Dieses Flugblatt wurde in Tann verteilt. - Screenshot: O|N

TANN / BERLIN Walter Rammler plant Ausstellung

Allgemeiner Behindertenverband empört über Kommunalpolitiker in Tann

08.05.22 - Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland e.V. (ABiD) kritisiert die Flugblatt-Aktion von mehreren Kommunalpolitikern aus Tann in der Rhön scharf. Nach übereinstimmenden Berichten haben zwei Stadträte und eine Fraktionsvorsitzende in einem öffentlichen Flyer behinderte Menschen als Bremse für den Tourismus der Stadt dargestellt. 

Die Drei der FDP zugehörigen oder über ihre Liste gewählten Mandatsträger begründeten ihre Aussagen mit dem Umstand, wonach ein Diakoniezentrum in der Altstadt mittlerweile zu einer "Sonderwelt" geführt habe. Gemeint war offenbar, dass durch die bloße Ansässigkeit des Wohnheims eine "überproportionale" und im "Missverhältnis" zur Gesamtbevölkerung stehende Zahl an behinderten Menschen in der Tanner Kernstadt zu einer Klientelpolitik geführt und den Eindruck einer überalterten und beeinträchtigen Gemeinde befördert habe, die aus Sicht der Verordneten dem Ort touristisch schade.

"Wenngleich die Verfasser des Wurfzettels sich missverstanden fühlen und der Kreisverband der Freien Demokraten sich von den Aussagen distanziert hat, besteht für uns kein Zweifel an einer diskriminierenden, beleidigenden und ausgrenzenden Ausdrucksweise und Formulierung, die zutiefst beschämend und mit nichts zu rechtfertigen ist", erklärt der ABiD-Vorsitzende Marcus Graubner. Und der Sozialberater des ABiD e.V., Dennis Riehle, ergänzt: "Dass das neoliberale Denken mancher FDP-Anhänger auf dem Traum eines idealisierten transhumanistischen und stilisierten Menschen ohne Makel fußt, ist ja nicht wirklich neu. Allerdings sind solch behindertenfeindlichen Aussagen doch erstaunlich."

Walter Rammler Archivfoto: O|N/Carina Jirsch

Ausstellung von Walter Rammler am Frühlingsmarkt in Tann

Walter Rammler wird am Sonntag Porträts zum Thema auf dem Tanner Frühlingsmarkt ausstellen. "Das Flugblatt hat mich unglaublich aufgerüttelt. Ich entschied daher meine Porträts von Menschen mit Behinderung auf dem Frühlingsmarkt auszustellen. Ich habe länger überlegt, ob es richtig ist, die Menschen 'zur Schau zu stellen'. Die Einrichtungen waren von der Kampagne damals jedoch sehr überzeugt und ich bin der Meinung, dass es unglaublich wichtig ist, diesen Menschen ein Gesicht zu geben. Sie sind wie du und ich und gehören zur Gesellschaft. Die Ausstellung am Sonntag kann quasi eine Art Stolperstein sein, der die Menschen genau darauf aufmerksam macht", erklärt der Fuldaer Fotograf gegenüber OSTHESSEN|NEWS. (lh/nb/pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön