Junge Mütter sind derzeit oft verzweifelt auf der Suche nach einer Hebamme. Viele Geburtshelfer sind bis Herbst 2022 ausgelastet. - Foto: Pixabay

REGION Lage ist angespannt

Baby-Boom: Hebammen schlagen Alarm - "Werdende Mütter sind verzweifelt"

16.01.22 - Im vergangenen Jahr 2021 wurden in der Stadt Fulda 2.756 Geburten beurkundet. Im Jahr davor (2020) waren es noch 2.602 gewesen. Fulda folgt in dieser Hinsicht dem hessenweiten Aufwärtstrend bei den Geburtenzahlen. Doch das ist nicht nur für Hebammen eine große Herausforderung. Auch werdende Mütter suchen - schon viele Monate vor der Entbindung - verzweifelt nach Geburtshelfern: Denn die sind bis Herbst 2022 nahezu ausgebucht. 

Dorothea Silbersack-Jäger vom Geburtshaus und Familienzentrum Foto: O|N-Archiv

"Wir haben zurzeit ein Team von sechs Hebammen und sind bis September 2022 komplett voll. Heutzutage muss man sich - sobald man weiß, dass man schwanger ist - direkt um eine Hebamme kümmern. Das Gleiche gilt für Geburtsvorbereitungskurse", so Dorothea Silbersack-Jäger vom Geburtshaus & Familienzentrum in Fulda. Eine ähnliche Situation finde man auch bei der Suche nach Kita-Plätzen vor. "Da muss man wirklich früh dran sein", so Silbersack-Jäger. Für viele Schwangere ist die Suche nach einer Hebamme eine große Herausforderung. Die werdenden Mütter müssten sich erst einmal selbst mit der neuen Situation auseinandersetzen und werden zugleich mit vielen aufkommenden Fragen und Vorbereitungen konfrontiert.

"Ich erlebe jeden Tag verzweifelte Mütter, die auf der Suche nach einer Hebamme sind. Viele rufen schon in der sechsten oder siebten Schwangerschaftswoche an, um nach der Entbindung die Versorgung durch eine Hebamme in Anspruch zu nehmen", erzählt eine in Fulda ansässige Hebamme. Der Beruf sei heutzutage mit hohen Anforderungen verbunden - Arbeiten im Dreischichtbetrieb und ein sehr hoher Sicherheitsstandard. "Die Arbeit einer Hebamme ist nach der Geburt im Kreißsaal nicht abgeschlossen. Danach kommt es auf eine gute Dokumentation an. Nach der Entbindung ist noch einiges zu tun", so die Geburtshelferin, die betont: "Ich liebe meinen Job. Schon als Kind wusste ich, dass ich diesen Beruf erlernen möchte und habe es nie bereut - auch wenn es natürlich hin und wieder traurige Entbindungen gibt", so die leidenschaftliche Hebamme.

"Unsere Kapazitäten sind ausgeschöpft"

"Sobald der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, müssen sich werdende Mütter um eine Hebamme kümmern", bestätigt auch Denise Finke, die sich im Frühjahr 2021 als Hebamme selbstständig gemacht hat. "Man ist immer frühzeitig ausgebucht, außerdem hat jede Hebamme auch ein unterschiedliches Aufnahmevermögen. Unsere Kapazitäten sind ausgeschöpft. Werdende Mütter sind verzweifelt", so die Geburtshelferin weiter. Trotzdem solle man dran bleiben und immer wieder Kontakt zu den Hebammen aufnehmen. "Unsere Arbeit ist auf die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichtet. Es kann immer sein, dass eine werdende Mutter weniger Unterstützung benötigt als erwartet und dadurch neue Kapazitäten für andere junge Frauen frei werden, vor allem im Bereich der Nachsorge", so Finke.

Frauen und Paare sollten sich bereits bei Kinderwunsch über mögliche Unterstützung ...Foto: Pixabay

Früh dran sein und Kontakt zu Initiativen aufnehmen

Jeden Tag erreichen die Hebamme zahlreiche Anrufe und E-Mails. "Das ist wirklich extrem. Leider muss ich auch vielen absagen. In der Politik muss mehr auf den Mangel an Hebammen aufmerksam gemacht werden - es geht nicht nur um freiberufliche Geburtshelfer, sondern auch um die Schließung zahlreicher Kreißsäle", betont die gebürtige Hessin. Zudem rät sie jungen Frauen, sich bei der Suche nach einer Hebamme auch an Elterninitiativen oder weitere zuständige Organisationen zu wenden. Außerdem sollten sich Frauen und Paare bereits bei Kinderwunsch über mögliche Unterstützung in der Schwangerschaft informieren. 

Die freiberuflichen Hebammen sind in Deutschland über eine Berufshaftpflichtversicherung geschützt. In den vergangenen Jahren haben sich die Versicherungsbeiträge erhöht. Ursache dafür sind die gestiegenen Kosten für Geburtsschäden. Für Geburtshelfer keine Erleichterung - im Gegenteil. In den letzten Jahren sind die Beiträge bereits so stark angestiegen, dass viele ihren Job aufgeben mussten. Auch wenn der Beruf der Hebamme mit großen Herausforderungen verbunden ist: Für Denise Finke bleibt er - wie sie selbst sagt - "eine Berufung". (Lea Hohmann) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön