So sieht ein entspannter Ex-Schulleiter aus - Fotos: Suria Reiche

FULDA Was macht eigentlich …  (21)

Ex-Chef der Stein-Schule Helmut Sämann: "War schon immer für Weltoffenheit!"

26.10.20 - Alles falsch gemacht haben, kann Helmut Sämann, der ehemalige Leiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Fulda nicht, sagt er, als er an einem sonnigen Nachmittag vor der Schule sitzt und gleich mehrere Ex-Kollegen und –Schüler ihn freudig begrüßen. Seit etwa vier Jahren ist der 70-Jährige im Ruhestand. Eine seiner letzten Aktionen war davor das Erreichen des Titels "Europaschule". "Es war mir schon immer wichtig, die Schüler zu weltoffenen Menschen zu erziehen."

Dass Helmut Sämann 1996 Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wurde, war eigentlich gar nicht sein Plan. Eigentlich wollte er seine Weltoffenheit ausleben, im Ausland unterrichten und dort eine Schule leiten. "Es hat mich aber doch interessiert, wie das Verfahren zur Auswahl eines Schulleiters vonstattengeht", sagt er und lacht: "Dummerweise wurde ich dann eben ausgewählt." Für Sämann stand also kein weiterer Auslandsaufenthalt auf dem Plan – damals hatte er schon fünf Jahre lang in Griechenland gelebt und gearbeitet. Stattdessen leitete er mit Begeisterung zwei Jahrzehnte lang das Gymnasium, das unter ihm von einer Schule mit rund 800 Schülern zu einer mit 1.600 wuchs.

Ausstellungseröffnung an der Schule 2015 Fotos (2): O|N-Archiv

"Das war auch ein bisschen mein Anteil", sagt er. Aber nicht nur die Größe der Schule hat der Mann mit dem weißen Bart vorangebracht. Auch den bilingualen Zweig hat Sämann auf dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium eingeführt, außerdem war die Schule die erste in Osthessen, die eine sogenannte Tablet-Klasse eingerichtet hat. Man merkt: Es war schon immer Sämanns Ziel, etwas voranzubringen in der Welt.

Nicht nur deshalb wollte er in seiner Zeit am Fuldaer Gymnasium den Schülern Weltoffenheit sowie Werte beibringen und ihnen die Möglichkeiten zeigen, die sich ihnen auf der Welt bieten. Als er Spanisch als zweite Fremdsprache einführte, war das nur ein Baustein seiner Arbeit dorthin. Er muss aber auch zugeben, dass er nicht selten auf Widerstände mit seinen vielen Vorhaben gestoßen ist. Dennoch haben ihm die zwanzig Jahre als Fuldaer Schulleiter Spaß gemacht. Und als er dem Gymnasium mit 66 Jahren den Rücken zudrehte, war seine Arbeit noch lange nicht getan: "Ich bin dann an die Führungskräfteakademie nach Wiesbaden gegangen und habe dort das Dezernat Führungskräfteentwicklung geleitet. In diesem Zusammenhang habe ich maßgeblich an der Entwicklung der Qualifizierungsreihe für Schulleitungen mitgewirkt, die heute für angehende Schulleiterinnen und Schulleiter obligatorisch ist."

Auch wenn ihn sein Weg heute nicht mehr oft an das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium führt, weiß Sämann, dass die vergangenen 20 Jahre wertvoll waren – auch, wenn er sie nicht im Ausland verbracht hat, wie er es eigentlich wollte. Ein wenig holt er das jetzt im Ruhestand nach. Für gewöhnlich fliegt er alle drei Monate zu seinem Sohn und dessen Kindern nach Edinburgh und besucht seine alte Heimat Griechenland, in der er viele Freunde hat. In diesem Jahr mussten diese Trips aufgrund der aktuellen Situation ausfallen. "Auch die großen Ferien konnten meine Enkel leider nicht hier bei uns verbringen."

Gutgelaunt bei seiner Verabschiedung 2016

Dafür skypt er oft mit seiner Familie in Schottland. Und die Besuche werden nachgeholt. Genau wie sein Vorhaben, mit dem Camper über die Route 66 zu fahren. Und noch etwas hat Sämann vor: "Ich bin auf der Suche nach einem Ehrenamt. Ich habe im Leben so viel Glück gehabt. Davon würde ich gern etwas an die Gesellschaft zurückgeben."

Würde man seine Schüler befragen, würden diese sicherlich sagen, dass er das schon getan hat. Das lassen zumindest Sämanns Erzählungen und die Begegnungen auf dem Hof des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums vermuten: "Tatsächlich ist es so, dass ich öfter mal ein Bier von ehemaligen Schülern ausgegeben bekommen habe, wenn ich sie im Bordrestaurant des ICE von Wiesbaden, beziehungsweise Frankfurt nach Fulda getroffen habe und sie mich wiedererkannt haben."

Keinen von ihnen – egal, wie schwierig sie auch waren – habe der 71-Jährige in seiner Zeit als Lehrer persönlich herabgewürdigt, betont er. Vielleicht lässt sich das auf seine Vergangenheit zurückführen. Sämann selbst besuchte erst die Realschule, bevor er auf der Winfriedschule sein Abi machte. "Ich dachte, das würde leicht werden. Aber es war fürchterlich. Es gab Lehrer, die uns gefragt haben, was wir mit all unseren Defiziten am Gymnasium wollten." Was Sämann wollte, wusste er schon früh. Er wollte Lehrer werden und es besser machen als diejenigen, die es ihm damals schwer machten. Und wenn man ihn so auf dem Schulhof sitzen sieht, in Pulli und Turnschuhen, und seine ehemaligen Schüler freudig auf ihn zu gehen, dann beschleicht einen der Gedanke, dass er das geschafft hat. (Suria Reiche) +++

Was macht eigentlich ... - weitere Artikel


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön