Hundertprozentige Zustimmung für Michael Ruhl (Mitte) als erneuter Direktkandidat für den Landtag. Links CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak, rechts Fraktionschef Stephan Paule. - Archivfoto: O|N/Rene Kunze

HERBSTEIN O|N-Gespräch mit Michael Ruhl (CDU/MdL)

In Wiesbaden gefordert, im Vogelsberg geerdet

29.11.22 - Obgleich beide verschiedenen Parteien angehören, haben Michael Ruhl von der CDU und Maximilian Ziegler von der SPD eines gemeinsam: Einstimmig haben sich die jeweiligen Delegiertenkonferenzen dafür ausgesprochen, dass zum einen Ruhl erneut als Direktkandidat bei der Landtagswahl antreten, zum andern, dass Ziegler sich erstmals bewerben solle. Es geht um den Wahlkreis 20 (Vogelsberg/Laubach/Rabenau), und nachdem O|N vor Kurzem SPD-Mann Ziegler zu Gast hatte, stand Landtagsabgeordneter Ruhl der Redaktion zu Hause Rede und Antwort.

Zu Hause, das ist für den 38-jährigen zweifachen Vater Herbstein, wo er gemeinsam mit seiner Familie im umgebauten Elternhaus wohnt. Seiner Heimatgemeinde, ja generell dem Vogelsberg, ist Michael Ruhl sehr verbunden. Wie sehr er das Vertraute vermisst habe, sei ihm bewusst geworden, als er für ein Jahr eine Wohnung in Frankfurt/Main angemietet hatte: "Schnell ist klar geworden, dass mir da was fehlt. Die Menschen, Vereine, das ganze uneigennützige Engagement", betont der Abgeordnete, der "sich sehr stark im Vogelsberg verankert fühlt". Und der in einem kurzen Nebensatz von sich sagt, er sei ein "Landei" - was keinen negativen Touch besitzt, sondern, im Gegenteil, positiv zu werten ist.

Michael Ruhl bei einer Rede im Hessischen Landtag. Foto: Landtag

Klare Unterstützung für erneute Landtagskandidatur von Michael Ruhl (Mitte) durch ...Foto: Östreich

Nach seinem Abitur in Lauterbach studierte Ruhl an der TU Darmstadt Wirtschaftsingenieurwesen mit der technischen Fachrichtung Maschinenbau auf Diplom und begann danach bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt im Bereich Bankenaufsicht zu arbeiten. Als Bundesbankoberrrat oblag es ihm, sich um Grundsatzfragen der Rechnungslegung und bankaufsichtlichen Offenlegung zu kümmern. Das Finanzielle ist aber nur die eine Seite der Medaille, denn der 38-Jährige vergisst nicht, auch seine kurzzeitigen Tätigkeiten in einem Bauunternehmen beziehungsweise bei einem Restaurator in Frankfurt zu erwähnen.  

Politisches Engagement

Sein politisches Engagement begann in der Jungen Union (JU), wo er von 2003 bis 2011 Kreisvorsitzender im Vogelsberg und von 2007 bis 2013 im Landesvorstand der JU Hessen (Referent für Umwelt und ländlichen Raum) engagiert war. Hinzu kamen und kommen politische Aufgaben als Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Herbstein, als stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Vogelsberg sowie in Stadtverordnetenversammlung und Kreistag. 

Das Rathaus von Ruhls Heimatstadt Herbstein. Foto: Stadtverwaltung

Der Landtagsabgeordnete zu Hause in Herbstein vor dem Kamin. Foto: Lenz

Als Nachfolger des langjährigen Abgeordneten Kurt Wiegel gehört Ruhl als direkt gewählter Abgeordneter inzwischen seit dem 19. Januar 2019 dem Hessischen Landtag an und ist hier durch das Mitwirken in verschiedenen Gremien (Haushaltsausschuss, Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr, Unterausschuss für Finanzcontrolling und Verwaltungssteuerung) ziemlich gefordert. Dies betrifft gerade auch sein Mitwirken als Berichterstatter im Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag in Hanau. 

Der 38-Jährige gesteht ein, dass er eine gewisse Zeit benötigt habe, um sich an die Abläufe und die Arbeitsweise in Wiesbaden zu gewöhnen. Mittlerweile aber sei das kein Thema mehr. Ihm ist wichtig, trotz der ausgefüllten Tage in der Landeshauptstadt so oft es geht in seinem Wahlkreis präsent zu sein und sich den Anliegen, Sorgen und Wünschen der Menschen widmen zu können. Begegnungen wie bei Veranstaltungen und Festen seien inzwischen glücklicherweise ja wieder möglich. Ihm liegen besonders Belange des Umwelt- und Naturschutzes (Wasser ist bekanntlich immer ein Thema im Vogelsberg) oder auch der Jagd am Herzen. Und ihn freut, dass es gelungen ist, nach einem Änderungsantrag der CDU die Landesförderung für die Landesmusikakademie Schlitz von 700.000 auf gut 900.000 Euro anzuheben. 

Überhaupt sei das Auftreten der Koalition von CDU und Grünen nach außen hin sehr professionell, "auch wenn wir ja im Kern Parteien ganz unterschiedlicher Ausprägung sind". Auch Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) sei viel bei den Menschen unterwegs, habe ein "offenes Ohr" für deren Sorgen, Probleme und Anliegen. (Bertram Lenz) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön