DRK-Notfall- und Rettungssanitäter bei Simulationsübungen - Foto: DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

GELNHAUSEN Jährliches DRK-Training

Rettungskräfte bilden sich im Simulator fort

28.11.23 - Einmal im Jahr trainieren die Notfall- und Rettungssanitäter des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern im Rahmen der sogenannten Wochenfortbildung unterschiedliche Notfallszenarien unter (möglichst) realistischen Bedingungen. Als Übungsort dient dafür die DRK-Rettungsdienstschule in Gelnhausen; hier steht den Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern eine moderne Simulationsanlage zur Verfügung.

Eine Woche lang werden die Rettungskräfte, die ihren Beruf teilweise schon seit Jahrzehnten ausüben, von ihren eigentlichen Aufgaben freigestellt, um vorhandene Kenntnisse aufzufrischen und neues zu erlernen. Ganz wichtig sei dabei das Thema Selbstreflexion, wie die Lehrkräfte Nils Ortwein und Michael Schüssler verdeutlichen. Zudem entwickelt sich das Rettungswesen stets dynamisch weiter, sodass es notwendig ist, bei aller Erfahrung immer wieder neue Methoden und Vorgaben in den Berufsalltag zu übersetzen und optimal anzuwenden.

Mit Videoanalyse die Übungen nachbesprechen

In Zweierteams absolvieren die Rettungskräfte die jeweilige Übung, die mittels Videokamera und Mikrofon in den benachbarten Unterrichtsraum übertragen wird. Dort können die weiteren Seminarteilnehmer das Geschehen verfolgen und dort erfolgt mittels Videoanalyse auch die Nachbesprechung, bei der einzelne Szenen genauer unter die Lupe genommen werden.

Das Team, das gerade den Übungsraum betreten hat, findet sich in einer – mittels Fotoprojektion an der Wand auch optisch als solchen erkennbaren – vermüllten Wohnung wieder. Der Bewohner – in diesem Fall die Simulatorpuppe – liegt bewusstlos auf der Couch, auf dem Tisch vor ihm Alkohol und jede Menge Tabletten. Eine besorgte Nachbarin hat den Rettungsdienst gerufen und berichtet nun, dass ihr Nachbar Alkoholiker sei und schon mehrere, leider erfolglose, Entzugsversuche hinter sich hat. Die Sanitäter checken die Vitalwerte und versuchen einen Zugang für eine Infusion zu legen. "Der Patient krampft", schallt es aus dem kleinen Regieraum nebenan. Das verkompliziert die Lage, denn die Infusion lässt sich angesichts des unkontrollierten Zuckens des Patienten, der auch nur sehr unregelmäßig atmet, ungleich schwerer verabreichen. Nun gilt es, einen kühlen Kopf zu behalten, bis der Patient stabilisiert werden kann.

"Erweiterten Versorgungsmaßnahmen"

Seit vielen Jahrzehnten ist das DRK im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises im Rettungsdienst im Einsatz. Dazu gehört auch die Übernahme der sogenannten "Erweiterten Versorgungsmaßnahmen" (EVM). Dabei gilt es für die Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter immer auf dem Laufenden zu sein. Welches Medikament darf den Patienten bei welchem Krankheitsbild oder Unfallgeschehen verabreicht werden? Welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein und welche Dosierung ist zulässig? Hier den Überblick zu behalten und im Ernstfall schnell und richtig zu reagieren, gehört zu den Kernaufgaben der Rettungsprofis. Ein Baustein dafür ist die jährliche Fortbildung nach dem hessischen Rettungsdienstgesetz. Die technischen Voraussetzungen an der Rettungsdienstschule in Gelnhausen ermöglichen den Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern dabei das Üben unter modernsten Bedingungen. Das gemeinsame Lernen in Kleingruppen und der gegenseitige Austausch mit den Ausbildern sowie den Kolleginnen und Kollegen sind darüber hinaus ebenfalls fester Bestandteil des Erfolgskonzepts. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön