In Sachen Gesundheitsversorgung gibt es im Vogelsbergkreis derzeit einiges zu tun. - Symbolbild: Pixabay

REGION VB Aus dem Landratsamt (10)

Sommerinterview mit Jens Mischak (2): Gesundheitsversorgung als echte Tücke

"AUS DEM LANDRATSAMT"Im monatlichen Wechsel sprechen wir mit Landrat Manfred Görig und Erstem Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak über aktuelle Geschehnisse und die Nachrichtenlage im Vogelsbergkreis. In Interviews, Videobeiträge oder Kolumnen werden sich Görig und Mischak einmal im Monat auf OSTHESSEN|NEWS zu aktuellen Themen äußern.

22.08.21 - Die Zukunft der Hausärzte und Apotheker, der Mangel an Hebammen oder das Prestigeobjekt "Kirtorfer Höfe": In Sachen Gesundheitsversorgung gibt es im Vogelsbergkreis derzeit einiges zu tun - von Corona ganz abgesehen. "Durch die Pandemie haben wir gesehen, wie wichtig die gute Versorgung im ländlichen Raum in Sachen Gesundheit ist", sagt Vize-Landrat und Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak.

Wir treffen ihn zu unserem Sommerinterview an einem seiner liebsten Plätze im Vogelsbergkreis: auf dem Hohmichelstein, eine Erhebung mitten im Wald mit wunderbarer Aussicht, zwischen Rudlos und Schloss Eisenbach (Lauterbach). "Der Platz hier ist nicht stark frequentiert. Man kann in Ruhe nachdenken, ohne, dass man tausend Leute trifft", schwärmt er. Mischak kann an diesem Ort vom Alltag abschalten - und das ist für ihn in dieser ungewöhnlichen Zeit wichtiger denn je.

Fotos: Luisa Diegel

Prestigeobjekt "Kirtorfer Höfe"

So sieht die Mitte Kirtorfs bislang noch aus - in zwei Jahren soll hier das Medzentrum ...

Doch schon vor Corona machte sich der Kreis gemeinsam mit den Kommunen Gedanken, mit welchen Projekten und Ideen man die Gesundheitsversorgung in Zukunft im Vogelsberg sicherstellen kann. Die Stadt Kirtorf glänzt beispielsweise mit einem "Leuchtturmprojekt" in mehrfacher Hinsicht, zeigt sich Mischak begeistert. Denn mit dem Projekt "Kirtofer Höfe" werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Alte Gebäude in der Innenstadt werden saniert - und diese sollen später unter anderem Platz für verschiedenste Ärzte aus der Region bieten. "Es ist der erste Sanierungsbereich innerhalb Hessens, bei der die Stadt eine Vorreiterrolle für eine strategische Sanierung eines Innenstadtbereichs übernommen hat."

Anfang August fand dazu der erste Spatenstich statt - in den nächsten zwei Jahren soll dann die neue Stadtmitte entstehen. "Natürlich ist so ein Projekt in seiner Größe auch für Kirtorf eine echte Herausforderung - auch finanziell. 

Sorgen bei der Gesundheitsversorgung

Symbolbild: Pixabay

Die Gesundheitsversorgung im Vogelsbergkreis ist ein Thema, bei dem Mischak mit großen Sorgen in die Zukunft blickt. Brennpunkte gibt es genug - beispielsweise fehlende Hebammen, die Nachbesetzung bei Hausärzten und Apothekern. "Die Probleme, die wir bei der Anwerbung von Ärzten haben, werden wir auch in den Apotheken bekommen. Hier müssen wir uns ebenfalls Gedanken machen. Und das geht nur durch eine vernünftige Vernetzung", ist sich Mischak sicher und hofft zusätzlich auf die Unterstützung der Bürger: "Es gibt Menschen, die bestellen sich Medikamente im Internet. Wenn es aber am Wochenende einen Notfall gibt, dann soll der Apotheker vor Ort noch da sein. Das passt nicht zusammen."

Bei den Zukunftssorgen helfen Großprojekte wie das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Grebenhain/Freiensteinau, um etwas positiver in die Zukunft zu blicken. Denn die Tendenz geht im Vogelsberg dahin, gesundheitliche Stützpunkte sektorenübergreifend zu zentralisieren - beispielsweise ein Hausarzt mit Vertretern anderer medizinischer Berufe, wie es auch in Kirtorf der Fall sein soll. "Das sind Ansätze, die wichtig sind, weil wir nicht an jeder Stelle alles bieten können", so Mischak. 

Bundesvorschrift "völliger Quatsch"

Foto: Christian Lips/Vogelsbergkreis

Doch in Sachen MVZ gibt es ein rechtliches Problem, welches den Kreis derzeit vor große Herausforderungen stellt, wie Mischak erklärt: "Grebenhain ist die Hauptstelle, Freiensteinau die Nebenstelle. In der Bundesvorschrift gibt es nun ein Gesetz, das besagt, dass bei der Gründung medizinischer Versorgungszentren, bei deren Betrieb, die Summe der Ärzte der Nebenstätten nicht die der Hauptstätte übersteigen darf."

In Grebenhain arbeiten derzeit zwei Ärzte voll, in Freiensteinau gibt es 1,5 Stellen. "Wir könnten in Freiensteinau jetzt also keine weitere Stelle schaffen, weil die Zahl unter der in Grebenhain liegen muss." Für den Vize-Landrat ist dieses Gesetz völlig sinnfrei: "Wir sind im Moment mit Ministerium und der Kassenärztlichen Vereinigung dran, zu überzeugen, dass das für ländliche Räume völliger Quatsch ist. Hier brauche ich nicht eine Stelle, wo fünf Ärzte sitzen, nur um zu garantieren, dass ich dann noch drei Nebenstandorte haben kann, die zusammengenommen knapp darunter liegen."

Der Kreis würde in dieser Hinsicht gerne mehr machen, auch weil sie anderen Gemeinden, die ebenfalls an einem Versorgungszentrum interessiert sind, die Chance gerne geben würden, mitzuwirken. "Schwalmtal ist bereits interessiert", verrät Mischak. Doch laut dem derzeit geltenden Gesetz dürfte dort auch nicht mehr als eine Stelle besetzt werden. "Das ist wirklich so flexibel wie eine Bahnschiene", ärgert sich Mischak. (Luisa Diegel) +++

Aus dem Landratsamt - weitere Artikel














↓↓ alle 13 Artikel anzeigen ↓↓


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön