Lothar Herzig kennt den Gieseler Wald mit seiner Artenvielfalt wie seine Westentasche - Fotos: Lea Hohmann

GROßENLÜDER Windräder im Gieseler Forst?

Naturschützer schlagen Alarm - Wald ist Heimat seltener Fledermausarten

29.06.22 - Er kennt die Artenvielfalt im Gieseler Wald wie kein anderer, beschäftigt sich seit Jahren mit der Beheimatung diverser Fledermausarten: Lothar Herzig setzt sich für die Biodiversität des heimischen Waldes ein. Der Gieseler Forst ist nämlich nicht nur Standort zahlreicher heimischer Laub- und Nadelbäume, sondern auch Heimat seltener Fledermausarten, die laut Herzig als unbedingt schützenswert klassifiziert seien. In dem rund 250 Hektar großen Gebiet zwischen Kleinlüder und Oberrode soll in den kommenden Jahren ein Windpark entstehen (O|N berichtete). Die Firma juwi aus Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) hatte sich erfolgreich auf eine entsprechende Ausschreibung von Hessen-Forst beworben. Das Waldgebiet ist bereits sondiert, jetzt schlagen Naturschützer Alarm.

Der Naturschützer setzt sich unter anderem für den Erhalt der Biodiversitätsziele ...Fotos: Lea Hohmann

Lothar Herzig mit Jagdhund Hachiko beim Interview im Gieseler Forst

Die Bechsteinfledermaus steht europaweit unter besonderem Schutzstatus Fotos (2): Archiv Herzig

"Das geplante Vorhaben ist eine massive Gefahr für die Biodiversität im Gieseler Forst. Der Wald wird instabil", so Lothar Herzig, der sich seit vielen Jahren für gefährdete Tierarten einsetzt. So halte sich beispielsweise der Schwarzspecht nur in geschützten Wäldern mit einem ruhigen Zentrum auf. Eine Windanlage würde nicht nur diesen Höhlenbrüter, sondern auch seltene Eulenarten und andere gefährdete Bewohner des Waldes vertreiben. "Der Lebensraum dieser Tiere würde durch diese Maßnahme nachhaltig zerstört", so Herzig, der betont: "Viele Arten weisen außerdem sehr niedrige Reproduktionsraten auf, was wiederum ein hohes Risiko für unsere heimische Artenvielfalt bedeutet". 

Die Fransenfledermaus ist bekannt für ihre Ortstreue und anfällig für eine Zerschneidung ...

Lothar Herzig hat in seiner Laufbahn bereits viele neue Arten entdeckt

Fledermäuse unter besonderem Schutzstatus

Der Fledermauskenner konnte im ausgewiesenen Gebiet durch die Anbringung von speziellen Fledermauskästen alljährlich seltene Fransenfledermausweibchen mit ihren Jungtieren beobachten und nachweisen. Besonders stark gefährdet: Die sogenannte Bechsteinfledermaus, die europaweit unter besonderem Schutzstatus steht und auf eine besonders hohe Quartierdichte angewiesen ist, sowie die Fransenfledermaus. Beide stehen auf der Roten Liste. Regelmäßige Funde der Bechsteinfledermaus ließen daher auf eine Nutzung der Vorrangfläche als Nahrungshabitat schließen. In den osthessischen Wäldern komme sie bereits seit geraumer Zeit vor, weswegen sie auch als "Urwaldart" bezeichnet werden könne. Des Weiteren konnten auch die Zwergfledermaus sowie das Braune Langohr durch Herzig anhand ihrer Lautäußerungen identifiziert werden.

Insgesamt acht Windräder sollen im Gieseler Forst zwischen Kleinlüder und Oberrode ...

In einem etwa 250 Hektar großen Waldgebiet soll eine Windenergieanlage entstehen ...

Unweit der "Körbelshütte" soll in den kommenden Jahren eine Windenergieanlage ...

"Die Fransenfledermaus ist bekannt für ihre Ortstreue und anfällig für eine Zerschneidung ihrer Lebensräume. Der Wegebau sowie weitere Eingriffe für die Errichtung von Windrädern sind da eine echte Bedrohung", so der Fledermauskenner. Im Gieseler Wald nutzen Fransenfledermäuse nach den Erfahrungen Herzigs neben Naturhöhlen in Bäumen vorzugsweise auch runde Holzbetonkästen mit einer doppelten Innenwand. 

Lebensraum geht verloren

In seiner Zeit als Naturschützer hat Herzig bereits viele neue Arten, wie die Mückenfledermaus, als erste ihrer Art in einem deutschen Quartier, entdeckt. "Die osthessischen Wälder, speziell der Gieseler Forst, haben im Bereich Artenvielfalt wirklich eine Menge zu bieten. Viele Arten sind ausschließlich an den Wald gebunden und nutzen den ausgewiesenen Lebensraum intensiv." Viele der gefährdeten Tiere seien außerdem Spaltenquartierbewohner, heißt, sie halten sich auch in Baumspalten oder -höhlen auf. "Werden diese Bäume dann gefällt, so geht der Lebensraum dieser Tiere unmittelbar verloren", so Herzig.

Regelmäßige Funde seltener Fledermausarten in Kästen lassen auf eine Nutzung ...

Die Fledermäuse halten sich unter anderem in Baumspalten auf

Massive Instabilität durch Rodung und Windwurf 

Doch nicht nur die Rotorenblätter der Windenergieanlagen stellen eine Bedrohung für die heimischen Arten dar. Pro Windrad müsse etwa ein Hektar Waldfläche freigeschnitten werden. Viele Kiefern und somit Lebensräume bedrohter Arten mussten im ausgewiesenen Bereich bereits weichen. "Das führt zu einer massiven Instabilität. Durch die Öffnung des Waldes, hat der Wind die Möglichkeit einzugreifen, hat mehr Angriffsfläche und es kommt vermehrt zu Windwurf", weiß der Naturschützer. 

Um die Bedeutung des Lebensraums der Tiere zu klären, entnimmt Herzig unter anderem ...

Im Rahmen der geplanten Windenergieanlage prüft Herzig derzeit die Bedeutung des Lebensraumes für seltene Fledermausarten, entnimmt Proben und lässt diese im Labor gentechnisch auswerten. "Es ist wichtig, den Status des Lebensraumes zu klären - beispielsweise, ob das Gebiet ein wichtiges Fortpflanzungsrevier für die Tiere darstellt", so Herzig, der auf die Verpflichtungen zum Erhalt der Nationalen Biodiversitätsziele hinweist. Rund 10 Fledermäuse kommen laut dem Naturschützer jährlich pro Winrad zu Tode. "Viele gefährdete Tierarten werden außerdem durch Windräder zusätzlich angezogen. Sie halten die Rotorenblätter für Baumkronen, wollen dort nach Insekten jagen und werden dann von der Windanlage erfasst".

Verfahren stößt auf Kritik

Das laufende Verfahren im Staatswald stößt also weiter auf heftige Kritik. Naturschützer lehnen den Eingriff in den Gieseler Forst, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Hessens, ab. Waldrodungen auf den gesamten 250 Hektar Waldfläche seien laut juwi-Pressesprecher Felix Wächter jedoch ausgeschlossen: "Pro Anlage werden ungefähr 0,8 bis 1 Hektar Forst dauerhaft baumfrei bleiben. Alle in Anspruch genommenen Flächen werden mindestens in gleichem Umfang wieder mit standortgerechten Gehölzen aufgeforstet", so Wächter vor einigen Wochen auf O|N-Nachfrage. In den kommenden Wochen und Monaten stehen im Gieseler Forst dann erst einmal zahlreichen Gutachterverfahren an. Wie es also in den kommenden Jahren um die Realisierung der Windkraftanlagen steht, bleibt vorerst offen.

O|N bleibt an dem Thema dran. (Lea Hohmann) +++

Jagdhund Hachiko, Herzigs ständiger Begleiter

Die Proben werden in einem Labor gentechnisch analysiert


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön