Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs diskutieren beim Impf-Gipfel über die möglichen Lockerungen - Archivbilder: O|N / Martin Engel / Carina Jirsch / Hendrik Urbin

BERLIN Video-Konferenz mit den Länderchefs

"Gipfel der Hoffnung": Impf-Priorisierung soll im Juni aufgehoben werden

27.04.21 - Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) und die Ministerpräsidenten:innen der 16 Bundesländer haben am Montag über die weitere Vorgehensweise bei den Coronavirus-Schutzimpfungen besprochen. Merkel sagte in der Pressekonferenz, dass im Juni die Impf-Priorisierung aufgehoben werde.

Dies bedeute nicht, dass dann jeder sofort geimpft werden könne, sagte Merkel. Aber zumindest können sich dann alle Impfwilligen entsprechende Impftermine vereinbaren. Die Impfkampagne habe deutlich an Fahrt aufgenommen. Im zweiten Quartal dieses Jahres werden in Deutschland rund 80 Millionen Impfdosen erwartet.

Die Impfkampagne hat Fahrt aufgenommen

Für geimpfte Personen und Menschen, welche nach einer Coronavirusinfektion als genesen gelten, seien Lockerungen der Corona-Maßnahmen geplant. Bei den Erleichterungen handele es sich um eine "Frage des Grundrechtschutzes". Die entsprechende Verordnung im Infektionsschutzgesetz sei ausgearbeitet und müsse vom Bundestag und dem Bundesrat beschlossen werden.

Keine konkreten Ergebnisse

In den Impfzentren ist mehr Betrieb, auch die Hausärzte impfen

Konkrete Ergebnisse gab es beim knapp dreistündigen Impf-Gipfel nicht. Trotzdem sprachen sowohl Kanzlerin Angela Merkel sowie Michael Müller (SPD) und Markus Söder (CSU) von guten Gesprächen und einer "MPK der Hoffnung".  Söder sagte in der Pressekonferenz: "Heute ging es um Freiheiten" und forderte "Vollgas fürs Impfen". Söder sagte, dass das Impftempo mit den Ärzten deutlich erhöht werde. "Bei den Ärzten geht es schneller", so der Ministerpräsident aus Bayern. Vor allem Familien und Mitarbeiter:innen in Firmen können so schneller geimpft werden. Zudem würden so mehr Menschen motiviert, sich impfen zu lassen, wenn die Kollegen:innen auch geimpft werden.

Die Maskenpflicht gilt weiter

Kanzlerin Merkel erklärte, dass trotz der Impfkampagne die Herausforderungen der Gegenwart weiter immens seien. "Die Gegenwart dürfen wir nicht vergessen", sagte Merkel. Sie rief die Menschen erneut auf, sich an die Maßnahmen der "Bundes-Notbremse" zu halten. Ziel sei es weiter, die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu verringern. (Hans-Hubertus Braune) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön