Archiv

FULDA H e u t e ist FRONLEICHNAMSFEST

Prozessionen als öffentliche Glaubensbekenntnisse - NEU: V I D E O

19.06.14 -

Mit Gottesdiensten und Prozessionen feierten heute bundesweit die Katholiken das so genannte "Fronleichnamsfest". In der osthessischen Bischofsstadt Fulda wird das Fest seit genau 712 Jahren begangen - in einer mit frischem Birkengrün, Blumenteppichen und gelb-weißen Fahnen festlich geschmückten Innenstadt. Etwa 2.500 Gläubige nahmen in Fulda teil. Das Fronleichnamsfest (vom mittelhochdeutschen vrónlîcham = Herrenleib) wird in der katholischen Kirche seit dem 13. Jahrhundert begangen. Für die Fuldaer Kathedralkirche wurde die Feier 1302 gestiftet. Eine eigene Prozession wurde erst später eingeführt. Aber bereits 1446 ist in Fulda eine Bruderschaft nachweisbar, die es sich neben der Abhaltung der jährlichen Fronleichnamsprozession zur Aufgabe gemacht hatte, die Darstellungen aus der Heilsgeschichte des Alten und Neuen Bundes auszuschmücken.

Nach alter Tradition beging die Kirche von Fulda das Hochfest des Leibes und Blutes Christi mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom und einer anschließenden Prozession durch die Straßen der Stadt. Bischof Heinz Josef Algermissen wird die Feier leiten. Der Domchor Fulda unter der Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber sang im Gottesdienst und bei der Prozession Chorsätze aus der „Missa Dominicalis" von W. Menschick sowie Chorsätze von C. Franck, J. G. Rheinberger, C. Saint-Saëns, M. Haller und C. Mawby. Die Orgel spielte Domorganist Prof. Hans-Jürgen Kaiser. An den Altären wirkten neben einer Bläsergruppe auch der Domchor mit.

In diesem Jahr führte der Weg durch die Oberstadt, d. h. vom Domplatz über Friedrichstraße, Unterm Hl. Kreuz, Marktstraße, Buttermarkt, Peterstor, Rabanusstraße, Schlossstraße, Bonifatiusdenkmal zurück zum Domplatz. Die Altäre befanden sich vor der Stadtpfarrkirche, auf dem Buttermarkt, am Bonifatiusdenkmal und auf dem Domplatz.

Im Anschluss an die Prozession bestand auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen und Beisammensein in der Domdechanei. Der KAB-Diözesanverband hat sich bereit erklärt, die Verpflegung zu gestalten. Es gab traditionell Flurgönder und Gegrilltes.

HINTERGRUND: Das Fronleichnamfest am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest, auch Hochfest des Leibes und Blutes Christi genannt, feiert die Eucharistie als Opfer und Kommunion und wegen der tatsächlichen Gegenwart Jesu Christi (Realpräsenz) im Tabernakel zugleich auch als Gegenstand der Anbetung. Es ist ein Erinnerungsfest an die Einsetzung des Altarsakramentes. Die Anregung zu diesem Fest entstammt einer Vision der heiligen Augustinernonne Juliana von Lüttich (gest. 1258) und wurde im Bistum Lüttich 1246 eingeführt. Am 11. August 1264 erhob Papst Urban IV. (1261-1264), zuvor Erzdiakon in Lüttich, Fronleichnam als „Fest des Leibes Christi" (lat. festum corporis Christi, festum corpus Domini) mit der Enzyklika „Transiturus de hoc mundo" zum allgemeinen kirchlichen Fest.

Der hl. Thomas von Aquin war an dieser Enzyklika wesentlich beteiligt und hat die Texte für das Offizium und die Messe zusammengestellt. Im Jahre 1317 wurde es unter Papst Johannes XXII. (1316-1334) in Avignon endgültig weltweit angeordnet. 1264 fanden in Rom, Münster und Orvieto die ersten Fronleichnamsfeien statt, 1273 in Benediktbeuren, 1274 in Köln, 1276 in Osnabrück, 1302 in Fulda. Gerade die Fronleichnamsprozession versinnbildlicht gelebtes Christentum: Zum Ende des Osterfestkreises steht sie für den christlichen Lebensvollzug, das gläubige „Wallen", das Ziehen durch die Zeit, dem ewigen Vater entgegen. Es steht für die "Heimkehr der Kinder Gottes in das himmlische Jerusalem".   +++

Fotos: Hendrik Urbin


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön