Archiv

FULDA Was wäre Fulda ohne WEIN?

Edle Tropfen zu 25 Jahre Weinhistorischer KONVENT - VIDEO

15.06.14 - Genüsslich ein Gläschen schlürfen, dazu guten Käse und ein edles Tröpfchen - das ist natürlich auch in Fulda möglich. Aber dass dieser edle Tropfen nicht in südlicheren oder milderen Breiten, sondern in der Barockstadt selbst angebaut wird? Das vermuten Außenstehende wohl eher selten. Tatsächlich legten Mönche aber bereits 744 am Frauenberg einige Rebhänge an, Anfang des 18. Jahrhunderts kam dann noch die Domäne Johannisberg im Rheingau in fuldischen Besitz, was ein Kleinod deutscher Weinlagen darstellte. Der vielzitierte und die Weingeschichte Fuldas prägende "Spätlesereiter" trug zudem seinen Teil zur Geschichte bei, so dass sich eine kleine Gruppe Weinliebhaber vor 25 Jahren dazu entschied, dieses Erbe weiter zu prägen und zu fördern. Im März 1989 gründete sich der Weinhistorische Konvent, der an diesem Samstag sein Jubiläum mit dem traditionellen Rebblütenfest und der Vorstellung des neuen Fuldaer Weines 2013 feierte. 

"Es war ein Experiment und wir freuen uns, dass dieses schöne Fleckchen Erde kultiviert wurde. Dazu haben wir 60 und mehr Ehrenamtliche im Konvent und Gäste, die heute sogar aus Berlin oder Passau gekommen sind", erzählte der Vorsitzende des Weinhistorischen Konvents, Richard Hartmann. Zusammen mit der Kanzlerin Barbara Hermann und dem Kellermeister Heribert Burkert leitet er die engagierte Gruppe. Zu den vielfältigen Aktivitäten des Weinhistorischen Konvents gehört der große Konventttag zum Erntedankfest mit Weinproben in historischen Räumen, Veranstaltungen zum Thema Wein und Künste, eine Tafelrunde zur Pflege der Wein- und Esskultur, kulinarische Exkursionen in die Geschichte mit historischer Menüfolge und dazu passenden Weinen, gemeinsame Veranstaltungen mit befreundeten Konventen und das Anlegen und Pflegen einer Weinbibliothek.  

"Fulda wäre ohne den Weinberg ein ganzes Stück ärmer", sagte am Samstag eine Besucherin. "Wir sind jeden Monat einmal hier und genießen das Lebensgefühl, die Kultur und natürlich den guten Wein, die hiermit verbunden sind." Eine andere Besucherin erklärt, dass der Weinberg für sie immer ein Ort sei, an dem man entspannen könne, mit dem Kloster und dem Frauenberg im Hintergrund. "Es ist auf jeden Fall eine Bereicherung für Fulda und passt zum Barock. Außerdem ist es auch ein Insidertipp."

So ließen es sich auch Oberbürgermeister Gerhard Möller, Landrat Bernd Woide und der Bundestagsabgeordnete Michael Brand nicht nehmen, zum Jubiläum zu gratulieren und sich einen kräftigen Schluck aus dem extra für das Fest angefertigten Weingläsern zu gönnen. Fulda und der Wein gehören also doch zusammen. Das genüsslich schlürfende Publikum hat´s am Samstag jedenfalls bestätigt. (Anne Baumann) +++

Der Fuldaer Wein 2013 wurde ... Fotos: Anne Baumann

Rahmen bildete das 25-jährige Jubiläum ...

Vorsitzender Hartmann mit dem neuen ...

Das Publikum genießt den edlen ...

Auch Oberbürgermeister Möller kann sich ...

Heribert Burkert schenkt aus

Die Fuldaer Stadtmusikanten sorgen für ...

Die Ehren- und Gründungsmitglieder des ...

Auf dem Wein 2013 ist ...

Auch MdB Brand und Landrat ...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön