Johannes Hein bei der Entnahme einer Probe - Fotos: Moritz Pappert

FULDA Profis bei der Arbeit (104)

Vom Halm zum Glas: Johannes Hein ist Brauer und Mälzer

Die Arbeitswelt bei uns in Osthessen ist bunt und vielfältig. Ob stinknormaler Job oder ein ganz ausgefallener Beruf - die Redaktion von OSTHESSEN|NEWS hat sich in der Region umgeschaut und viele interessante Menschen getroffen, die von ihrem ganz persönlichen Arbeitsplatz erzählt haben. Lassen Sie sich überraschen. +++

03.05.18 - Einen ganzen Tag zwischen riesigen Kesseln mit tausenden von Litern Bier arbeiten - was für viele nach einem Traum klingt, ist für Brauer und Mälzer Johannes Hein ganz normaler Alltag. Doch die Arbeit mit dem Gerstensaft besteht nicht nur aus Bier trinken - oder wie Braumeister Klaus Metzger sagt der "sensorischen Probe". Denn bis das Lieblingsgetränk der Deutschen in der Flasche landet, steckt viel Arbeit dahinter.

In Deutschland gibt es rund 5.000 Biermarken, doch egal ob Weizen, Alt oder Pils: Das Erfolgsgeheimnis des deutschen Bieres liegt in den vier Zutaten des deutschen Reinheitsgebotes von 1516. Diese sind ausschließlich Brauwasser, Malz, Hopfen und Hefe. Das Malz gibt dem Bier seine Geschmacksfülle und Farbe. Der Hopfen gibt dem Bier sein spezifisches Aroma und seinen typischen herben Geschmack. Die Hefe bringt die aus dem Malz hergestellte Bierwürze schließlich zum Gären. Bei der Gärung entstehen aus Malzzucker Kohlensäure und Alkohol.

Hier werden proben vom Läuterbottich genommen

Das "Spindeln" zeigt den Alkoholgehalt an

Der Hopfen wird in Pellets geliefert

Alle Zutaten zur Herstellung von Bier

Der Läuterbottich

Johannes Hein ist seit dem Beginn seiner Ausbildung im Jahre 2004 Brauer und Mälzer bei der Hochstift in Fulda. In drei Jahren Ausbildung lernt man alles rund um den komplizierten Brauvorgang mit den verschiedenen Schanktechniken. Aber auch biologische und chemische Kenntnisse werden in der Ausbildung vermittelt. Die Berufsschule ist in Karlstadt am Main. „Die Arbeit ist zwar sehr abwechslungsreich und macht viel Spaß, sie ist aber auch anstrengend. Die schweren Leitungen müssen beispielsweise beim Auspumpen des Tanks verlegt werden und man arbeitet zum größten Teil im kalten Gärkeller“, so Hein.

Einen typischen Arbeitstag gibt es als Brauer und Mälzer aber nicht. „Wir haben morgens immer eine Besprechung mit dem Braumeister. Er weiß, welches Bier benötigt wird, und macht die Pläne. Dann kontrollieren wir das Bier im Tank und analysieren den Gärprozess. Erst dann entscheidet sich, wie der Tag weitergeht“, erklärt Hein. „Das Wichtigste beim Bierbrauen ist aber die Hygiene. Es dürfen keine Bakterien in die Tanks kommen, sonst wird der Gärprozess negativ beeinflusst. Außerdem ist es wichtig die Proben zu dokumentieren, um eine bessere Kontrolle über den Brauprozess haben zu können“, so der 33-Jährige weiter.

Braumeister Klaus Metzger bei der Entnahme ...

Jeden Morgen wird kontrolliert, wie weit ...

Hier wird die Hefe hinzu gegeben

Bis das Bier in der Flasche landet, dauert es rund sieben Wochen. Das Malz wird als Erstes im Maischbottich mit Wasser zur Maische vermischt. Anschließend wird es in der Maischpfanne auf verschiedene Temperaturen erhitzt. Im nächsten Schritt werden im Läuterbottich die festen Bestandteile der Maische von der Flüssigkeit acht Stunden lang getrennt. Die daraus entstehende Würze wird nun in der Würzpfanne dem Hopfen zugefügt und alles wird gekocht. Danach werden im Whirlpool die Trübstoffe entfernt und die Würze im Würzkühler heruntergekühlt. Im letzten Schritt wird im Gärtank die Hefe hinzugegeben – es entstehen in acht Tagen die Kohlensäure und der Alkohol. Vor der Abfüllung kommt das Bier noch einmal für sechs Wochen in den Lagertank zur Nachreife.

Die Schaltzentrale

Hier lagert das Bier 6 Wochen ...

Johannes Hein (links) und Braumeister Klaus ...

Die Hochstift in Fulda beschäftigt derzeit sieben Brauer und Mälzer, zwei davon sind Auszubildende. „Wir bilden jedes Jahr einen Auszubildenden im Beruf des Brauers und Mälzers aus“, so der Braumeister Klaus Metzger. Und wen es nun auf ein kühles Blondes in einen Biergarten oder eine Kneipe zieht, der weiß wie viel intensive Arbeit notwendig ist, um das Bier zu brauen. (Moritz Pappert) +++

Profis bei der Arbeit - weitere Artikel












































































































































↓↓ alle 139 Artikel anzeigen ↓↓


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön