Großer Jubel bei den Lauterbacher Luchsen - Fotos. Horst Schütz

LAUTERBACH Vorzeitiger Titelgewinn

Lauterbacher Luchse gewinnen Hessenpokal

16.11.21 - Mit einem klaren 10:3 Heimsieg bezwangen die Lauterbacher Luchse in ihrem vorletzten Hessenpokalspiel die Roten Teufel aus Bad Nauheim und holen damit vorzeitig den Hessenpokal in die Vogelsberger Kreisstadt. Dabei hielten die Gäste das Spiel, sehr zur Freude der 220 Zuschauer, für eine lange Zeit spannend und offen.

Direkt zu Beginn des Spiels merkte man, dass es an diesem Abend um etwas ging. In der zweiten Minute kam es zu einem harten, aber fairen Check von Davidson gegen einen Stürmer der Gäste, was die Unparteiischen aber dennoch mit einer Strafe werteten. In der daraus resultierenden Unterzahl standen die Luchse sicher, als Kapitän Hilgenberg einen Pass der Roten Teufel abfing, allein auf das Bad Nauheimer Tor lief und zur 1:0 Führung traf. Mit der Führung im Rücken waren die Luchse auch im weiteren Verlauf die spielbestimmende Mannschaft, auch wenn die Gäste einige Male gut vor das Tor von Sebastian Grunewald kamen. In der 16 Minute konnte Bock einen Schuss von Hilgenberg von der blauen Linie zum 2:0 abfälschen. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die erste Pause.

Die Gäste erwischten dann den besseren Start in das zweite Drittel. Bereits nach 40 Sekunden schoss Flemming von hinter dem Tor den Schlittschuh von Grunewald an und beförderte somit für die Lauterbacher unglücklich die Scheibe in das Tor. Unbeeindruckt davon zogen die Gastgeber weiter das Spiel auf und konnten in der 26. und 28. Minute durch zwei Treffer von Julian Grund die Führung auf 4:1 ausbauen. In dieser Phase war das Spiel aufgeheizt und es kam immer wieder zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen den Spielern. Außerdem hielten die Kurstädter das Spiel weiter offen als erneut Flemming zum 4:2 Pausenstand traf.

Nach einer entsprechenden Pausenansprache von Trainer Berndaner kamen die Lauterbacher gut aus der letzten Drittelpause. In der 42. und 45. Minute trafen Andre Bruch und Julian Grund zu einer sicheren 6:2 Führung, was man den Gästen dann auch anmerkte. Das Spiel wurde ruhiger, die Luchse spielten weiterhin sicher und souverän und schraubten das Ergebnis durch Knieling, Kuhn, Weitzer und Schütz auf 10:2 in die Höhe. 20 Sekunden vor Schluss traf dann noch einmal der stark spielende Flemming zum 10:3 Endstand.

Für die Lauterbacher Luchse geht es am kommenden Sonntag nach Frankfurt, wo sie auf die Löwen treffen. Dies ist das letzte Spiel im Rahmen des Hessenpokals. Obwohl man bereits sicherer Tabellenführer ist, will man in der Saison weiter ungeschlagen bleiben und sich für die kommenden Hessenligaspiele das nötige Selbstvertrauen holen. (pm)

Tore
1:0 Hilgenberg
2:0 Bock (Hilgenberg, Schütz)
2:1 Flemming
3:1 J. Grund (Schwab, Welser)
4:1 J. Grund (Welser, Schwab)
4:2 Flemming
5:2 Bruch (Hilgenberg)
6:2 J. Grund (Welser)
7:2 Knieling (Hilgenberg, Bruch)
8:2 Kuhn (Bruch, Knieling)
9:2 Weitzer (Schütz, Bock)
10:2 Schütz (Weitzer)
10:3 Flemming (Gimenez)

Spieler Lauterbacher Luchse
Sebastian Grunewald, Stephan Andert, Tavish Davidson, Niels Hilgenberg, Lars Schütz, Matyas Welser, Daniel Knieling, Ruben Weitzer, Pierre Wex, Tobias Schwab, Michael Kuhn, Andre Bruch, Julian Grund, Arkadius Bock

Spieler Rote Teufel Bad Nauheim
Jamie Schinner, Niklas Heß, Sören Franz, Martin Peters, Jan Niklas Lindemann, Jan Philipp Naumann, Leon Hirsch, Markus Rost, Felix Schröer, Marc-Andre Sablatnig, Pablo Gimenez, Max Stark, Tobias Wolff, Florian Flemming, Marcel Rost, Christophe Vermeersch

Strafen
Luchse Lauterbach: 4
Rote Teufel Bad Nauheim: 12 +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön