Der Onlinehandel gibt den Kaufhäusern inzwischen den Rest, beflügelt durch die Lockdownpolitik anlässlich COVID-19. - Fotos: O|N-Archiv

FULDA Bezahlen Arbeitnehmer die Zeche?

Insolvenzverwalter Hans-Gerd Jauch zur Galeria-Pleite und seinem Fulda-Draht

19.01.23 - Hans-Gerd H. Jauch kommt aus Köln. Er ist Wirtschaftsjurist, erfahrener Krisenmanager und profilierter Insolvenzverwalter. Der größte und brisanteste Fall, der ihn bis heute beschäftigt, kam 2011 auf seinen Tisch: Jauch wurde zum Insolvenzverwalter im Mammutverfahren um den Essener Handels- und Touristikkonzern Arcandor AG (Quelle/Primondo, Karstadt) bestellt. Bei dieser Pleite handelt es sich um das größte deutsche Insolvenzverfahren der Nachkriegszeit.

Mit OSTHESSEN|NEWS-Chefredakteur Christian P. Stadtfeld sprach Jauch - seit 1995 Konkurs- und Insolvenzverwalter - auf dem Ball der Stadt Fulda am vergangenen Samstag. Dort war er bereits zum vierten Mal mit seiner Ehefrau zu Gast. "Fulda und Köln verbindet nicht nur die katholische Kirche", sagt Hans-Gerd Jauch. Der Kontakt in die Domstadt kommt über den Fuldaer Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Hans-Dieter Alt. Beide kennen sich über berufliche Verbindungen. Ein Thema am Abend: die Insolvenz der Warenhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof, mit der ein massiver Umbau der Warenhäuser und eine Reduktion der Filial-Struktur verbunden ist. Ob der Galeria-Standort Fulda möglicherweise auch von der Schließung betroffen ist, bleibt abzuwarten. Offizielle Informationen gibt es bisher nicht.

Wie Hans-Gerd Jauch, der zu den erfolgreichsten Insolvenzverwaltern in Deutschland zählt, die aktuelle Lage rund um Galeria Karstadt Kaufhof bewertet, schreibt der Jurist im nachfolgenden Gastkommentar, den O|N im Wortlaut veröffentlicht:

Am Ball der Stadt Fulda 2023 in der Orangerie: Deutschlands bekanntester Insolvenzverwalter ...Foto: Martin Engel

"Ich muss auch sagen, dass mir die Mitarbeiter wirklich leid tun", heißt es am Ende der aktuellen Folge von "Macht & Millionen", des Podcasts des Business Insiders über Galeria. Sie hätten mit wiederholten Lohnverzichten wesentliche Beiträge für den Fortbestand der Kaufhauskette geleistet, viele halten sie gar für die eigentlichen Leidtragenden unter "dem Blender Middelhoff, dem Möchtegern-Gutmenschen Berggruen und dem zwielichtigen Benko". Das Kaufhauskonzept war indes schon 2009 bei der ersten Insolvenz von Karstadt erledigt. Die Händler auf der grünen Wiese und die am Stadtrand gelegenen Einkaufscenter versetzten ihm den ersten Stoß. Es folgten die Marken-Produzenten, die eigene Läden in den Städten eröffneten. Der Magnet Media und Musik wanderte aus der obersten Etage der Kaufhäuser zu Saturn und Mediamarkt. Einzige verbliebener Anlass, sich heute in einem Kaufhaus bis in den vierten Stock hochzuarbeiten, ist die listig dort angesiedelte Kundentoilette. Der Onlinehandel gibt den Kaufhäusern inzwischen den Rest, beflügelt durch die Lockdownpolitik anlässlich COVID-19. Bezahlen die Arbeitnehmer jetzt die Zeche?

In der Karstadt-Insolvenz 2009 bezahlten sie die Insolvenzgläubiger mit einem 95-prozentigen Ausfall auf 1.3 Mrd. EUR Forderungen. Eine der reichsten Frauen Deutschlands, Madeleine Schickedanz, verlor ihr Vermögen einschließlich ihrer Villen. Die knapp 50% freier Aktionäre an der Muttergesellschaft Arcandor halten nur noch Pennystocks. Die größte Privatbank Europas, Sal. Oppenheim, ging unter. Der PSV hat knapp eine halbe Milliarde ungesicherte Pensionen zu stemmen. Die Insolvenzgeldkasse wurde mit reichlich 100 Mio. EUR belastet.

Die zweite Insolvenz, das Schutzschirmverfahren 2020 über die inzwischen unter Galeria fusionierten Karstadt und Kaufhof hat die Gläubiger angabegemäß rund 2 Mrd. EUR gekostet. Wieder dabei PSV und Insolvenzgeldkasse. Seitdem sind on top 680 Mio. EUR aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in das Fass geflossen, die größtenteils abzuschreiben sein werden. Jetzt geht es den Gläubigern erneut an den Kragen und die Insolvenzgeldkasse ist das dritte Mal mit einem Quartal Lohnzahlungen mit von der Partie. Sie dürfte sich über die drei Insolvenzen inzwischen ebenfalls Ausgaben von 1 Mrd. EUR nähern. Die Mitarbeiter, die sich trotz aller Stürme während der letzten 20 Jahren halten konnten, hatten trotz des ein oder anderen überschaubaren Verzichts nicht das schlechteste Los gezogen, wenn man auf die zahlreichen milliardenschweren Beiträge aller übrigen Beteiligten blickt. Der Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz sagte, das Ziel müsse sein, "eine aus sich selbst heraus lebensfähige Struktur zu schaffen." Schlecker und der erste Galeria-Insolvenzplan mit den gleichen Beteiligten haben gezeigt, dass das nicht einfach ist. Zumal seinen Auftraggeber Benko primär weiterlaufende Mieten interessieren dürften. (Hans-Gerd Jauch) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön