- Foto: Privat

FULDA Teleradiologie? 10 GB/s machen's möglich

Maximum an Technik: Erstes offenes Kernspin (MRT) in der Region Osthessen

29.10.19 - Modernste Technik und hervorragend geschultes Personal: Das Neuro Spine Center ist bekannt dafür, immer am Puls der Zeit zu sein. Nun hat der Geschäftsführer und Neurochirurg Dr. Samir Al-Hami erneut in seine Klinik investiert: Noch in diesem Jahr wird das erste offene Kernspin (MRT) in der gesamten Region in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurden weitere Weichen für die Zukunft gestellt: Die Fuldaer Klinik wurde mit einem 10GB-Internetanschluss an das neue Glasfasernetz angeschlossen. Zwei langfristige Investitionen, die unter anderem Qualität und Kundenzufriedenheit sichern sollen.

"Das nächste offene MRT ist in einem Radius von gut 100 Kilometern zu finden", weiß Al-Hami, der den Patienten damit einen außerordentlichen Mehrwert bietet. Vorteile hat das neue Gerät nur zu Genüge: "Es ist strahlenfrei und dementsprechend werden die Patienten keiner Röntgenstrahlung ausgesetzt." Vor allem für Menschen mit enormer Platzangst ist das offene MRT eine Bereicherung. "Nun können auch Kinder untersucht werden, ohne dass sie in Narkose versetzt werden müssen", weiß der Experte. Geeignet ist der offene Kernspin für die Untersuchung jeder Körperregion. Ein weiterer Vorteil: nicht nur die Klinik ist komplett barrierefrei, auch das neue MRT.

"Es handelt sich dabei um ein privates Kernspin", so Al-Hami. Aus diesem Grund können nur Privatpatienten oder Selbstzahler diesen Dienst in Anspruch nehmen. "Krankenkassen-Patienten brauchen vorher eine Zusage ihrer Krankenkasse."

Teleradiologie? 10 GB/s machen es möglich

Es ist nicht immer möglich, für jeden Fachbereich einen Experten vor Ort zu haben. Aus genau diesem Grund hat Dr. Samir Al-Hami vor geraumer Zeit seine Klinik von der Rhönnet GmbH aus Eichenzell mit einem 10GB-Anschluss versorgen lassen. "Das hat noch niemand in Europa", freut sich Al-Hami über diesen technischen Fortschritt. "Das ist eine große Bereicherung für uns."

Damit die Patienten schnell eine entsprechende Befundung erhalten, ist es notwendig, dass ein kompetenter Radiologe die Ergebnisse untersucht. "Und dafür brauchen wir die Teleradiologie. Die notwendigen Daten verschicken wir in Sekunden über unseren Glasfaseranschluss. So haben wir den Befund für die Patienten sofort zur Verfügung."

Natürlich wurden auch alle Abteilungen sowie der OP-Saal mit dem 10GB-Anschluss versorgt. "Eine gute Internet-Anbindung ist einfach die Voraussetzung, um zum Beispiel Live-Operationen zu übertragen." Eine langfristige Investition in das Maximum an Technik, die nach Meinung von Al-Hami inzwischen ein Muss ist. (Julissa Bär) +++ 


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön