Archiv

FULDA Schweigend und so beängstigend

Performance zum KZ-Todesmarsch am 28.März 1945 - VIDEO

28.03.14 - 33 lebensgroße Figuren aus Eisen und Filz wurden am Freitag durch Fuldas Innenstadt getragen. In Erinnerung an die Opfer des Todesmarschs, der am 28. März 1945 auch durch Fulda führte. Zu Beginn der Performance stellte Prof. Peter Krahulec fest: "Erinnern fällt schwer, aber vielleicht hilft diese Schlüsselszene." Seine Forderung an die Teilnehmer: die Würde eines jeden Menschen zu achten und die Nächstenliebe zu leben, weil Empathie und Mitgefühl unabdingbar seien.

Mehr zum Thema

Schweigend bewegten sich die Teilnehmer der Performance durch die Löherstraße bis zum Gemüsemarkt. Es war ein beeindruckendes Szenario, das viele Menschen am Straßenrand stehen ließ und als "beängstigend" empfanden. Am Gemüsemarkt bildete sich ein Ring um die Figuren, wo Dr. Wolfgang Hamberger, Oberbürgermeister a.D. einige Worte sprach.

Seiner Meinung nach bedeutete diese Performance eine Art "lebendiger Akt des Geschichtsbewusstseins voller Scharm und Trauer". Er verwies darauf, dass der Nationalsozialismus sein Leid auch in der Bürgerschaft von Fulda hinterlassen habe. Man solle "erinnern, um nicht zu vergessen." Erinnerung sei immer wichtig, um die Geschichte der Menschen nicht zu verdrängen. Hamberger bezeichnete dieses "gemeinsam Erinnern" auch als "Mahnung an die Lebenden".

Es waren vor 69 Jahren die letzten Tage vor Kriegsende. Die Menschen in den Konzentrationslagern wussten nicht, wie nah die alliierten Truppen zu diesem Zeitpunkt bereits waren. Ihre Peiniger trieben sie quer durch das umkämpfte Land um sie an einem anderen Ort der Vernichtungsmaschinerie einsetzen zu können. Auf einem dieser Todesmärsche wurden KZ-Häftlinge vom Frankfurter KZ Katzbach aus durch Fulda getrieben. Am Hünfelder Bahnhof wurden etwa 280 Menschen in Züge verladen und nach Buchenwald bei Weimar gebracht. Von 300 Menschen überlebten nur 50 ihre Befreiung durch amerikanische Truppen im KZ.

Die Maintaler Künstlerin Ulrike Streck-Plath hat die Figuren angefertigt. Auf Initiative der Interessengemeinschaft Löherstraße und der Hochschule ist die Aktion nach Fulda gekommen. Im vergangenen Jahr fand der Erinnerungsgang in Hünfeld statt. (am)+++

Fotos: Walter Rammler

Prof. Peter Krahulec liest Teste vor

Die Maintaler Künstlerin Ulrike Streck-Plath

Interview Dr. Hamberger für osthessen-news.de

Generalvikar Stanke vom Bistum Fulda trägt eine Figur...

...auch Ex-OB Dr. Wolfgang Hamberger...


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön