Archiv

REGION NACHGEDACHT 201:

Von Teufeln und Engeln... Gedanken von Christina LANDER

HINTERGRUND:CHRISTINA LANDER, 1988 mit dem Mädchennamen Leinweber geboren in der osthessischen Bischofsstadt Fulda, neun Jahre katholisch-private Schulausbildung – so war der Weg zum Theologiestudium für sie vorbestimmt und beschlossen. Es ging dann für vier Jahre Studium in die nächste Bischofsstadt Paderborn - hatte dann ihr erstes Staatsexamen in der Tasche, bestand nach einjäh-riger Refendarzeit in Lauterbach auch das zweite Staatsexamen und ist seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 Lehrerin an der Fuldaer Marien-schule. Ihre Tätigkeit als Kolumnistin bei osthessen-news.de möchte sie auch in Zukunft fortsetzen. Sie selbst bezeichnet sich als liberal-theologisch und kommentiert (heute zum 201. Mal) in der Serie NACHGEDACHT Dinge des Alltags aus ihrer persönlichen Sicht.

13.11.16 - Menschen können für ihre Mitmenschen zum Teufel werden – sie verletzen böswillig und quälen mit Freude. Menschen können für ihre Mitmenschen aber auch zum Engel werden – sie erscheinen in Grenzsituationen des Lebens und spenden dann sogar neues Leben. Ich durfte in der letzten Woche die Erfahrung von vielen Engeln machen. Sie tauchten einfach auf, wohlwollend und kraftspendend.

Als die Beerdigung meiner lieben Großmutter anstand, erzeugte das einen tiefen Knoten in meinem Herzen. Dieser letzte Gang, dieses letzte Weggeleit erzeugte in mir Angst und Kummer. Denn die liebe Verstorbene allein in die tiefe dunkle Erde gehen lassen, ist ein weiterer Schritt, den ein Trauernder aushalten muss. Auch wenn mein Glaube mich die letzten Tage getragen hat, fühlte ich mich doch auch sehr verloren.

Der Tag kam und die Kirchenglocken läuteten wie ein letzter Gruß an meine Oma. Und nach der Kirche, oben am Friedhof, waren sie alle da, diese Engel. Sie kamen in Erscheinung der Nachbarn, der Freunde, der Familie und der Bekannten meiner Oma. Sie standen dort alle, oben am Friedhof, und waren einfach dabei. Sie waren da. Ganz selbstverständlich begleiteten sie den schweren Weg.

Dass wir in dieser Situation nicht allein waren, hat wirklich gut getan. Ich habe mich über jeden einzelnen Menschen, der Anteil genommen hat, gefreut. Und der Anblick dieser - in meinen Augen - Engel veranlasst mich zu einer weiteren Aussage: Solch eine Gemeinschaft, zu der Menschen fähig sein können, ist der Rettungsanker im Leben. Und genau diese Gemeinschaft, die in Grenzsituationen zu Hilfe und Unterstützung bereit ist, ist es, die unsere Welt lebenswert macht. (Christina Lander) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön