Schreiner Günter Popeskul arbeitet mit an der Sanierung des Mahlwerkes der Braunsmühle - Fotos: Barbara Enders

BISCHOFSHEIM Profis bei der Arbeit (108)

Schreiner Günter Popeskul arbeitet an der Sanierung der Braunsmühle

Profis bei der ArbeitDie Arbeitswelt bei uns in Osthessen ist bunt und vielfältig. Ob stinknormaler Job oder ein ganz ausgefallener Beruf - die Redaktion von OSTHESSEN|NEWS hat sich in der Region umgeschaut und viele interessante Menschen getroffen, die von ihrem ganz persönlichen Arbeitsplatz erzählt haben. Lassen Sie sich überraschen. +++

17.05.18 - Es ist eine äußerst diffizile Arbeit, die sich Günter Popeskul da vorgenommen hat, und auf keinen Fall eine alltägliche. Der Bischofsheimer Schreiner ist einer der ausgesuchten Handwerker, die am Wiederaufbau der alten Braunsmühle beteiligt sind, eines Bau- und Kulturdenkmals in der Bischofsheimer Altstadt. Nicht nur das alte Mühlengebäude soll wieder hergestellt werden, sondern auch die alte Mehlmühle soll künftig wieder fröhlich am Mühlwasser klappern und Getreidekörner zu Mehl mahlen.

Günter Popeskuls Aufgabe ist es, die großen alten gusseisernen Antriebsräder des Mahlwerkes wieder mit Holz-Zähnen auszustatten. „Im Winter habe ich mir die eingelagerten Teile vom Bauhof bringen lassen, denn da hat man mehr Zeit für's Tüfteln“, erklärte er zwischen zwei Schlägen auf die kleinen Holzkeile, mit denen die Zähne auf der Rückseite des Antriebsrades verkeilt werden. Die Arbeiten sind sehr zeitintensiv, denn die Aussparungen im gusseisernen Antriebsrad sind alle konisch und nur wenige sind in ihren Abmessungen identisch.

Um überhaupt die genaue Form der profilierten Zapfen nachempfinden zu können, hat er sich anhand der alten Zähne, die er nach dem Ausbau sorgfältig eingelagert hatte, erste Muster angefertigt. Es sei gar nicht so einfach gewesen, die Original-Form herauszufinden, denn die Hölzer waren durch jahrelangen Gebrauch teils stark abgenutzt und das Profil abgeschliffen. Also galt es für Popeskul ständig zu probieren, Muster einzubauen, wieder auszubauen und nochmals abzuändern, bis die Form dem Ursprung entsprach. Da aber jede Aussparung etwas andern ist, musste auch jeder Holzzapfen einzeln bearbeitet werden.

Die Zapfen wurden aus dem Holz der Weißbuche angefertigt, das als besonders zäh gilt. Popeskul verarbeitet in seiner Werkstatt, die idyllisch zwischen der Bischofsheimer Stadtmauer und dem Mühlwasser gelegen ist, nur einheimische Hölzer, somit war die Beschaffung dieser Holzart für ihn kein Problem.

Schwergewicht mit Hebekran

Nach dem Gewicht des gusseisernen Zahnrades befragt, lächelte Popeskul. "Ich schätze knapp unter 500 Kilo wird es schon wiegen, denn mehr trägt mein Kran nicht.“ Per Hand ist das Rad, das einen Durchmesser von 2,20 m hat, nicht zu bewegen, und er musste es im Verlauf der Arbeiten schon einige Male bewegen und drehen. Derzeit liegt das Rad mit der profilierten Seite der Holzzähne nach unten, denn nun werden sie durch Holzkeile arretiert. Allerdings ist das ganz genauso aufwendig, wie das Einpassen der Zapfen, denn so unterschiedliche die Zapfen sind, so sind es auch die Abstände der Hölzer, die er nun mit unterschiedlich großen Keilen verspannt.

Material hat auch ein Eigenleben

Beim Arbeiten mit Holz spielt der Feuchtegehalt des Materials eine große Rolle. Die Weißbuche wurde in der Trockenkammer auf acht Prozent Holzfeuchte reduziert. Nach Lagerung in Popeskuls Werkstatt ergab eine Messung nur noch vier Prozent Feuchte, beim Einbau hatten die Zapfen zwischen fünf und sieben Prozent Feuchtigkeit. Der Feuchtegehalt hat sich bereits beim eingebauten Zapfen nicht verändert, die noch nicht eingebauten Hölzer nahmen hingegen etwas an Feuchte auf.

Fakten, die auch der erfahrene Schreiner immer wieder interessiert zur Kenntnis nimmt. Wenn alle 132 Zapfen auf der Rückseite verkeilt sind, beginnt die Arbeit noch einmal von vorne, denn nebenan lagert ein zweites Antriebsrad. Es ist mit einem Durchmesser von 1,50 m zwar etwas kleiner, jedoch auch die konischen Schlitze sind kleiner und bedürfen der geduldigen Anpassung von weiteren etwa 110 Holzzähnen.

Popeskul formuliert es mit geduldiger Ruhe, „neue Größe, neue Muster und wieder Probieren“! (ara) +++

Profis bei der Arbeit - weitere Artikel











































































































































↓↓ alle 138 Artikel anzeigen ↓↓


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön