Osthessen Sport
Einer der ganz tapferen Teilnehmer bei der zweiten Auflage von „Hell of the Brave“: Oberkörperfrei durch die Hölle um Hohenroda. Fotos: Jonas Wenzel (Yowe)

10.03.2019 - HOHENRODA

„Hell of the Brave“

Nichts für Weicheier: Extremlauf trotzt Wind und Kälte

Er stand auf der Kippe, konnte aber doch wie geplant stattfinden: der Extremlauf „Hell of the Brave“ in und um Hohenroda (Landkreis Hersfeld-Rotenburg). Am Samstag stieg nach der Premiere im vergangen Oktober die zweite Auflage und rund 100 tapfere Sportler und Sportlerinnen kämpften sich durch Schlammgruben, Tümpel oder krochen unter Strom.

Doch die erneute Ausgabe des Extremlaufes stand am frühen Samstagmorgen kurz vor der Absage, eine Unwetterwarnung drohte, den Unerschrockenen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Der geplante Kinderlauf wurde deshalb abgeblasen, der Hauptlauf konnte dann aber doch wie geplant stattfinden. „Das Sicherheitsrisiko war dann nicht so hoch, wie wir am Morgen noch gedacht haben. Aber als Veranstalter muss man sich natürlich absichern, damit die Leute nicht ihr Leib und Leben riskieren“, sagte Ursula Schremm vom Veranstalter.

Das Team Hohenroda um Bürgermeister Andre ...

Rund 150 Unerschrockene stellten sich der ...

Weil nahezu keine Streckenteile durch den Wald führten, hätten sich die Organisatoren entschieden, "Hell of the Brave" nicht abzusagen. Ob diese Unsicherheit die geringe Teilnehmerzahl von rund 100 tapferen Athleten und Athletinnen erkläre? „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es viele Nachmelder und Leute, die sich spontan entscheiden gibt, und für die ist natürlich das Wetter entscheidend“, entgegnet Schremm, um schmunzelnd hinzuzufügen: „Aber eigentlich passt das Wetter perfekt für den Lauf.“

Die Strecke selbst änderte sich kaum, sie führte wie im Vorjahr von Ransbach über Oberbreitzbach nach Hohenroda und über Mansbach zurück nach Start. Kleine Veränderungen gab es bei den Hindernissen, von denen es knapp 50 zu bewältigen gab. Die Highlights: die Schlammgrube oder die zentralen Punkte mit vielen Hindernissen in Oberbreitzbach oder in Mansbach am Schloss. Da musste schon einmal unter Strom durchgekrochen oder über Feuer gesprungen werden - getreu dem diesjährigen Motto: „Die Hölle ist angezündet.“

Unter den Teilnehmern war auch in diesem Jahr das Team Hohenroda um Bürgermeister Andre Stenda. Der 32-Jährige startete einen Tag vor der Bürgermeisterwahl, nach der Stenda in eine weitere Amtspersiode als Gemeinde-Oberhaupt gehen möchte. „Ich sehe das als sportliche Herausforderung, um den Kopf freizubekommen vor dem morgigen Tag. Aber natürlich auch, um unser Team zu unterstützen“, sagt Stenda kurz vor dem Start zu O|N.

Dass in diesem Jar die äußerlichen Bedingungen mit knapp zehn Grad und böigem Wind deutlich härter waren als im Oktober, als strahlender Sonnenschein und knapp 20 Grad herrschten, sah Hohenrodas Bürgermeister durchaus positiv. „Es ist zwar deutluch härter, aber das ist genau die Kategorie Extremlauf und dann möchte man natürlich das Extremste herausholen“, erklärt Stenda. Dass „Hell of the Brave“ angesichts der geringen Teilnehmerzahl auf eine dritte Auflage hoffen kann, davon ist der 32-Jährige überzeugt.

„Ich denke, dass der Lauf eine Zukunft haben wird. Letztes Jahr war die Resonanz im Nachgang sehr, sehr gut. Wenn das in diesem Jahr auch wieder so ist, sind wir sehr zufrieden“, so Stenda. Ähnlich äußerte sich Veranstalterin Ursula Schremm und sagte: „Zufrieden ist man als Veranstalter eigentlich nie und mehr Teilnehmer hätten wir uns schon gewünscht. Aber für den zweiten Lauf und die kalte Jahreszeit ist es in Ordnung.“ Bleibt zu hoffen, dass eine mögliche dritte Auflage wieder mehr tapfere Kämpfer nach Hohenroda zieht. (Tobias Herrling) +++

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön