), Felix Grosch, Henrik Dimmerling (4).

HSG Fuldatal/Wolfsanger: Rene Hüsken, Nico Huth - Sven Hinz (1), Louis Feckler (5/3), Fynn Welch, Philip Scholz (4), Marco Schneider (5), Jan Grebe Tobias Barth (5), Marcel Witzel, Daniel Botte (6/1), Adrian Rudolph (6/1), Timo Krätzig, Paul Helbing (3).

Schiedsrichter: Lukas Schwarzmeier/Bela Stewen.

Zuschauer: 350.

Strafen: 1:3 (Peppler - Feckler, Scholz, Krätzig).

Spielfilm: 3:1, 5:3, 6:8, 9:12, 12:12, 12:16, 13:18 (Halbzeit), 15:21, 18:21, 19:25, 22:29, 24:32, 27:35 (Endstand). +++

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön