Viele Besucher hörten beim Rundgang den Ausführungen von Martin Schmelz (Zweiter von rechts) zu. - Fotos: Dieter Graulich

ULRICHSTEIN Im Rahmen des Stadtjubiläums

Heimatsammlung "Gruß in Ulrichstein" im Museum eröffnet

17.08.22 - Im Rahmen des Ulrichsteiner Stadtjubiläums "675 Jahre Stadtrechte und 50 Jahre Großgemeinde" eröffnete Bürgermeister Edwin Schneider eine weitere Ausstellung im Museum im Vorwerk. Gezeigt wird diesmal die Heimatsammlung "Gruß aus Ulrichstein" des Ulrichsteiner Martin Schmelz. Sie besteht aus über 300 alten Ansichtskarten und Postbelegen von Ulrichstein und seinen acht Ortsteilen.

Schneider beschrieb in seiner Begrüßung die allgemeine Geschichte der Bildpostkarte in Deutschland, die sich auch in den Ulrichsteiner Ansichtskarten aus über 125 Jahren widerspiegelt. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts war ein zunehmendes gesellschaftliches Bedürfnis entstanden nach einem vereinfachten und raschen Informationsaustausch. Es gab mehrere Vorschläge zu diesem Thema, bis sich die österreichisch-ungarische Postverwaltung veranlasst sah, die ersten vorgedruckten Postkarten herzustellen und diese als Korrespondenzkarten 1869 postamtlich-offiziell einzuführen. Das Deutsche Reich folgte dann 1870.

Martin Schmelz (Zweiter von links) erklärt die ausgestellten Postkarten ...

Ursprünglich waren diese amtlichen Korrespondenzkarten nur für rein schriftliche Korrespondenz ohne Illustration vorgesehen. Findige Drucker und Verleger erkannten aber sehr schnell die Möglichkeit, die Korrespondenzkarte auf der Rückseite mit einem Bild zu versehen und somit ihren Umsatz zu steigern. Als einer der ersten versah der Drucker A. Schwartz aus Oldenburg noch im Jahr 1870 die Karte mit einem Bild. Dieses Datum wird heute allgemein als das Geburtsjahr der Bildpostkarte in Deutschland bezeichnet.

Gegenüber dem Brief hatte die Postkarte viele Vorteile. Im Porto billiger, für schnelle und kurze Informationen bestens geeignet, handlich und mit einer Darstellung versehen eroberte sie sich rasch die Gunst des Publikums. Die anfänglichen Vorurteile, die es gegen das Versenden einer offenen, für jedermann lesbaren Karte gab, wurden durch ein steigendes Informationsbedürfnis sowie die Schnelllebigkeit der Zeit beseitigt.

Bis zum großen Durchbruch der Ansichtskarten in Deutschland dauerte es noch etwa bis 1896. Aus diesem Jahr stammt auch die älteste Ulrichsteiner Ansichtskarte, eine einfarbige Lithografie-Karte mit Stadtansicht, Schlossberg und Stadtwappen. Die zunehmende Industrialisierung im deutschen Kaiserreich brachte viele technische Neuerungen, eine enorme Mobilität und einen anwachsenden Tourismus mit sich und führte zu einem großen Anstieg des Schreibens und Versendens von Ansichtskarten.

Lithografie Anfang des 20. Jahrhunderts gängigste Drucktechnik


Von 1872 bis circa 1910 war dabei vor allem die Lithografie, die gängigste Drucktechnik für Postkarten. Nach 1910 kamen dann neue, billigere und schnellere Druckverfahren auf und ermöglichten eine regelrechte Massenproduktion an Ansichtskarten. Zur Jahrhundertwende waren in Deutschland über 30.000 Personen in der Ansichtskartenproduktion tätig. Hergestellt wurden jährlich etwa 750 Millionen Bildpostkarten mit unterschiedlichen Motiven. Die Zeit von 1897 bis 1918 bezeichnet man deshalb auch als das Goldene Zeitalter der Ansichtskarte.

Durch die Verbreitung neuer Kommunikationsmedien gehen seit den 1990er Jahren die Herstellungs- und Versandzahlen von Ansichtskarten in Deutschland stark zurück. Lagen sie 1998 noch bei knapp 400 Millionen, so waren es 2017 nur noch 195 Millionen. Dennoch bleibt es auch heute noch dabei: In keinem Urlaubsort und in keiner Stadt dürfen Ansichtskarten fehlen.

Der Gewerbe- und Verkehrsverein Ulrichstein hat deshalb im Jahr 2019 wieder eine kleine Serie von neuen Ulrichsteiner Ansichtskarten gestalten lassen und herausgegeben. Diese neuen Karten sind auch im Museum im Vorwerk erhältlich.

Martin Schmelz erläuterte in seiner Begrüßung, wie seine Heimatsammlung entstanden und wie die Ausstellung strukturiert ist. Er sei selbst erstaunt gewesen, wie viele Ansichtskarten es doch von der kleinen Stadt Ulrichstein gebe und nannte dafür vor allem drei Gründe: der Ulrichsteiner Schlossberg mit der Burgruine. Was für Lauterbach der Strolch ist, sei für Ulrichstein der Schlossberg. Ob als Stadtansicht mit dem Schlossberg im Hintergrund, als Blick vom Schlossberg oder als Schlossbergturm allein, der Schlossberg mit der Burgruine ist das häufigste und beherrschende Motiv bei den Ansichtskarten.

Ein weiterer Grund: Das Ulrichsteiner Gastgewerbe. In den 1960er bis 1990er Jahren, der Blütezeit des Fremdenverkehrs in Ulrichstein als einem beliebten Erholungs- und Höhenluftkurort, hatte die Stadt ein umfangreiches Gastgewerbe mit zeitweise über 100.000 Übernachtungen im Jahr. Ob familiäres Gasthaus, kleine Pension, großes Erholungsheim, Ferienpark oder Jugendfreizeiteinrichtung, jedes Haus hatte damals seine eigenen Ansichtskarten, auch als Werbung für das eigene Haus herstellen lassen und verkauft.

Der größte Teil der Ulrichsteiner Ansichtskarten stammt aber aus dem Ulrichsteiner Geschäftshaus, Foto Kimpel. Schon die ersten Karten vor 1900 wurden von dem Verlag Heinrich Kimpel herausgebracht. Später dann, in den 1950er bis 1980er Jahren war es der Fotograf und Geschäftsmann Otto Kimpel, der die meisten Ulrichsteiner Ansichtskarten im eigenen Verlag oft selbst fotografiert und hergestellt hat. Zur Gliederung der vielen Karten hat Schmelz sie in thematischen Gruppen zusammengefasst und innerhalb der Gruppen chronologisch angeordnet.

Von den beschriebenen und versendeten, den sogenannten "postalisch gelaufenen" Karten, werden jeweils beide Seiten, die Bild- und die Textseite gezeigt. Mit einem kleinen Augenzwinkern werden dabei einzelne Textstellen nochmal seitlich in einer Sprechblase zitiert. Viele davon sind amüsant zu lesen, aber fast alle haben einen positiven Tenor. Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich. Sie findet im Obergeschoss des Museums statt und wird dort noch bis Mitte November zu sehen sein. (gr)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön