Erfahrungsbericht Kenia - Das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT stellt sich im ‚Wohnzimmer‘ vor!, Fulda | Termine Osthessen|News

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, finden momentan keine Veranstaltungen statt. Bitte bleiben Sie zu Hause, um sich und andere zu schützen. #bleibzuhause

Fulda
Erfahrungsbericht Kenia - Das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT stellt sich im ‚Wohnzimmer‘ vor!
Infoveranstaltung
Donnerstag, 27.02.20
Welcome In - Wohnzimmer
18:30 Uhr
frei
Beschreibung: Am 27.02.2020 führt Sarah Schulz durch einen spannenden Abend. Sie ist Praktikantin und aktiv bei LebKom e.V. - ein Verein aus Fulda, der nach dem Wert-Zentrierten Ansatz arbeitet und sich auf den Schutz vor weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) spezialisiert hat.
Im Wohnzimmer gibt Sie Einblicke in in zwei Aufenthalten in Kenia, und schildert Erfahrungen und Elebnisse, die sie im FULDA-MOSOCHO-PROJEKT gesammelt hat. Interessierte erfahren, welche Bereicherung es war, von den Kenianer*innen zu lernen und zu erfahren, wie diese gemeinsam mit dem FULDA-MOSOCHO-PROJEKT ihre Mädchen vor weibliche Genitalverstümmelung schützen konnten und welche Freude dieser Wandel in ihrer Kultur bringt.

Nachhaltige Erfolge bei der Beendigung der Praktik, wie sie das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT des Trägervereins LebKom seit 2002 verbuchen kann, verdeutlichen, dass es sich lohnt, sich für wirksamen Schutz von bedrohten Mädchen und Frauen einzusetzen. Bislang wurden durch die Anwendung des Wert-Zentrierten Ansatzes, entwickelt von der Fuldaer Professorin Muthgard Hinkelmann-Toewe, über 30.000 Mädchen in der Projektregion in Kenia bewahrt. Auch in der Nachbarregion tun sich beeindruckende Entwicklungen auf - die Arbeit des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTS führte zu einem flächendeckenden Umdenken in Kisii South. Mehrere tausend Mädchen sind nun auch in dieser Region nachhaltig geschützt.
Mehr Infos: https://www.fulda-mosocho-project.com

Begleitet wird die der inspirierende Abend Veranstaltung durch bewegende biographische Kurztexte aus dem FULDA-MOSOCHO-PROJEKT, in denen kenianische Mütter und Väter davon berichten, wie es nun auch in den an Mosocho angrenzenden Regionen Marani und Kisii-South gelingt, immer mehr Mädchen vor der Beschneidung zu retten und wie sich das Leben der Familien deutlich verbessert. Student*innen aus Fulda verleihen den Kenianern und Kenianerinnen ihre Stimmen.
Statt schrecklichen Bildern oder Geschichten zeigt dieser Vortrag Perspektiven auf!
Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, sich auszutauschen und Fragen zu stellen.

Diese Veranstaltung ist Teil des Projektes „Weibliche Genitalverstümmelung – mehr Engagement für bedrohte Mädchen und Frauen in Afrika! Ehrenamt stärken, Jugend erreichen, Entscheidungsträger bewegen“ und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).
zusätzliche Informationen: Kontakt: LebKom e.V., Tel: 0661-64125
https://www.fulda-mosocho-project.com
Veranstaltet im: Welcome In - Wohnzimmer, Robert-Kircher-Str. 25, Fulda


 

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön