OSTHESSEN|NEWS-Chefredakteur Christian P. Stadtfeld positioniert sich klar: Die Impfpflicht ist goldrichtig - Foto: Hendrik Urbin

FULDA Kommentar von Christian P. Stadtfeld

Endlich soll sie kommen: Echte Freiheit heißt Impfpflicht!

04.12.21 - Es würde mich glücklich machen, wenn wir nicht über die Impfpflicht diskutieren müssten, wir eine auf Freiwilligkeit beruhende Impf-Quote jenseits der 90 Prozent hätten. Doch das hätte/könnte/würde-Spiel bringt uns nicht weiter. Wir haben es in Deutschland bei weitem nicht geschafft, möglichst alle Bürgerinnen und Bürger zu einer freiwilligen Impfung gegen COVID-19 zu bewegen. Aktuell sind lediglich knapp 70 Prozent der Bürger zweifach geimpft, von den Zahlen der Booster-Impfung (etwa 14 Prozent) ganz zu schweigen. 

Daher sage ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, voller Überzeugung: Die größtmögliche Freiheit dieser Tage ist eine Pflicht - die Impfpflicht. Sie kommt aller Voraussicht nach im kommenden Frühjahr auch in Deutschland - und das ist goldrichtig. Nur mit der Impfpflicht werden wir es schaffen, unseren Alltag langfristig aufrecht zu erhalten und weiter zu normalisieren, tausende Menschen vor einem schweren Krankheitsverlauf oder gar dem Corona-Tod zu retten. Wenn es nicht freiwillig zu gehen scheint, muss politisch nachgeholfen werden. Auch dafür sind Politiker da. 

Lange haben die führenden Politiker unseres Landes damit gerungen, ob man zum Schutze der Bevölkerung eine Pflicht zum Impfen einführen sollte. Für bestimmte Berufsgruppen (etwa Medizin- und Pflege) ist das längst auch Konsens - und auch bei der allgemeinen Impfpflicht für die gesamte Bevölkerung sind sich mittlerweile sehr viele führende Politiker einig. So auch der designierte Kanzler Olaf Scholz (SPD), der darüber noch im Dezember im Bundestag abstimmen lassen will. Eine Durchsetzung gilt auch aufgrund der angespannten Pandemie-Lage als wahrscheinlich.

Gegenstimmen sprechen die körperliche Unversehrtheit und die Verhältnismäßigkeit an. Doch man darf nicht vergessen - die eigene Freiheit hört da auf, wo ich beginne meine Mitmenschen (in ihrer Gesundheit) zu gefährden. Die Verhältnismäßigkeit der Entscheidung wird vor allem auch dadurch gewahrt, dass es sich um eine "Pflicht" und eben nicht um einen "Zwang" handeln soll. Heißt konkret: Wer sich nicht Impfen lassen will, der wird auch nicht gezwungen, bekommt nicht unter Fixierung eine Spritze mit Impfstoff in den Arm gejagt. Stattdessen soll die Pflicht deutlich machen, wie wichtig die Impfung von jedem Einzelnen nicht nur für die Gesundheit der eigenen Person, sondern für die gesamte Gesellschaft ist. Wer sich dieser Pflicht entzieht, der wird aller Voraussicht nach mit einem saftigen Ordnungsgeld rechnen müssen, das NICHT-Impfen würde mit Eintreten der Impfpflicht wohl als Ordnungswidrigkeit gewertet. 

Wie sagte einst ein altes Sprichtwort: "Manche Menschen muss man zu ihrem Glück zwingen." Ich bin mir sicher, dass wir in einigen Monaten oder Jahren mit dem Kopf schütteln werden, dass wir als Gesellschaft solange über eine Impfpflicht diskutiert haben. Auch viele von denen, die jetzt noch gegen eine Impfung sind, werden dann dankbar sein für die Impfung - weil der kleine Pieks ihnen dann wieder einen entspannteren, geregelten Alltag ermöglicht haben wird. (Christian P. Stadtfeld) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön