Referent Wilfried Jilge - Fotos: Domgymnasium Fulda

FULDA Über historisch-politische Hintergründe

"Russische Welt, Neu-Russland oder Ukraine?" - Vortrag am Domgymnasium

02.06.22 - Der Ukrainekrieg hält die Welt in Atem. Auch die Schulgemeinde der Rabanus-Maurus-Schule beschäftigt sich seit drei Monaten intensiv mit dem gewalttätigen Konflikt in Osteuropa. Vielfältige Hilfsaktionen, wie ein groß angelegter Spendenlauf, eine Kuchenaktion der SV, die Sammlung von Sachspenden, aber auch Projekte aus den Fachschaften Kunst und Politik zeugen von der großen Anteilnahme. Mittlerweile sind auch die ersten ukrainischen Schülerinnen und Schüler am Domgymnasium angekommen und werden so gut wie möglich beschult und integriert. 

Durch die Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) konnte in diesem Zusammenhang ein sehr interessanter Vortrag an der Schule realisiert werden, der aufgrund der Aktualität des Themas auf große Resonanz stieß: Wilfried Jilge, Osteuropaexperte am Berliner Zentrum für internationale Friedenseinsätze (ZIF), sprach vor der Einführungsphase über die Ursachen des Konflikts und die aktuelle Situation. Dabei erläuterte er anhand verschiedener Karten die historische Entwicklung der Ukraine unter russischem, österreichischem und polnischem Einfluss.

Von links: Bastian Michel (Domgymnasium), Wilfried Jilge (Osteuropaexperte am ZIF ...

Eine bis heute prägende Phase sei laut Jilge die sowjetische Zeit unter Josef Stalin gewesen. Diese sei auch deshalb von großer Relevanz, da sich Vladimir Putin stark an dieser Epoche orientiere. Putin wolle das sowjetische Imperium erneuern, wobei die Ukraine für ihn von entscheidender Bedeutung sei, da er sie mit Belarus zum Kern der "Russischen Welt" bzw. "Neurussland" zähle. Daher sei es seit dem Beginn der 2000er Jahre das Bestreben Russlands gewesen, den geostrategischen Einfluss über diese Gebiete zu erhalten und zu verstärken. Die Methoden, um dieses Ziel zu erreichen, hätte Putin stets angepasst. Die Entwicklung der Ukraine zu einem westlich ausgerichteten Staat im "russichen Vorgarten" habe der Kreml um jeden Preise verhindern wollen. Die aktuelle Vollinvasion sei der völkerrechtswidrige Versuch, die ukrainische Nationalbewegung zu enthaupten und die Ukraine sowie die erweiterte Schwarzmeerregion vollständig unter russische Kontrolle zu bringen.

Einen Schwerpunkt legte Jilge in seinem von großer Sachkenntnis und persönlichen Erfahrungen geprägten Vortrag auf die ideologischen Legitimationsmuster, mit denen der Kreml seinen Angriffskrieg rechtfertigt. Dabei widerlegte der Historiker sachkundig u. a. das russische Narrativ von der Ukraine als "organisch russischem Kunstprodukt", dessen Bevölkerung mehrheitlich einen Anschluss an Russland wünsche. Selbst in der Ost-Ukraine und auf der Krim gebe es laut Jilge keine separatistsich-prorussischen Mehrheiten. Hier sei die russische Führung von falschen Tatsachen ausgegeangen und daher vom energischen Widerstand der Ukraine überrascht worden. Neben seiner Einschätzung der aktuellen militärischen Lage ging Herr Jilge letztlich auch auf denkbare Friedensperspektiven ein.

Im Anschluss hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen und zu diskutieren. Diese Gelegenheit wurde auch von der Ukraine-AG der Schule genutzt, die Herr Jilge nach seinem Vortrag besuchte. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön