Nico Kurz (l.) musste sich im ersten deutsch-deutschen Duell bei einer WM Gabriel Clemens (r.) geschlagen geben Foto: picture alliance / empics | Adam Davy

22.12.2020 - LONDON/NIDDERAU

1:3-Niederlage gegen Clemens

Nico Kurz nach historischem Duell bei Darts-WM ausgeschieden

Die Reise von Nick Kurz aus Nidderau (Main-Kinzig-Kreis) bei der Darts-WM in London ist nach der zweiten Runde zu Ende. Im ersten deutsch-deutschen Duell der WM-Geschichte gegen Deutschlands Nummer eins Gabriel Clemens musste sich der 23-Jährige mit 1:3 geschlagen geben. Ein überragender zweiter Satz war für Kurz zu wenig. Er dürfte mit den vielen vergebenen Chancen hadern.
 
"Iceman". Wenn es nach vielen Fans ginge, wäre das der Spitzname für Nico Kurz, weil der gebürtige Hanauer so abgezockt und cool wirkt, sobald er auf der Bühne des Ally Pally in London steht. Doch im Duell gegen Gabriel Clemens zeigte Kurz ungewohnte Nerven, vor allem im ersten Satz. Da stand Kurz bereits kurz vorm Satzgewinn, schaffte es aber nicht 25 Punkte auszuchecken, stattdessen überwarf er sogar. Clemens nutzte die Schwäche und holte sich Satz eins.
 
Was für ein Potenzial in Kurz schlummert, sah man dann in Satz Nummer zwei. Der 23-Jährige spielte überragendes Darts. Mit Finishes von 160, 161 und 120 ließ er Clemens gar keine Chance und kam wieder zurück ins Spiel. Kurz selbst konnte nur ungläubig lächeln "Was er da gespielt hat, war unglaublich", gestand auch sein Gegner nach der Partie.

Kurz fehlte der Killerinstinkt

Wer dachte, dass die Partie nun zu Gunsten des gebürtigen Hanauers kippen würde, sah sich aber getäuscht. Kurz ließ in Satz drei, wie schon im ersten Durchgang, den Killerinstinkt in den entscheidenden Situationen vermissen. Wieder reichten ihm fünf Darts nicht, um den Satzverlust abzuwehren. Stattdessen geriet er mit 1:2 in Rückstand.
 
So richtig erholen konnte sich Nico Kurz davon nicht mehr. Sein Gegner Gabriel Clemens präsentierte sich im Anschluss vor allem auf die Doppelfelder deutlich sicherer als sein Gegenüber, checkte selbst das ein oder andere Mal hoch aus und sicherte sich damit auch verdientermaßen Satz vier und damit den Matchgewinn. Er trifft nun auf den amtierenden Weltmeister Peter Wright.
 
Aber auch für Nico Kurz steht noch eine große Herausforderung an. Er muss nun aus dem abgeriegelten England zurück nach Deutschland reisen. (fh)+++

Meistgelesene Sportnachrichten

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön