MILSEBURG Viel Geld muss investiert werden

Milseburghütte: Abriss oder Neubau? - Gespräch REINHARD mit KREMER

26.08.15 - Rhönklubpräsident Jürgen Reinhard und der Geschäftsführer des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön, Martin Kremer, tauschten sich auf der Wasserkuppe aus, wie es mit der Milseburghütte weitergehen könnte. Reinhard führt aus, dass durch den Architekten Reith die Wände geöffnet wurden und dabei überdeutlich wurde, dass die tragenden Balken weitgehend verrottet sind. Übereinstimmend wird konstatiert, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage, ob eine umfassende Gebäudesanierung oder aber ein Neubau der in die Jahre gekommenen Hütte angestrebt werden sollte.

Daneben stellen sich nach wie vor grundsätzliche Fragen, wie die Erneuerung der Toilettenanlage sowie die Frage der Ver- und Entsorgung. Noch immer verfügt die Milseburghütte weder über fließendes Wasser, noch über Strom oder einen Abwasseranschluss. Dadurch wird der Betrieb der Hütte mit Blick auf behördliche Auflagen und EU-Standards immer schwieriger. Beim Rhönklub ist man sich aber auch darüber bewusst, dass man diese Herausforderungen nicht ohne Unterstützung bewältigen kann.

Kremer verweist darauf, dass die Milseburghütte in 835 Meter Höhe am Wegekreuz zahlreicher Fernwanderwege liegt und damit touristisch eine besondere Bedeutung für die Rhön hat. Neben der Wasserkuppe ist die Milseburg wohl der am stärksten besuchte Berg der Hessischen Rhön. Im Regionalentwicklungskonzept der Rhön ist die Milseburghütte als „Sanierungsfall“ explizit genannt. Kremer geht daher davon aus, dass eine LEADER-Förderung im unteren sechsstelligen Bereich möglich sein könnte. Hier gilt es nun, Wege zu finden, wie mit öffentlichen Fördergeldern, der Einbindung der Gemeinde Hofbieber als Eigentümer und dem zur Verfügung stehenden Eigenkapital des Rhönklubs die „Herausforderung Milseburg“ bewältigt werden kann. Hierzu sind weitere Gespräche mit Politik und Verwaltung geplant.

HINTERGRUND: Völlig abgelegen von Alltagsstress und moderner Technik auf der 835 Meter hohen Milseburg ist sie gelegen. Fließendes Wasser, Strom oder eine befahrbare Straße nach oben sucht man vergebens, doch genau das ist es, was den Charme der Milseburghütte seit 130 Jahren ausmacht. Die Pächterfamilie Kümpel feiert mit vielen Freunden und Stammgästen das Jubiläum in der ältesten Wanderhütte der Rhön. 883 wurde die Schutzhütte vom Rhönklub erbaut. "Es ist die einmalige Aussicht, die Ruhe, die man genießt, das urige Ambiente", beschreibt Pächter und Wirt Wolfgang Kümpel das Besondere an der Milseburghütte. Seit neun Jahren bewirten seine Frau Patrizia und er die kleine Wanderhütte. In den letzten 30 Jahren der Hüttengeschichte hat sich eine besondere Tradition eingelebt: Jeden Montag treffen sich um 13 Uhr 60-80 Stammgäste und trällern Volkslieder über die schöne Rhön. Aus einem Stammtisch von Kartenspielern, der hier und da ein Liedchen sang, wurde schnell eine feste Institution auf der Milseburg. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön