Archiv

REGION NACHGEDACHT 187

Nächstenliebe, was ist das? - Gedanken von Christina LANDER

Zur Person:CHRISTINA LANDER, 1988 mit dem Mädchennamen Leinweber geboren in der osthessischen Bischofsstadt Fulda, neun Jahre katholisch-private Schulausbildung – so war der Weg zum Theologiestudium für sie vorbestimmt und beschlossen. Es ging dann für vier Jahre Studium in die nächste Bischofsstadt Paderborn - hatte dann ihr erstes Staatsexamen in der Tasche, bestand nach einjäh-riger Refendarzeit in Lauterbach auch das zweite Staatsexamen und ist seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 Lehrerin an der Fuldaer Marien-schule. Ihre Tätigkeit als Kolumnistin bei osthessen-news.de möchte sie auch in Zukunft fortsetzen. Sie selbst bezeichnet sich als liberal-theologisch und kommentiert (seit 187 Wochen) in der Serie NACHGEDACHT Dinge des Alltags aus ihrer persönlichen Sicht.

07.08.16 - Den Nächsten zu lieben - ist das für uns ein Ideal oder Alltag? Wie nehmen wir es denn mit diesem Gebot, das uns Jesus immer gepredigt hat und das in zahlreichen biblischen Quellen zu einem der zentralsten ethischen Gebote geworden ist. Weitergehend heißt es in der Bibel, dass Nächstenliebe Gottesliebe sei. In einem Bild erklärt heißt das: "Die Liebe hat zwei Arme; der eine umfasst Gott, der andere den Nächsten." So erklärte es Franz von Sales, ein französischer Theologe, Bischof von Genf und Heiliger.

Liebe ist schön, da sind wir uns alle einig. Doch Nächstenliebe, ein solch großes Wort, das scheinbar klar ist, jedoch vielleicht, weil es eben inflationär verwendet wird, einer genaueren Buchstabierung bedarf. Ein Beispiel könnte helfen: Seinen Partner zu lieben, ist das schon Nächstenliebe? Reicht das als Erklärung? Vielleicht sollte es genauer sein: Seinen Partner wertschätzend und nicht einengend, vertrauensvoll und freiheitlich lieben, ist Nächstenliebe. Aber diese Erläuterung ist vielleicht nicht für jeden zutreffend, vielleicht würden Sie es ganz anders benennen, wie man den Partner im Sinne der Nächstenliebe liebt. Dann wäre es doch vielleicht besser, einfach zu sagen: Liebe deinen Nächsten so, dass es ihm gut tut?!

Und außerdem geht es bei Nächstenliebe doch wahrscheinlich auch um mehr als die Liebe zum Partner: Jesus hat Kranken, Aussätzigen, Geächteten und Ausgegrenzten Liebe gezeigt. Von der Gesellschaft längst abgeschrieben lebten sie quasi lebenslos. Und was Jesus mit ihnen gemacht hat, war Zuneigung zu schenken, Interesse zu zeigen und eben nicht so mit dem Menschen weiter zu verfahren, wie es andere zuvor gemacht haben. Er schenkte neues Leben, das ist also auch Nächstenliebe.

Und abschließend, obwohl Nächstenliebe noch vielfach mehr ausbuchstabiert werden könnte, was ich aber Ihnen persönlich überlassen möchte, bleibt zu sagen: Nächstenliebe verlangt nach Umsetzung. Es darf eben kein Ideal bleiben, sondern sollte zu unserem Alltag werden. Ich denke, jeder sollte seinen Weg und seine Umsetzung zu diesem Gebot finden. Häufig stehen wir uns wohl selbst im Weg, über unsere eigenen Grenzen, über unseren Egoismus hinweg zu handeln. Aber alles, was aus uneigennütziger Liebe geschieht, kann Gutes in unserer Welt hervorbringen.  (Christina Lander) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön