Die Reha-Klinik Wüsthofen in der Lindenstraße in Bad Salzschlirf - Foto: Privat

BAD SALZSCHLIRF "Betrieb geht ohne Einschränkungen weiter"

Trotz "sehr guten" Zustandes: Reha-Klinik Wüsthofen meldet Insolvenz an

09.06.22 - Paukenschlag in Bad Salzschlirf (Kreis Fulda): Dort hat die angesehene Reha-Klinik Wüsthofen in der Lindenstraße Insolvenz angemeldet. Betroffen sind neben dem Hauptstandort auch das ambulante Zentrum in Fulda und damit insgesamt 151 Mitarbeiter. Aber: "Der Betrieb geht erst einmal ohne Einschränkungen weiter", erklärt die Insolvenzverwalterin Julia Kappel-Gnirs gegenüber OSTHESSEN|NEWS.

Die Entwicklung macht Bürgermeister Matthias Kübel (CDU) betroffen: "Als wir letzte Woche davon erfahren haben, war das ein Schock", sagt er auf O|N-Nachfrage. "Die Nachricht ging im ganzen Ort rum wie ein Lauffeuer. Schließlich gibt es Wüsthofen hier schon seit über 120 Jahren und gehört damit zu den großen Traditionshäusern in Bad Salzschlirf."

Der Bad Salzschlirfer Bürgermeister Matthias Kübel Foto: O|N-Archiv / Marius Auth

Der Rathauschef hat gleich Kontakt mit der Inhaberin der Reha-Klinik, der 80-jährigen Gitta Wüsthofen, aufgenommen, für die der Eigeninsolvenzantrag besonders bitter ist: "Ich habe ihr die vollste Unterstützung der Gemeinde zugesichert. Natürlich kann die nicht finanzieller Natur sein, in dem Sinne, dass wir da jetzt einsteigen. Wir können aber ideel helfen und das Verfahren, soweit wir können, begleiten."

Grundsätzlich sieht Kübel den Grund für die Insolvenz nicht bei der Reha-Klinik, sondern allgemein im Gesundheitssystem, "weil die Häuser viel zu sehr von den Kostenträgern abhängig sind", was vor einiger Zeit auch die Bad Salzschlirfer Tomesa-Klinik fast die Existenz gekostet hätte. Auch damals fand Rechtsanwältin Julia Kappel-Gnirs einen Weg und führte Tomesa aus der Krise. Bürgermeister Kübel: "Allein das ist Grund genug zur Hoffnung, dass es auch mit Wüsthofen weitergeht."

Julia Kappel-Gnirs gilt als Kennerin der Gesundheitsbranche und arbeitet für die Frankfurter Anwaltskanzlei hww Hermann Wienberg Wilhelm, die auf Insolvenzen spezialisiert ist. Die finanzielle Schieflage sei unter anderem auch der Corona-Pandemie geschuldet, so die Rechtsanwältin: "Gerade in den ersten Monaten dieses Jahres gab es durch eigene Krankenstände weniger Personal, aber auch deutlich weniger Zuweisungen als sonst."

Gleich nachdem sie vom Amtsgericht Fulda als vorläufige Insolvenzverwalterin benannt worden war, habe sie sehr schnell mit den Mitarbeitern und den Zuweisern – den Trägern, die die Reha-Patienten schicken – gesprochen und bereits zukunftsweisende Perspektiven für den Weiterbetrieb entwickelt. "Die Stimmung auf der Mitarbeiterversammlung war verhältnismäßig gefasst. Die Mitarbeiter haben einen starken Zusammenhalt und ziehen an einem Strang." Denn grundsätzlich sei die Wüsthofen-Klinik in einem "sehr guten Zustand. Da ist alles modern und auf dem aktuellen Stand."

Die Beschäftigten haben bis April noch die regulären Gehälter erhalten. Für die Monate Mai, Juni und Juli übernimmt die Arbeitsagentur die Löhne über das Insolvenzausfallgeld. Julia Kappel-Gnirs: "Das gibt uns erst einmal hinreichend Zeit, das Unternehmen wirtschaftlich zu stabilisieren. Danach sehen wir weiter." (mw) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön