REGION - 18.05.2018

Landärzte werden verzweifelt gesucht - und die praktizierenden werden vergrault

Morgens um sieben in Hosenfeld am Rand des Vogelsbergs: Dr. Silvia Steinebach ist früh auf den Beinen, um ihre überwiegend bettlägerigen Patienten daheim zu besuchen, die nicht in der Lage sind, zu ihr in die Praxis zur Sprechstunde zu kommen. "Wenn sie nicht zu meiner schwerkranken dementen Mutter käme, müssten wir jedes Mal den Notarzt rufen", sagt der Sohn, der die persönliche Ansprache und gute Betreuung der Hausärztin lobt. Doch diese Praxis der 40-jährigen Internistin ist in Gefahr. "Ich weiß nicht, wie lange ich noch so weitermachen kann", klagt sie. Die Prüfstelle der Kassenärztlichen Vereinigung bemängelt ihre Hausbesuche als zu teuer, weil die meisten Ärzte in der Stadt nur noch selten zu den Patienten kommen. An dieser Norm gemessen, verstoßen die engagierten Landärzte scheinbar gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit. Auch ihre palliativ-versorgten Patienten wollen nicht alle in der „Regelzeit“ von drei Monaten sterben und verursachen dadurch zu hohe Kosten. Obwohl Sterben im Krankenhaus viel teurer ist, werden die günstigen Hausbesuche quasi mit Prüfverfahren bestraft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön