Ein Landsitz in Somerset – so könnte Dower House ausgesehen haben - © Pixabay

FULDA Was wir lesen, was wir schauen (81)

Nicholas Blake, Das Geheimnis von Dower House - rätselhaft und very british

03.12.23 - Es ist kalt, nass und ungemütlich. Immerhin können wir uns jetzt am Weihnachtsmarkt und am Advent erfreuen, aber um diese Jahreszeit braucht man doch eine ordentliche Dosis verschiedenartiger Stimmungsaufheller. Wie wäre es mit einem Klassiker des "cosy crime", so recht geeignet für Couch, heißen Kakao oder Punsch und Plätzchen? Zumal Nicholas Blakes "Geheimnis von Dower House" mit Fug und Recht auch als Weihnachtskrimi bezeichnet werden kann.

Ein Hofdichter als Krimi-Autor

Cecil Day-Lewis alias Nicholas Blake © Klett Cotta Verlag/Autor

Cover “Das Geheimnis von Dower House” © Klett Cotta

Daniel Day-Lewis mit seiner Frau Rebecca (Tochter Arthur Millers) bei der Verleihung ...© Wikipedia/Greg Hernandez

Daniel Day-Lewis im Lincoln Room des Weißen Hauses – er betrachtet die berühmte ...© Wikipedia/Pete Souza

Grabstein Cecil Day-Lewis auf dem Friedhof der St. Michael’s Church in Stinsford/Dorset. ...© Wikipedia/Caroline Tandy

Blaue Plakette am Wohnhaus der Familie Day-Lewis in Greenwich. Sie wurde 1998 angebracht ...© Wikipedia /Steve Hunnisett

Zunächst einmal müssen wir aber das Pseudonym dieses Autors lüften. Denn hinter Nicholas Blake verbirgt sich kein Geringerer als Cecil Day-Lewis, der irisch-britische Dichter aus Ballintubber im County Laois, befreundet mit W. H. Auden und Stephen Spender, Professor für Poesie an der Universität Oxford. 1968 ernannte Königin Elizabeth II. ihn zum Poete Laureate (Hofdichter). In diesem Amt oblag es ihm, zu Hof- und Staatsfeierlichkeiten Gedichte zu verfassen. Unter dem Pseudoym Nicholas Blake schrieb Cecil Day-Lewis über 30 Jahre lang Krimis und verdiente so seinen Lebensunterhalt.

Lassen Sie uns einen Blick auf diese Familie werfen, denn in ihr versammeln sich einige Berühmtheiten. In zweiter Ehe war Cecil Day-Lewis mit Jill Balcon, der Tochter Michael Balcons, verheiratet. Der war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Produzenten der legendären Ealing Studios. Er produzierte über 90 Spielfilme, darunter mit Alfred Hitchcock Welterfolge wie "Die 39 Stufen" (1935) und "Sabotage" (1936), den Alec Guiness-Klassiker "Ladykillers" (1955) und die Literatur-Verfilmung "Tom Jones" (1963) mit Albert Finney. Wenn Ihnen der Name Day-Lewis noch aus ganz anderen Zusammenhängen vertraut ist, liegen Sie völlig richtig: Sein Sohn ist der dreifache Oscar-Gewinner Daniel Day-Lewis, einer der besten Schauspieler aller Zeiten. Und der wiederum ist mit Rebecca Miller, der Tochter des amerikanischen Dramatikers Arthur Miller, verheiratet. Und der war mal Ehemann von Marilyn Monroe.

Ein Mord wird angekündigt

"Das Geheimnis von Dower House" entstand 1936, in der Blütezeit des "cosy crime"-Genres, und bietet ein nahezu perfektes Rätsel. Im Fokus steht ein Kriegsheld, der legendäre und tollkühne Kampfflieger Fergus O’Brien, der inzwischen an der Konstruktion eines neuen, überlegenen Flugzeugtyps arbeitet. Das macht ihn für die Regierung interessant, aber der gute O‘Brien lebt – ein wahrer Exzentriker – am liebsten allein auf seinem luxuriösen und ziemlich einsam gelegenen Landsitz Dower House in der Grafschaft Somerset.

Alles könnte so schön sein, würde O’Brien nicht Drohbriefe erhalten, in denen er der Lüge bezichtigt wird und die seinen Tod für den zweiten Weihnachtsfeiertag ankündigen. O’Brien lehnt jeglichen Polizeischutz ab, aber der stellvertretende Polizeipräsident Londons überredet ihn, seinen Neffen, Privatdetektiv Nigel Strangeways, als Schutz zu akzeptieren. So geschieht es, und doch geschieht der Mord – während sich eine ebenso vornehme wie zwielichtige Gesellschaft in Dower House zur Christmas Party trifft. Nigel Strangeways muss nun liefern und sich durch diverse falsche Fährten und Alibis kämpfen, um den Fall zu lösen.

Sprachlicher Hochgenuss

Day-Lewis / Blake ist ein Meister des Worts, ihm gelingt es, mit wenigen Sätzen sowohl Stimmung und Atmosphäre zu erzeugen als auch gleichzeitig mit Ironie auf das Geschehen schauen. Hier eine Passage aus der Einleitung des Romans: "Ein Winternachmittag in London. In den Straßen deutet die Tatsache, dass Kinder und in braunes Packpapier gewickelte Päckchen überwiegen, darauf hin, dass Weihnachten vor der Tür steht. Auch in den Schaufenstern häuft sich jede unanständige Vielfalt von Schnickschnack, die wohl nur ein allumfassender guter Wille zu tolerieren vermag – Kalender zur Befriedigung jeder Art von schlechtem Geschmack oder persönlicher Animosität, verchromte Zigarrenabschneider, Schachteln mit Zahnstochern aus Elfenbein, namenlose Dinge aus Kunstleder, bebilderte und vielleicht auch nur ins Bild setzende Bücher, unechte Steine und synthetische Nahrungsmittel – kurz, eine Orgie des Überflüssigen. Menschen und Geld sind in fieberhafter Bewegung."

Das ist pointiert und genau beobachtet – und würde auch heute noch auf jede Hauptstraße im Weihnachtsgewusel passen. Es macht einfach Spaß, einen Krimi zu lesen, dessen Autor seine Leserschaft für belesen, neugierig und klug hält.

Ein Abbild der damaligen Gesellschaft

Seite aus dem Fotoalbum der Autorin – Croom’s Hill, 6, London/Greenwich. Das Haus, ...© Jutta Hamberger 1995

Croom’s Hill, 6 – das Wohnhaus mit blauer Plakette © Wikipedia

Meine Ausgabe der Gesammelten Gedichte von Cecil Day-Lewis. Darin liegt ein Brief ...© Jutta Hamberger

Der Grund für den Buchkauf war meine große Bewunderung für Daniel Day-Lewis. Ich ...© Jutta Hamberger

Wie es sich für das Genre gehört, lässt die Geschichte sich Zeit. Wunderschöne Szenen zur ‚teatime‘ in herrlich altmodischen Salons, Porträts sehr skurriler Menschen, eigenwillige Dialoge – all das gehört zum cosy crime genauso wie der Schauplatz ‚auf dem Land‘. In Dower House trifft sich die feine Gesellschaft, die natürlich nicht halb so fein ist, wie sie tut. Nigel Strangeways ist ein guter Beobachter, ihm entgeht nicht, dass die Gäste sich viel besser kennen, als sie zugeben und dass sich nicht gerade alle innig zugetan sind. Giftige Kommentare und Tratsch sorgen für Verwirrung und weitere falsche Spuren, auf die zumindest die ermittelnden Polizeibeamten leicht hereinfallen.

Dankenswerterweise macht Blake Superintendent Bleakley und Chief Inspector Blount nicht zu Volltrotteln, zeigt sie aber als Personen, die Konventionen und Regeln strikt befolgen und daher der Lösung des Falls keinen Schritt näherkommen. Ganz anders Nigel Strangeways, der grundsätzlich ‚out of the box‘ denkt und sich im Übrigen von der feinen Gesellschaft nicht ins Bockshorn jagen lässt. Wie sein Schöpfer ist er Oxford-Absolvent, Mitglied des Adels, hat einflussreiche Verwandte und lebt ein in jeder Hinsicht privilegiertes Leben.

Strangeways‘ Name ist ein Hinweis darauf, dass er zwar Teil der vornehmen Gesellschaft ist, aber problemlos ihre Regeln ignorieren oder brechen kann. Er denkt und geht ungewöhnliche Wege (= strange ways), nur das macht ihm die Aufklärung des Falls möglich. In den Namen von Superintendent Bleakley hingegen versteckt sich das Wörtchen ‚bleich‘ (= bleak), im Namen von Chief Inspector Blount das Wörtchen ‚stumpf‘ (= blount), Hinweise auf ihre eher untergeordneten Rollen.

So spiegelt sich diesem Krimi sehr schön die Gesellschaftsordnung im England der Zwischenkriegsjahre. Der Adel bleibt unter sich, in gewissen Maß haben zur vornehmen Gesellschaft auch Neureiche und Unternehmer Zutritt, die Polizei aber bleibt außen vor und man blickt mit deutlicher Herablassung auf sie. Noch mehr gilt das natürlich für die einfachen Leute, Angestellte etwa und die Leute aus dem Dorf.

Genretypisch – wir kennen das auch aus Agatha Christies Fällen mit Hercule Poirot – hat Nigel Strangeways am Ende eine Lösung mit allen Indizien parat, die er vor seinem Publikum ausbreitet und dann höchst wirkungsvoll umwirft, um mit Aplomb den tatsächlichen Mörder zu entlarven. Als Leserin kommt man nicht darauf, auch wenn – wie es sich gehört – vom Autor alle Hinweise irgendwo gegeben wurden. Ein wunderbarer Winterweihnachtskrimi, von Klett Cotta in einer sehr ansprechenden Ausstattung wieder neu aufgelegt.

(Jutta Hamberger)+++

Was wir lesen, was wir schaun - weitere Artikel






































↓↓ alle 37 Artikel anzeigen ↓↓


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön